• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 06.04.2010

Es geschah...in Dresden

Vom VEB Kombinat zur Kapitalgesellschaft

Von Tobias Barth

Vor 20 Jahren, Anfang April 1990. Heiner Rubarth hat seine bisherige Berufsbezeichnung zu den Akten gelegt. Von nun an ist er nicht mehr Generaldirektor eines Kombinats - er ist Vorstandsvorsitzender einer Aktiengesellschaft. Der Volkseigene Betrieb Elektromaschinenbau Dresden ist das erste Kombinat, das in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt wird.

In den Monaten zuvor war die desolate Lage der DDR-Industrie immer deutlicher zu Tage getreten, die Arbeiter hatten ihren Unmut vielerorts in Streiks kundgetan. Und nun? Die ersten Vorbereitungen für die Wirtschaftsunion sind angelaufen, die Marktwirtschaft steht vor der Tür und die Umwandlung des Kombinats soll die Handlungsfähigkeit für die neue Situation sichern. Das heißt aber auch: Entlassungen stehen an.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Es geschah...in Dresden (pdf)
Es geschah...in Dresden (txt)

Länderreport

ErziehungsstellenWo Familien auf Zeit zusammenleben
Mit einem fremden Kind leben - die Familie auf Zeit.  (imago/Westend61)

Ein fremdes Kind bei sich leben zu lassen, noch dazu eines, das von seinen Eltern vernachlässigt oder gar missbraucht wurde, das war für die Erzieherin Tanja Franke ein Herzenswunsch. Sie arbeitet für eine Erziehungsstelle, die als "bessere Pflegefamilie" gilt.Mehr

Doping im DDR-SportViele Opfer leiden noch heute
Die DDR-Leichtathletin Birgit Uibel (l., 382) und ihre Landsmännin Petra Pfaff (r., 371) kurz vor dem Start des Finallaufes der 400m Hürden bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen, Griechenland, am 10.09.1982. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

In der DDR war Doping im Spitzensport an der Tagesordnung, oft ohne Wissen der Betroffenen. Viele Sportler leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat nun Forschungsstipendien bereitgestellt, um das Zwangs-Dopingsystem aufzuarbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur