Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Aus den Archiven / Archiv | Beitrag vom 24.11.2013

Erinnerungen in Liedern

Collage aus Sendungen über die Sängerin Veronika Fischer (RIAS 1984, DDR-Jugendradio "DT64" 1990 u.a.)

Moderiert von Margarete Wohlan und der Sängerin

Die Sängerin Veronika Fischer (picture alliance / dpa /Martin Becker)
Die Sängerin Veronika Fischer (picture alliance / dpa /Martin Becker)

Ihr Leben ist in den Hörfunkarchiven des DDR-Radios und des RIAS ausführlich dokumentiert und auf über 20 LPs und CDs gespiegelt: Veronika Fischer war in der DDR die erfolgreichste Interpretin eines Genres zwischen Lied, Chanson und Popsong – einer Kunstform, die es in der Bundesrepublik so nicht gab. 1981ging sie mit ihrem Mann und Sohn in den Westen, wo sie einen Neubeginn schaffte, und blieb auch im vereinigten Deutschland erfolgreich.

Eine deutsch-deutsche Lebens- und Musikgeschichte, die die 62-jährige Sängerin in diesem Jahr auch als Buch herausgebracht hat. Margarete Wohlan hat aus den Sendungen über und mit Veronika Fischer die spannendsten Ausschnitte ausgesucht und wollte von ihr wissen, ob ihre damaligen Antworten heute anders ausfallen würden – natürlich begleitet von ihren bekanntesten Liedern.

Aus den Archiven

RIAS 1981 - Erich LoestEin deutsches Leben
Der deutsche Schriftsteller Erich Loest blickt in die Kamera (2011) (picture alliance/dpa/Rainer Jensen)

Als Hitlerjunge wurde er an die Front geschickt, später als DDR-Autor zum überzeugten Kommunisten; dann Dissident, der in Bautzen inhaftiert wurde. In den Tonaufnahmen des Rias von 1981 berichtet der 2013 verstorbene Schriftsteller Erich Loest Berliner Schülern aus seinem Leben.Mehr

Volksbühne und Deutsches TheaterTheater in Berlin
Frank Castorf, Intendant der Volksbühne in Berlin (dpa / picture alliance / Claudia Esch-Kenkel)

Die Ära Castorf an der Volksbühne geht zu Ende - Nachfolger soll der Belgier Chris Dercon werden. Viele Mitarbeiter sprechen von einem künstlerischen Ausverkauf - sie fürchten, das die unter Casdorf gemeinsam entwickelten Linien nicht erkennbar bleiben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur