Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 22.05.2012

Erwachsenwerden in der Sackgasse

Soziale und wirtschaftliche Schäden durch dramatische Jugendarbeitslosigkeit

Von Annette Riedel, Studio Brüssel

Ein erhebliches Potenzial - Jugendliche brauchen eine echte berufliche Perspektive. (Bernd Voigtländer)
Ein erhebliches Potenzial - Jugendliche brauchen eine echte berufliche Perspektive. (Bernd Voigtländer)

Jung sein heißt, dass einem noch alle Wege offen stehen. Jung sein heißt, die Wahl zu haben. Jung sein heißt, sich entwickeln, sich sein Leben aneignen zu können. Was aber, wenn Jungsein in Europa für mindestens ein Fünftel, in einigen Ländern gar für fast die Hälfte der Jugendlichen und jungen Erwachsenen bedeutet, anstatt an einer Wegkreuzung zu stehen, schon in der Sackgasse zu stecken?

Nichts Gutes. Nicht für die betroffenen 15- bis 24-Jährigen aber auch nicht für Europa, für den europäischen Gedanken. Für junge Leute ist Europa als Friedensgarant Geschichte, hat als sinnstiftende Idee ausgedient. Für sie zählt, dass sie mehr als jede Generation vor ihnen von offenen Grenzen, offenen Märkten profitieren. Theoretisch. Praktisch lassen sich die damit verbundenen Freiheiten nur mit der Sicherheit und den finanziellen Mitteln leben, die lediglich eine echte berufliche Perspektive geben kann.

Wenn Europa einem so großen Teil seiner Jugend diese berufliche Perspektive nicht anbietet, dann verliert es ein gutes Stück seiner aktuellen Daseinsberechtigung. Und dann verspielt es zudem ein erhebliches Potenzial in einer Altersgruppe, die schließlich diejenige sein soll und muss, die das Europa von morgen und übermorgen baut und trägt. Ein Europa, das sich in der globalisierten Welt zu behaupten hat.

Europa muss Zukunft für alle seine Bürger möglich machen, wenn es will, dass der europäische Gedanke weiterlebt. Vielleicht war und ist es tatsächlich alternativlos in der Krise, mit Milliarden Staatsbankrotte zu verhindern, Banken zu retten. Mindestens genauso alternativlos ist es aber, junge Menschen nicht mit dem Gefühl von Nutzlosigkeit, Perspektivlosigkeit, Hoffnungslosigkeit erwachsen werden zu lassen - in der Sackgasse eben.

Fast alles, was an Ansätzen denkbar ist, um jungen Leuten einen ihnen entsprechenden Arbeitsplatz anbieten zu können, muss versucht werden - von Steuerleichterungen und Lohnzuschüssen für Unternehmen, über EU-weite Netzwerke und Initiativen zur Arbeitsvermittlung bis zur aktiven Unterstützung beim Übergang aus den Bildungssystemen in die Berufswelt, Spracherwerb und, und, und.

Klar, das gibt es mit Sicherheit nicht umsonst. Wenn aber ein Gutteil einer ganzen Generation in der Sackgasse beruflicher Perspektivlosigkeit steckt anstatt zum Leistungsträger zu reifen, entstehen soziale und wirtschaftliche Schäden, die dann noch weit höher wären.

Kommentar

Kulturforum BerlinDie Alternative zur Ziegelscheune
So soll das Berliner Kulturforum mit Nationalgalerie und Philharmonie nach dem Entwurf von Stephan Braunfels künftig aussehen (Grafik: Masterplanentwurf Stephan Braunfels)

Der Architekt Stephan Braunfels hat einen Alternativentwurf für das Berliner Kulturforum vorgelegt: Die Erweiterung für die Nationalgalerie soll nicht mehr in der Mitte dieser Ödnis entstehen. Eine gelungene Überraschung, meint Nikolaus Bernau.Mehr

Münchner SicherheitskonferenzWie Verdurstende in der Wüste
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihr US-Amtskollege James Mattis auf der Münchner Sicherheitskonferenz. (AFP / THOMAS KIENZLE)

Die Amerikaner haben den Europäern in München ihre Verbundenheit erklärt. Doch die Unsicherheit über die Pläne von US-Präsident Trump bleibt, kommentiert Bettina Klein: Sprechen Pence und Mattis wirklich für den Präsidenten - und wenn ja, wie lange noch?Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?
Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur