Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 10.04.2012

"Es ist der Hip-Faktor"

Warum Facebook die Foto-App Instagram kauft

Facebook kauft Instagram (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)
Facebook kauft Instagram (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Kurz vor dem geplanten Börsengang überrascht Facebook mit einem Milliarden-Deal: Das soziale Netzwerk kauft Instagram, eine Fotoanwendung für Smartphones. Was dahinter steckt, erklärt unser Computerexperte Jörg Schieb.

Rund 30 Millionen Menschen weltweit nutzen mit ihrem Smartphone die Anwendung Instagram. Mit dieser App können Fotofreunde ihre Bilder mit Filtern verschönern - und das Ergebnis mit anderen Nutzern teilen. Zunächst gab es Instagram nur für Apples iPhone, seit der vergangenen Woche nun auch für Smartphones mit dem Android-Betriebssystem.

Jetzt will Facebook das kleine Programm kaufen, und zwar für eine Milliarde Dollar. Dabei ging Instagram erst vor knapp zwei Jahren an den Start und beschäftigt weniger als 20 Mitarbeiter. Warum gibt Facebook so viel Geld für ein Start-Up aus?

"Es ist der Hip-Faktor", sagt unser Computer-Experte Jörg Schieb. Es gehe darum, mit schicken Anwendungen, die Menschen gerne benutzen, noch mehr Leute zu Facebook holen. Facebook wolle attraktiver werden - auch durch kleine "Satelliten-Apps".

Ein weiterer Faktor sei der geplante Börsengang, sagt Schieb. Facebook wolle vorher einen gewissen Aktionismus demonstrieren und zeigen, dass man in der Lage sei, andere Firmen zu kaufen. Mit der Wirtschaftskraft von Facebook im Rücken könne Instagram nun stark ausgebaut werden und sich die Spitzenposition im Segment der Foto-Apps sichern.

Hören Sie das vollständige Gespräch mit Jörg Schieb mindestens bis zum 10. September 2012 als mp3-Audio.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur