Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 08.03.2012

Ex-Ministerpräsident Mappus (CDU) vor dem Untersuchungsausschuss

Umstrittener Kauf von Energie Baden-Württemberg (EnBW) auf dem Prüfstand

Von Michael Brandt

Stefan Mappus (CDU) als Ministerpräsident vor dem Untersuchungsausschuss zum "Stuttgart 21"-Polizeieinsatz 2010 (dapd)
Stefan Mappus (CDU) als Ministerpräsident vor dem Untersuchungsausschuss zum "Stuttgart 21"-Polizeieinsatz 2010 (dapd)

Im Dezember 2010 hat der damalige Stuttgarter Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) stolz verkündet, dass er die Energie Baden-Württemberg (EnBW), Deutschlands drittgrößten Energiekonzern, wieder in die Hand des Ländles holt. Für fünf Milliarden Euro übernahm die Landesregierung die Anteile (45 Prozent) des französischen Stromriesen Electricité de France. Sonst hätten es wohlmöglich noch ausländische Heuschrecken getan, argumentierte Mappus damals. Der Deal sei im kleinen Kreis eingefädelt worden, um den Preis zu drücken.

Doch Mappus hatte den Deal - Codewort Olympia - inklusive Kauf ohne das Parlament durchgezogen. Im Oktober 2011 stellte der Staatsgerichtshof fest, dass die Missachtung des Budgetrechts des Landtages gegen die Verfassung verstieß. Das hat Stefan Mappus, inzwischen abgewählt, seinen neuen Job bei einem Pharmakonzern gekostet. Der eingesetzte Untersuchungsausschuss des Landtages überprüft nun den Kauf der EnBW-Anteile und wird dazu am 9. März auch den "Einkäufer" Mappus vernehmen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

ErziehungsstellenWo Familien auf Zeit zusammenleben
Mit einem fremden Kind leben - die Familie auf Zeit.  (imago/Westend61)

Ein fremdes Kind bei sich leben zu lassen, noch dazu eines, das von seinen Eltern vernachlässigt oder gar missbraucht wurde, das war für die Erzieherin Tanja Franke ein Herzenswunsch. Sie arbeitet für eine Erziehungsstelle, die als "bessere Pflegefamilie" gilt.Mehr

Doping im DDR-SportViele Opfer leiden noch heute
Die DDR-Leichtathletin Birgit Uibel (l., 382) und ihre Landsmännin Petra Pfaff (r., 371) kurz vor dem Start des Finallaufes der 400m Hürden bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen, Griechenland, am 10.09.1982. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

In der DDR war Doping im Spitzensport an der Tagesordnung, oft ohne Wissen der Betroffenen. Viele Sportler leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat nun Forschungsstipendien bereitgestellt, um das Zwangs-Dopingsystem aufzuarbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur