Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme
 
 

Kompressor | Beitrag vom 22.02.2016

Eurovision Song ContestWarum singt eine Krimtatarin für die Ukraine?

Moderation: Gesa Ufer

Die ukrainische Sängerin Jamala repräsentiert die Ukraine auf dem Eurovision Song Contest. (dpa / picture alliance / Inna Sokolovska)
Die ukrainische Sängerin Jamala repräsentiert die Ukraine auf dem Eurovision Song Contest. (dpa / picture alliance / Inna Sokolovska)

Eine brisante Wahl: Die Ukraine schickt die 32-jährige Krimtatarin Jamala mit dem Lied "1944" zum Eurovision Song Contest. Im März 2014 hat Russland die Halbinsel Krim annektiert. Was bedeutet diese Entscheidung? Das fragen wir unsere Korrespondentin Sabine Adler.

Deutschland entscheidet diesen Donnerstag, wer es beim Eurovision Song Contest im Mai in Stockholm vertreten soll. Die Ukraine hat das gestern Abend in Kiew getan und eine Fachjury und das TV-Publikum abstimmen lassen. Die Entscheidung ist brisant: Die Ukraine schickt die 32-jährige Krimtatarin Jamala mit dem Lied "1944" zu dem Wettbewerb nach Schweden. Heikel ist der Fall, weil Russland im März 2014 die Halbinsel Krim annektiert hat.

Warum haben die Ukrainer diese Wahl getroffen? Und was bedeutet diese Entscheidung? Das fragen wir unsere Osteuropa-Kennerin Sabine Adler in der "Kompressor"-Frage des Tages.

Mehr zum Thema

Eine Nation fiebert mit - Das Melodifestivalen in Schweden
(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 12.03.2016)

Fazit

"Oresteia" am Theater BaselViel gewagt und noch mehr gewonnen
Die Oper "Orestie" am Theater Basel (Theater Basel/Foto: Sandra Then)

Das Theater Basel hat die Oper "Oresteia" des Komponisten Jannis Xenakis neu entdeckt und erzählt die antike Geschichte sehr sachlich auf verschiedenen Ebenen. Die Figuren-Konstellationen sind streng und stark, die Musik rhythmisch strukturiert und die Chöre extrem kraftvoll.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur