Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.03.2016

EU-Parlamentarier zu den Bomben in Brüssel"Das ist ein Anschlag auf die europäische Gemeinschaft"

Jan Philipp Albrecht im Gespräch mit Anke Schaefer

In Brüssel werden nach dem Anschlag auf eine Metro-Station Straßen evakuiert. Die Bevölkerung wird aufgefordert, zu Hause zu bleiben. (dpa / picture alliance / BELGA PHOTO LAURIE DIEFFEMBACQ )
In Brüssel werden nach dem Anschlag auf eine Metro-Station Straßen evakuiert. Die Bevölkerung wird aufgefordert, zu Hause zu bleiben. (dpa / picture alliance / BELGA PHOTO LAURIE DIEFFEMBACQ )

Europa ist verwundbar - das zeigen einmal mehr die Anschläge in Brüssel. Jan Philipp Albrecht, der für Bündnis 90/Die Grünen im EU-Parlament sitzt, fordert deshalb, die nationalen Behörden sollten ihre Vorbehalte aufgeben und besser europaweit zusammenarbeiten.

Einen hundertprozentigen Schutz vor dem Terrorismus könne es wohl nicht geben, sagt EU-Parlamentarier Jan Philipp Albrecht im Deutschlandradio Kultur. Für ihn zielen die Anschläge nicht primär auf Belgien: "Das ist ein Anschlag auf die europäische Gemeinschaft von Demokratien, von Rechtsstaaten, auf unsere Grundrechte und Freiheiten. Und den dürfen wir nicht hin nehmen."

Der Grünen-Politiker hielt sich zum Zeitpunkt der Bombenattentate in Brüssel in einem der EU-Gebäude auf.

Bessere Zusammenarbeit der Behörden

Es müsse EU-weit eine deutlich bessere Zusammenarbeit der Behörden geben. "Um der Gefahr Herr zu werden, müssen also die Vorbehalte zwischen den nationalen Behörden - der Polizei und den Sicherheitsbehörden - schnell abgebaut werden", fordert Albrecht. Dabei gehe es nicht um die Frage "Mehr oder weniger Überwachung?", sondern um die Frage: "Welche Überwachung?" Auch seine eigene Partei müsse sich den Realitäten stellen.

In der Vergangenheit seien zum Teil Unmengen von Daten aus dem öffentlichen Raum gesammelt worden - ohne jedoch ausreichend Personal für deren Auswertung zu haben und um vor Ort für Sicherheit zu sorgen. Überwachung müsse vielmehr zielgenau ansetzen - dort, wo es Verdachtsmomente gebe.

Mehr zum Thema

Attentate in Brüssel - "Das kann auch bei uns passieren"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 22.03.2016)

Belgien - Explosionen am Brüsseler Flughafen
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 22.03.2016)

Belgien - Explosionen auch in der Brüsseler U-Bahn - mindestens ein Toter bei Explosion am Flughafen
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 22.03.2016)

Explosionen in Brüssel - Behörden gehen von Terror aus
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 22.03.2016)

Anschläge in Belgien - Flugsicherung stoppt Flüge nach Brüssel
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 22.03.2016)

Belgien - Mindestens 26 Tote durch Anchläge in Brüssel
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 22.03.2016)

Belgien - Fahndung nach weiterem Terrorverdächtigen
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 21.03.2016)

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur