Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.04.2013

"Es hat auf allen Seiten geknirscht"

Medienjournalist Steffen Grimberg über den Rausschmiss der "Spiegel"-Chefredakteure

Mathias Müller von Blumencron und Georg Mascolo (dpa / picture alliance)
Mathias Müller von Blumencron und Georg Mascolo (dpa / picture alliance)

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" trennt sich dem Vernehmen nach von seinen zerstrittenen Chefredakteuren Georg Mascolo und Mathias Müller von Blumencron. Über die Hintergründe und mögliche Nachfolger sprechen wir mit Steffen Grimberg vom Medienmagazin "Zapp".

Beim "Spiegel" sei es seit längerer Zeit ein offenes Geheimnis gewesen, dass die Doppelspitze nicht richtig funktioniere, sagte der Medienjournalist Steffen Grimberg im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwischen Georg Mascolo und Mathias Müller von Blumencron habe es immer wieder Auseinandersetzungen gegeben – vor allem mit Bezug auf die Zusammenarbeit von Print und Online.

Zudem sei der Verlag zuletzt mit beiden Chefredakteuren unzufrieden gewesen, sagte Grimberg. Der für den gedruckten "Spiegel" zuständige Mascolo werde für den deutlichen Auflagenrückgang verantwortlich gemacht. Blumencron wiederum habe Unmut auf sich gezogen, weil er sich beharrlich gegen Bezahlmodelle für "Spiegel Online" gesträubt haben soll.

Zur Nachfolge sagte Grimberg, das Modell einer Doppelspitze habe sich offenbar überlebt. Als möglicher Kandidat sei Gabor Steingart denkbar, der lange selbst beim "Spiegel" gearbeitet hat und nun Chefredakteur beim "Handelsblatt" ist.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBrief aus dem Knast
Die Autorin und Journalistin Asli Erdoğan auf der Leipziger Buchmesse 2008  (imago/ suedraumfoto)

Die Schriftstellerin Aslı Erdoğan war Kolumnistin der kurdisch-türkischen Zeitung "Özgür Gündem" und sitzt wohl allein deswegen seit drei Monaten im Gefängnis. In einem geschmuggelten Brief erinnert sie Europa an seine Grundwerte.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Alexander von HumboldtKein Gelehrter im Elfenbeinturm
Das Denkmal Alexander von Humboldts auf der Straße Unter den Linden in Berlin vor der Humboldt-Universität, geschaffen um 1900 von R. Begas und M.P. Otto. (picture alliance / ZB / Hubert Link)

Alexander von Humboldt gilt als Gelehrter mit universalen Kenntnissen. Und er war seiner Zeit voraus: Bereits 1800 warnte er vor dem Klimawandel. Und er ist auch heute noch wichtig, glauben Humboldt-Biografin Andrea Wulf und Humbold-Forum-Chef Neil MacGregor. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur