Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.04.2013

"Es hat auf allen Seiten geknirscht"

Medienjournalist Steffen Grimberg über den Rausschmiss der "Spiegel"-Chefredakteure

Mathias Müller von Blumencron und Georg Mascolo (dpa / picture alliance)
Mathias Müller von Blumencron und Georg Mascolo (dpa / picture alliance)

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" trennt sich dem Vernehmen nach von seinen zerstrittenen Chefredakteuren Georg Mascolo und Mathias Müller von Blumencron. Über die Hintergründe und mögliche Nachfolger sprechen wir mit Steffen Grimberg vom Medienmagazin "Zapp".

Beim "Spiegel" sei es seit längerer Zeit ein offenes Geheimnis gewesen, dass die Doppelspitze nicht richtig funktioniere, sagte der Medienjournalist Steffen Grimberg im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwischen Georg Mascolo und Mathias Müller von Blumencron habe es immer wieder Auseinandersetzungen gegeben – vor allem mit Bezug auf die Zusammenarbeit von Print und Online.

Zudem sei der Verlag zuletzt mit beiden Chefredakteuren unzufrieden gewesen, sagte Grimberg. Der für den gedruckten "Spiegel" zuständige Mascolo werde für den deutlichen Auflagenrückgang verantwortlich gemacht. Blumencron wiederum habe Unmut auf sich gezogen, weil er sich beharrlich gegen Bezahlmodelle für "Spiegel Online" gesträubt haben soll.

Zur Nachfolge sagte Grimberg, das Modell einer Doppelspitze habe sich offenbar überlebt. Als möglicher Kandidat sei Gabor Steingart denkbar, der lange selbst beim "Spiegel" gearbeitet hat und nun Chefredakteur beim "Handelsblatt" ist.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDeutliche architektonische Worte
Der französische Architekt und Träger des Pritzker-Preises Jean Nouvel, aufgenommen am 15.12.2015 in Barcelona (imago / ZUMA Press)

In der "NZZ" wird der Franzose Jean Nouvel für seine Vorschläge zur Verwandlung der Städte bejubelt. Die "Zeit" befragt den japanischen Architekten Ryūe Nishizawa – der für eine "Atmosphäre zum Leben" plädiert, statt einfach nur Häuser zu bauen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur