Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 30.09.2009

"Es kommt der Tag"

Jörg Taszman über einen deutschen Film zum RAF-Terrorismus

Die Schauspielerin Iris Berben spielt eine ehemalige RAF-Terroristin, die sich ein bürgerliches Leben in Frankreich aufgebaut hat. Als ihre erwachsene Tochter aus Deutschland sie findet, holt die Vergangenheit sie ein.

Deutschland 2008, Regie: Susanne Schneider, Darsteller: Iris Berben, Katharina Schüttler, Jacques Frantz, Sebastian Urzendowsky, Sophie-Charlotte Kaissling-Dopff, ab 12 Jahren, 104 Minuten

Endlich einmal wieder ein Film über den RAF-Terrorismus, der vollständig überzeugt. Iris Berben spielt die in Frankreich lebende Judith, eine starke, aber sehr ungeduldige Frau, die sich in ein bürgerliches Leben mit zwei rebellischen Teenagern zurückgezogen hat, aber einst in Deutschland als RAF-Terroristin gesucht wurde. Ihre Vergangenheit holt sie ein, als ihre aus Deutschland stammende schon erwachsene Tochter sie sucht, findet und gnadenlos mit ihrer Schuld konfrontiert.

Nicht nur das Aufeinandertreffen von Iris Berben mit der ebenfalls sehr überzeugenden Katharina Schüttler als erwachsene Tochter Alice macht "Es kommt der Tag" zu einem starken Film, sondern vor allem, wie subtil und ausgewogen die Regisseurin Fragen nach Schuld und Sühne stellt, nach dem Recht, sich noch einmal ein neues Leben aufzubauen. Und sie zeigt, dass unter den gutgemeinten Idealen, die in Gewalt mündeten, die Angehörigen, die Familie und vor allem auch die Kinder (sehr überzeugend Sebastian Urzendowsky) bis heute leiden. Vielleicht hilft dieser Film aber auch, das immer noch sehr emotionsgeladene Thema RAF und linker Terrorismus nach über 30 Jahren endlich komplexer und fairer zu diskutieren.

Filmhomepage: "Es kommt der Tag"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur