Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 25.02.2016

ESC-VorentscheidVon Indie-Pop bis Schlager

Von Esther Körfgen

Der Sänger Alex Diehl tritt am 24.02.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) bei einer Probe zum deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest (ESC) auf. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)
Der Sänger Alex Diehl tritt am 24.02.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) bei einer Probe zum deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest (ESC) auf. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Beim ESC-Vorentscheid am 25. Februar in Köln treten zehn Künstler und Bands an. Die musikalische Bandbreite könnte nicht größer sein. Vom gregorianischen Chor über Indie-Pop bis zum Schlager ist alles dabei.

Jetzt schickt der NDR beim deutschen Vorentscheid gleich zehn Acts ins Rennen. Die musikalische Bandbreite könnte nicht größer sein: von Bombastrock der Metaller-Band "Avantasia" über Schlager-Pop von Ella Endlich und der Iserlohner Band "Luxuslärm" bis zu den Mönchsgesängen der Gruppe "Gregorian". Von den Indie-Pop-Bands "Keoma" und "Woods of Birnam" bis zum Gesangsduo der Hamburger Schwestern "Joco".

Bekannter dürfte den Musikkennern der Liedermacher Axel Diehl sein. Nachdem er im November die Berichte über die Terroranschläge von Paris gesehen hatte, schrieb sich der stämmige Bayer sein Lied innerhalb von einer Viertelstunde von der Seele, machte davon ein Handyvideo und lud es auf Facebook hoch. Stunden später hatte "Nur ein Lied" schon mehr als 1 Million Aufrufe, inzwischen sind es 7,5 Millionen.

Axel Diehl: "Man hat zehn Jahre lang versucht, den Popsong zu schreiben, der einen als Künstler nach oben katapultiert. Aber es hielt sich alles in Grenzen. Und dann macht man so'n kurzes Handyvideo, in dem man einfach mal seine Seele preisgibt, und dann passiert das über Nacht. Das ist eigentlich ne schöne Sache."

Chancen sprechen ESC-Kenner auch der 17-jährigen Jamie-Lee Kriewitz aus Hannover zu. Mit ihr nimmt erneut eine "Voice Of Germany"-Gewinnerin am deutschen Vorentscheid teil – so wie Andreas Kümmert, der im vergangenen Jahr als Gewinner hervorging – und die Wahl nicht annahm. Ob Jamie-Lee denn?

Jamie-Lee Kriewitz: "Ja. Keine Sorge. Ich fahre auf jeden Fall nach Stockholm, wenn ich gewinnen sollte. Ich hab total Bock drauf."

Ausgesucht wurden die Teilnehmer des Vorentscheids unter anderem von Vertretern der Radio-Wellen Sputnik und Fritz, vom NDR, sowie von Musik-Labels. Die Kriterien dabei: Wie tritt jemand vor großem Publikum auf? Und: Welches Lied hat in einem internationalen Wettbewerb gute Chancen? 150 Vorschläge gab es.

Mehr Infos zum ESC-Vorentscheid.

Mehr zum Thema

Jamalas Song "1944" - Ukraine schickt Krimtatarin zum ESC
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 22.02.2016)

Nach Naidoo-Debakel - Neues deutsches Auswahlverfahren für den ESC?
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 07.12.2015)

ESC ohne Xavier Naidoo - "Wir wussten, dass er polarisieren würde"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 21.11.2015)

ARD zieht ESC-Kandidat zurück - Naidoo fährt nicht nach Stockholm
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 21.11.2015)

Auswahl von Xavier Naidoo - Thomas Schreiber verteidigt ESC-Entscheidung
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 20.11.2015)

Umstrittene ESC-Entscheidung - Xavier Naidoo: Stehe für weltoffenes Deutschland
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 20.11.2015)

Kommentar - Der ARD ist der ESC-Geist fremd
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 19.11.2015)

Ann Sophie beim ESC - "Black Smoke" – mit deutschen Rauchzeichen in Wien
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 21.05.2015)

Aus den Feuilletons - Eklat beim ESC - Kümmert kümmmert sich nicht
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 06.03.2015)

Frage des Tages - ESC-Vorentscheid - war das ein guter Rückzug?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 06.03.2015)

Eklat beim ESC-Vorentscheid - Andreas Kümmert will nicht nach Wien
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 05.03.2015)

Interview

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs
Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Elvis & Nixon"Als der King Agent werden wollte
US-Präsident Richard Nixon empfängt am 21.12.1970 im Oval Office des Weißen Hauses in Washington DC die amerikanische Rocklegende Elvis Presley. (picture alliance / dpa)

Ein etwas verwirrt wirkender Elvis Presley gibt im Weißen Haus einen Brief für den Präsidenten ab, denn er möchte FBI-Agent werden. Präsident Nixon empfängt tatsächlich den King of Rock'n'Roll, und dieses Treffen zweier Größenwahnsinniger wird hier zum amüsanten Spaß.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur