Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.03.2016

EU-Parlamentarier zu den Bomben in Brüssel"Das ist ein Anschlag auf die europäische Gemeinschaft"

Jan Philipp Albrecht im Gespräch mit Anke Schaefer

In Brüssel werden nach dem Anschlag auf eine Metro-Station Straßen evakuiert. Die Bevölkerung wird aufgefordert, zu Hause zu bleiben. (dpa / picture alliance / BELGA PHOTO LAURIE DIEFFEMBACQ )
In Brüssel werden nach dem Anschlag auf eine Metro-Station Straßen evakuiert. Die Bevölkerung wird aufgefordert, zu Hause zu bleiben. (dpa / picture alliance / BELGA PHOTO LAURIE DIEFFEMBACQ )

Europa ist verwundbar - das zeigen einmal mehr die Anschläge in Brüssel. Jan Philipp Albrecht, der für Bündnis 90/Die Grünen im EU-Parlament sitzt, fordert deshalb, die nationalen Behörden sollten ihre Vorbehalte aufgeben und besser europaweit zusammenarbeiten.

Einen hundertprozentigen Schutz vor dem Terrorismus könne es wohl nicht geben, sagt EU-Parlamentarier Jan Philipp Albrecht im Deutschlandradio Kultur. Für ihn zielen die Anschläge nicht primär auf Belgien: "Das ist ein Anschlag auf die europäische Gemeinschaft von Demokratien, von Rechtsstaaten, auf unsere Grundrechte und Freiheiten. Und den dürfen wir nicht hin nehmen."

Der Grünen-Politiker hielt sich zum Zeitpunkt der Bombenattentate in Brüssel in einem der EU-Gebäude auf.

Bessere Zusammenarbeit der Behörden

Es müsse EU-weit eine deutlich bessere Zusammenarbeit der Behörden geben. "Um der Gefahr Herr zu werden, müssen also die Vorbehalte zwischen den nationalen Behörden - der Polizei und den Sicherheitsbehörden - schnell abgebaut werden", fordert Albrecht. Dabei gehe es nicht um die Frage "Mehr oder weniger Überwachung?", sondern um die Frage: "Welche Überwachung?" Auch seine eigene Partei müsse sich den Realitäten stellen.

In der Vergangenheit seien zum Teil Unmengen von Daten aus dem öffentlichen Raum gesammelt worden - ohne jedoch ausreichend Personal für deren Auswertung zu haben und um vor Ort für Sicherheit zu sorgen. Überwachung müsse vielmehr zielgenau ansetzen - dort, wo es Verdachtsmomente gebe.

Mehr zum Thema

Attentate in Brüssel - "Das kann auch bei uns passieren"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 22.03.2016)

Belgien - Explosionen am Brüsseler Flughafen
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 22.03.2016)

Belgien - Explosionen auch in der Brüsseler U-Bahn - mindestens ein Toter bei Explosion am Flughafen
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 22.03.2016)

Explosionen in Brüssel - Behörden gehen von Terror aus
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 22.03.2016)

Anschläge in Belgien - Flugsicherung stoppt Flüge nach Brüssel
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 22.03.2016)

Belgien - Mindestens 26 Tote durch Anchläge in Brüssel
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 22.03.2016)

Belgien - Fahndung nach weiterem Terrorverdächtigen
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 21.03.2016)

Interview

Cyberattacken"Die neue Form des Wettrüstens"
Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Clubs (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Viel Geheimdienstgemunkel, wenig konkrete Belege - die Netzaktivistin Constanze Kurz fühlt sich angesichts der Diskussion um Manipulationen der US-Wahl an den Kalten Krieg erinnert. Nur dass an die Stelle der Atomwaffen jetzt Digitalwaffen getreten seien.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur