Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 22.02.2016

Eurovision Song ContestWarum singt eine Krimtatarin für die Ukraine?

Moderation: Gesa Ufer

Beitrag hören
Die ukrainische Sängerin Jamala repräsentiert die Ukraine auf dem Eurovision Song Contest. (dpa / picture alliance / Inna Sokolovska)
Die ukrainische Sängerin Jamala repräsentiert die Ukraine auf dem Eurovision Song Contest. (dpa / picture alliance / Inna Sokolovska)

Eine brisante Wahl: Die Ukraine schickt die 32-jährige Krimtatarin Jamala mit dem Lied "1944" zum Eurovision Song Contest. Im März 2014 hat Russland die Halbinsel Krim annektiert. Was bedeutet diese Entscheidung? Das fragen wir unsere Korrespondentin Sabine Adler.

Deutschland entscheidet diesen Donnerstag, wer es beim Eurovision Song Contest im Mai in Stockholm vertreten soll. Die Ukraine hat das gestern Abend in Kiew getan und eine Fachjury und das TV-Publikum abstimmen lassen. Die Entscheidung ist brisant: Die Ukraine schickt die 32-jährige Krimtatarin Jamala mit dem Lied "1944" zu dem Wettbewerb nach Schweden. Heikel ist der Fall, weil Russland im März 2014 die Halbinsel Krim annektiert hat.

Warum haben die Ukrainer diese Wahl getroffen? Und was bedeutet diese Entscheidung? Das fragen wir unsere Osteuropa-Kennerin Sabine Adler in der "Kompressor"-Frage des Tages.

Mehr zum Thema

Eine Nation fiebert mit - Das Melodifestivalen in Schweden
(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 12.03.2016)

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur