Seit 16:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 17.12.2009

Europa macht dicht

Aber die Flüchtlinge kommen trotzdem

Von Christoph Prössl

Europa macht dicht. Aber die Verzweiflung der Flüchtlinge bleibt. Sie ist ebenso groß wie ihre Hoffnung auf ein besseres Leben. Deshalb versuchen weiterhin tausende Menschen ungeachtet aller Stacheldrahtzäune und Grenzschützer den Sprung nach Europa zu schaffen.

Als blinde Passagiere auf Fährschiffen oder in morschen Booten überqueren sie das Mittelmeer. Versteckt in LKW-Laderäumen oder auf halsbrecherischen Wegen über die sogenannten grünen Grenzen an den Außenrändern der EU, versuchen sie ins gelobte Europa zu kommen. Dort wiederum kämpfen EU-Polizisten mit moderner Technik gegen den Flüchtlingsstrom.

Weltzeit

FrankreichGefahr im Knast
Das französische Gefängnis Baumettes bei Marseille. (picture alliance / dpa / Speich Frédéric)

Sind französische Gefängnisse die Brutstätte des Dschihadismus? Auf bis zu 9000 schätzt man in Frankreich die gewaltbereiten Islamisten. Viele von ihnen waren oder sind in Haftanstalten. Die sind hoffnungslos überbelegt, die Wärter völlig überfordert.Mehr

Emmanuel MacronDer charismatische Politstar
Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron (imago / ZUMA Press)

Emmanuel Macron ist die Sensation des französischen Wahlkampfs: Mit seinen sozialliberalen und proeuropäischen Positionen zieht er immer mehr Franzosen auf die Seite seiner Bewegung "En Marche!". Kritiker halten dagegen: Er trete wie ein Guru auf und sein Programm sei unscharf.Mehr

Die französische Provinz vor der WahlWo die Uhren anders ticken
Region Cantal (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

In der französischen Region Cantal leben mehr Kühe als Menschen. Kaum eine Gegend verkörpert wohl besser das ländliche Frankreich, wo die Menschen hart arbeiten und jeder jeden kennt. Paris ist weit weg, zu weit, um wohl die Menschen und ihre Probleme noch zu verstehen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur