Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Sonntag, 1. Mai 2016MESZ02:26 Uhr

In Concert / Archiv | Beitrag vom 25.07.2012

European Jazz Meeting

jazzahead Bremen, 21.4.2012

Das Bremer Wahrzeichen Roland (AP)
Das Bremer Wahrzeichen Roland (AP)

Zum siebten Male war Bremen in diesem Jahr Treffpunkt für die Jazz-Messe jazzahead. Der Ausstellungsbereich bietet Jazzinteressierten und Musikern Gelegenheit zum Austausch und zur Begegnung. Neben der eigentlichen Messe mit den vielen internationalen Ausstellern präsentiert die jazzahead eine große Zahl von Konzerten, darunter das European Jazz Meeting. Wir präsentieren drei Konzerte vom 21. April.

Die norwegische Vokalistin Solveig Slettahjell gab zusammen mit dem Pianisten Morten Qvenild Einblick in ihre aktuelles Songbook, das mit vielen Cover-Versionen bestückt ist – zwischen Pop und Jazz versteht sich. Von der Weltmusik-Ikone Sidsel Endresen bis zu Cindy Lauper hat sie ihre "Anthology" entwickelt.

Von der Schweiz aus macht seit geraumer Zeit ein Pianist von sich reden, der in Brasilien geboren wurde, auf den Kapverdischen Inseln aufwuchs, im Senegal lebte bevor er in das Land der Eidgenossen zog: Malcolm Braff. Geleitet von der ständigen Suche nach Noten, verarbeitet er mit seinem Trio lateinamerikanische wie afrikanische Einflüsse und kann sich dabei auch in der Klangwelt der europäischen neuen Musik wiederfinden.

Mit "Fattigfolket" stellte sich bei der jazzahead ein neues norwegisches Quartett um den Saxofonisten Hallvard Godal vor. Dass er und seine Musiker sich in ihrer Freizeit am liebsten bei Parkbesuchen aufhalten, machten sie mit ihrem musikalischen Parkspaziergang in Bremen deutlich. "Der Park, der in Fattigfolkets Musik dargestellt wird, ist ein Ort wunderlicher Melodien, raffinierter Resonanzen, von tosendem Donner und forschendem freien Spiel," kündigte das Programmheft an.



In Concert: European Jazz Meeting
jazzahead Bremen
Aufzeichnung vom 21.4.2012

u.a. mit Solveig Slettahjell, Malcom Braff Trio und Fattigfolket

Moderation: Lothar Jänichen

In Concert

Timo Lassy / Stein Urheim & Mari Kvien BrunvollDas Jazzhouse in Hamburg lebt weiter
(Jonas Boström)

Es ist kein Geheimnis, dass der Jazz in der Hansestadt Hamburg sehr präsent ist und eine lange Geschichte hat. Dazu gehört auch, dass im Jahr 1966 das Jazzhouse in Hamburg eröffnet wurde. Seit 1976 nennt sich der Klub Knust. Am 16. und 17. Oktober 2015 gastierten dort zwei Bands aus Skandinavien: das Duo Stein Urheim und Mari Kvien Brunvoll aus Norwegen und die Band des finnischen Saxofonisten Timo Lassy.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj