Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lange Nacht | Beitrag vom 08.04.2017

Evangelische Kirchenlieder des 16. und 17. JahrhundertsDie beste Zeit im Jahr ist mein

Von Siegfried und Thomas Freitag

Evangelischer Konfirmationsgottesdienst in der Lutherkirche von Griesheim (Kreis Darmstadt-Dieburg) (picture alliance / dpa / Roland Holschneider)
Evangelischer Konfirmationsgottesdienst in der Lutherkirche von Griesheim (Kreis Darmstadt-Dieburg) Luther holte den Gemeindegesang in die Kirche. (picture alliance / dpa / Roland Holschneider)

Vom Ende des 16. bis weit ins 17. Jahrhundert entstehen in einer breiten Singbewegung jene evangelischen Kirchenlieder, die Ausgangspunkt einer fünfhundertjährigen protestantischen Musiktradition geworden sind.

Martin Luther schenkte den Deutschen nicht nur über seine Predigten und seine einzigartige Bibelübersetzung eine gemeinsame Sprache, er ist auch "Dichterkomponist", der erste evangelische Liedschöpfer, dem sich viele Text- und Melodienschaffende anschließen.

Neben Predigt und Gebet erhält der Gemeindegesang der evangelischen Kirche einen gleichberechtigten Platz. Die lebendige Praxis des Choralsingens kann sich im konfessionellen wie im interreligiösen Dialog behaupten.

Komponisten der nachfolgenden Zeit - von Johann Hermann Schein, Christian Ludwig Scheidt, Heinrich Schütz bis Dieterich Buxtehude oder Georg Philipp Telemann, von Johann Sebastian Bach bis Johannes Brahms oder Max Reger ließen sich hiervon anregen. Im 17. Jahrhundert, als Krieg, Pest und Verwüstung das öffentliche Leben beeinträchtigten, erreicht vor allem Paul Gerhardt mit seinen Sprachbildern die Menschen.

Die lebendige Praxis des Choralsingens kann sich im konfessionellen wie im interreligiösen Dialog behaupten. Von der Deutschen UNESCO-Kommission wurde es als immaterielles Kulturerbe anerkannt.

Lange Nacht

Eine Lange Nacht über Wolken"Sehr weiß und ungeheuer oben"
Himmel (picture alliance/dpa/Foto: Maximilian Schönherr)

Für Bertolt Brecht symbolisiert das Bild der Wolke die verblassende Erinnerung an seine Jugendliebe Marie A., bei anderen Schriftstellern steht es für das Fremde und Rätselhafte oder das Vergehen von Zeit. Im Alten Testament stehen Wolken für die Allmacht Gottes. Mehr

Eine Lange Nacht über das RuhrgebietTief im Westen
Braunkohle-Kraftwerk in Nordrhein-Westfalen (Deutschlandradio/Jörg Stroisch)

Mottek - im Ruhrgebiet weiß jeder, dass damit ein großer Hammer gemeint ist. Jahrzehntelang haben Bergbau und Stahlindustrie das Arbeitsleben bestimmt. Die Ansprache ist direkt, manchmal schroff, dann aber auch überraschend sensibel. Spurensuche nach der Mentalität des Ruhrgebiets.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur