Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.02.2007

"Es geht nicht um Trauerarbeit"

Regisseur Stefan Ruzowitzky über seinen Film "Die Fälscher"

Moderation: Waltraud Tschirner

Blick auf die Eröffnung der Berlinale-Filmfestspiele in Berlin (AP)
Blick auf die Eröffnung der Berlinale-Filmfestspiele in Berlin (AP)

Stefan Ruzowitzky will dem Publikum mit seinem Werk "Die Fälscher" nach eigenen Angaben keinen "Geschichtsunterricht" erteilen. Vielmehr habe ihn das Aufeinanderprallen eines Idealisten mit einem Pragmatiker in einem dramatischen, existentiellen Rahmen interessiert, sagte der Regisseur des ersten deutschen Films im Wettbewerb der Berlinale. Der Film erzählt von einer Fälscherwerkstatt der Nazis.

Auszug aus dem Gespräch:

Waltraud Tschirner: Herr Ruzowitzky Neben der wahren und der unglaublichen Zeitgeschichte, diesen Abschnitt, erzählt Ihr Film überwiegend ein Psychodrama. Denn in der extremen Situation, der die Menschen ausgesetzt sind, entstehen Konflikte. Innere Konflikte, äußere Konflikte, es prallen Weltanschauungen aufeinander. War es genau das, was sie veranlasst hat, den Film zu machen?

Stefan Ruzowitzky: Es ging schon von Anfang an darum, jetzt nicht dem Publikum Geschichtsunterricht zu erteilen und auch sie nicht zu eineinhalb Stunden Trauerarbeit zu vergattern. Das ist glaube ich schon ein Unterschied zu früheren oder vielen anderen Filmen zu der Thematik. Sondern es geht nicht nur darum, dass man sagt: So war es, ich klage an. Das ist natürlich immer auch im Hintergrund, dass man von diesen Dingen erzählen soll. Aber für mich das Interessante war natürlich diese universelle Geschichte, dieses Aufeinanderprallen von dem Idealisten und dem Pragmatiker in eben so einem unwahrscheinlich dramatischen, existentiellen Rahmen, wie es eben diese Fälscherwerkstatt war.

Tschirner: Für mich haben sie da – genau durch diese Konstellation, die Sie wählen, ich erkläre sie gleich noch ein bisschen - einen ziemlichen Trick angewandt: Da gibt es einerseits den Idealisten, die Figur des Adolf Bohrer, der die Geschichte geschrieben hat, dargestellt von August Diehl: Ihm geht’s um die Sache … Er sagt, wenn wir das Geld fälschen, dann wird das System länger überleben. Das möchte ich nicht, also sabotiere ich eure Arbeit.

Sein Gegenspieler ist der Fälscherkönig Sorowitsch, der erstens ein Gauner ist, wie er selbst immer sagt, und dem es ein bisschen auch ums Sportive geht. Er will gerne diese britischen Noten fälschen, das ist jetzt offenbar bisher die Herausforderung. Natürlich will er auch ganz banal sein Leben retten. Und natürlich wollen die anderen den Saboteur aus dem Weg schaffen. Aber auch da ist der Gauner, von dem alle sagen, das ist der einzige Kriminelle hier, kriegt der auf einmal so menschliche Züge. So jetzt komme ich zu dem Trick, der für mich so funktioniert hat: Sie beziehen überhaupt keine Partei, sie lassen alle leben, und man kann bei jedem seine Argumente nachvollziehen. Und schon hat sozusagen der Zuschauer den Schwarzen Peter in der Hand.

Ruzowitzky: Das war die selbstgestellte Herausforderung, dass man sagt: Die haben alle irgendwie recht, und man kann denen, so unterschiedlich die Positionen sind, man kann jedem zustimmen, wenn er das sagt.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur