Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.07.2011

"Es muss auch Grenzen geben"

ver.di fordert mehr Selbstbestimmung bei flexiblen Arbeitszeiten

ver.di-Protest gegen Arbeitszeitverlängerung in Stuttgart (AP)
ver.di-Protest gegen Arbeitszeitverlängerung in Stuttgart (AP)

Der stellvertretende Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Frank Werneke, hat mehr Rechte für die Arbeitnehmer bei der Ausgestaltung von flexiblen Arbeitszeiten gefordert.

"Unser Ziel ist mehr Planungssicherheit und mehr Selbstbestimmung auch im Rahmen von flexiblen Arbeitszeitsystemen", sagte der Gewerkschafter am Samstag im Deutschlandradio Kultur. Dies beziehe sich auf die Gestaltung sowohl der täglichen Arbeitszeit als auch längerer Zeiträume, wenn ein Mitarbeiter beispielsweise eine Weiterbildung oder eine Auszeit plane.

Werneke erklärte, dass Anfang und Ende der Arbeitszeit mittlerweile immer unklarer würden, auch weil von den Mitarbeitern oft eine ständige Erreichbarkeit erwartet werde. Gefordert seien auch die Arbeitgeber, wenn sie wollten, dass Mitarbeiter ihren Job das ganze Berufsleben über durchhalten sollen. Er sagte, die Unternehmen "müssen sehen, dass es auch planbare Räume, dass es auch Grenzen von Flexibilität geben muss für die Beschäftigten." Im Hinblick auf Lebensarbeitszeitmodelle sieht Werneke noch Probleme. Dafür müssten über Branchenlösungen erst die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens bis zum 9.1.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Leben in der Leistungsgesellschaft
Leber hasst Schichtbetrieb

Interview

Hofer provoziert Van der BellenDie Kunst der Lüge
Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen vor dem TV-Duell. (AP / Ronald Zak)

Radikalisierung und Verrohung der Sprache - so analysiert der Kulturwissenschaftler und Ökonom Walter Ötsch den Wahlkampf um das Bundespräsidentenamt in Österreich. FPÖ-Kandidat Norbert Hofer habe mit seiner "Crash-Rhetorik" und absurden Vorwürfen dazu beigetragen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur