Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 02.12.2013

EurosurEuropa startet Grenzüberwachungssystem

Überwachung der EU-Außengrenzen soll besser koordiniert werden

Illegale Einwanderer aus Tunesien werden vor Lampedusa abgeschleppt  (dpa / picture alliance / Italpress)
Wer patrouilliert wo - diese Informationen sollen bald allen EU-Staaten gleichzeitig zur Verfügung stehen. (dpa / picture alliance / Italpress)

Nahezu in Echtzeit sollen sich die Behörden an den EU-Außengrenzen künftig austauschen: Illegale Einwanderung, Drogenschmuggel und Schleuseraktivitäten soll das neue Überwachungssystem Eurosur verhindern helfen.

Das Grenzüberwachungssystem Eurosur der EU startet am heutigen Montag. In erster Linie dient das System zur Vernetzung der Kommunikation zwischen der Grenzschutzagentur Frontex und nationalen Behörden - wie zum Beispiel den Küstenwachen. Die EU-Außengrenzen sollen vor allem im maritimen  Bereich besser überwacht werden. Eurosur soll Absprachen erleichtern und dafür sorgen, dass Informationen schneller bereitstehen.

Mit dem System will die EU die illegale Einwanderung und Schleuseraktivitäten beschränken, indem neue Flüchtlingsrouten und Methoden schneller aufgespürt werden. Außerdem soll es helfen, grenzüberschreitende Kriminalität wie den Drogenhandel zu bekämpfen. Mithilfe von Eurosur soll zudem das Leben von Migranten an den Außengrenzen geschützt werden.

. In Deutschland, sowie sieben weiteren Ländern, folgt die Einführung in einem Jahr. Die beteiligten Ländern sollen nationale Koordinationszentren einrichten, um ihre Aktivitäten mit denen anderer Staaten und Frontex abzustimmen.

Kritik schon vor der Einführung

Schon vor der Einführung von Eurosur . Die Linkspartei im EU-Parlament sieht in dem System ein "Investitionsprogramm für die Rüstungsindustrie". Die Grünen sprechen von einem Ausbau der Festung Europa. Die Grünen-Europaabgeordnete Ska Keller sagte, es gehe bei dem System nicht in erster Linie um die Seenotrettung, sondern um Abwehr: "Es soll Menschen abhalten, die EU zu betreten." Auch Kritiker aus Reihen der Kirchen hatten gerügt, dass die Gesetzestexte zu Eurosur einen zu schwachen Fokus auf die Seenotrettung legten.

Nach dem Flüchtlingsdrama von Lampedusa mit mindestens 360 Toten , geplant war es schon länger.

 

Hintergrund: EUROSUR

Eurosur steht für "European Border Surveillance System". Das Grenzüberwachungssystem zielt darauf ab, einen gemeinsamen Überwachungs- und Informationsraum an den EU-Außengrenzen zu schaffen. Informationen der Grenzüberwachung aus der Luft, dem All, vom Boden und der See sollen schnell in allen EU-Ländern verfügbar sein. Dabei geht es um die Vernetzung von nationalen Behörden wie Grenzschutzpolizei, Zoll oder Küstenwachen mit der europäischen Grenzschutzagentur Frontex. Dieser obliegt auch die Sicherung des Eurosur Kommunikationsnetzwerkes.

Hauptziel von Eurosur ist laut einer Mitteilung der EU-Kommission, die Zahl illegaler Einwanderer in die EU zu reduzieren. Zudem soll das System die innere Sicherheit der EU erhöhen - durch die Eindämmung grenzüberschreitender Kriminalität - und die Such- und Rettungskapazität verbessern.

In einer ersten Phase werden nationale Überwachungssysteme modernisiert und besser vernetzt, um einen Überblick über das Grenzgebiet zu bekommen. Phase zwei beinhaltet dann die EU-weite Einführung gemeinsamer Überwachungsinstrumente.

Zu den Informationen, die ausgetauscht werden sollen, gehören beispielsweise Meldungen über unautorisierte Grenzüberschreitungen, die Position von Patrouillenbooten oder Analysen.

Bis 2020 stehen für Eurosur insgesamt 244 Millionen Euro aus dem EU-Haushalt bereit.

bre mit dpa, epd

Mehr zum Thema

02.12.2013 | EUROPA HEUTE
Eurosur - Fluch oder Segen?

05.10.2013 | KOMMENTAR
Humanität ist unteilbar
Für eine andere europäische Flüchtlingspolitik

Studio 9

Yildirims Auftritt in OberhausenEine Fan-Parade für Erdogan
Türkischer Ministerpräsident Yildirim bei seiner Rede in Oberhausen (dpa/Roland Weihrauch)

Der Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Benali Yildirim in Oberhausen dürfte Erdogan-Kritikern, die um die Demokratie in der Türkei fürchten, Bauchschmerzen bereitet haben. Unser Autor wurde Zeuge frenetischen Jubels - von Deutsch-Türken, die von Erdogan nichts zu befürchten haben.Mehr

Clausnitz"Das ist Vergangenheit, die Leute sind darüber hinweg"
Blick auf das Ortseingangsschild von Clausnitz in Sachsen. (dpa / Jan Woitas)

Vor einem Jahr schlug in Clausnitz ankommenden Flüchtlingen lautstarke Ablehnung entgegen. Die Bilder von den verängstigten Menschen gingen um die Welt. Inzwischen haben sich viele von ihnen eingelebt - auch wenn sie nicht unbedingt in dem Dorf bleiben wollen. Die meisten Clausnitzer wollen nicht mehr über die vergangenen Ereignisse sprechen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur