Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.02.2008

"Er war ein begnadeter Selbstdarsteller"

Tilman Krause über den verstorbenen Autor Alain Robbe-Grillet

Der Schriftsteller Alain Robbe-Grillet im Jahr 2004. (AP)
Der Schriftsteller Alain Robbe-Grillet im Jahr 2004. (AP)

Der französische Schriftsteller Alain Robbe-Grillet ist tot. Er starb nach Angaben der academie francaise im Alter von 85 Jahren in einem Krankenhaus in Caen. Robbe-Crillet gilt als Begründer und bekanntester Vertreter des "Nouveau Roman", einer französischen Literaturrichtung, die den traditionellen, realistischen Roman mitsamt seiner Psychologisierung der Hauptfiguren auflösen wollte.

Der Literaturkritiker Tilman Krause glaubt, dass das Programm des "Noveau Roman" ein Stück weit auch ein Spiel gewesen sei. "Und das spielerische ist vielleicht von all diesen nouveau romanciers bei Alain Robbe-Grillet am stärksten ausgeprägt gewesen. Es gibt keine düsteren Panoramen bei ihm. Er hat sich auch nie an sein Programm der Wirklichkeitszertrümmerung und Dekonstrukiton gehalten."

Robbe-Grillet habe der Bierernst der Theorie gefehlt, das sei das Angenehme an ihm gewesen und das habe ihm in Frankreich auch Leser beschert, findet Krause.

Zugleich hat er sich immer als einer der letzten Vertreter des Noveau Roman dargestellt, allerdings wohl auch, weil das Publikum dies erwartete. "Er war ein begnadeter Selbstdarsteller", urteilt Krause.

Mit seinen letzten Werken ist Robbe-Grillet auch zu den Anfängen des Noveau Roman zurückgekehrt.

Sie können das vollständige Interview mit Tilman Krause mindestens bis zum 18.7.2008 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören. MP3-Audio

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Der "Nouveau Roman" verliert seinen Meister

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Der Staat ist er"
Zwei jungen halten ein Plakat von Erdogan hoch. (dpa / picture alliance / Stringer)

Die Entwicklungen in der Türkei schwappen nach Deutschland rüber. Mit dem Appell, Merkel solle gegen Erdogan einschreiten, in der "TAZ". Das ARD-Interview des türkischen Präsidenten erntete reichlich Kritik. Nur die "FAZ" lobte die Taktik des "fast schon übertrieben freundlichen" Interviewers.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Weltpremiere von "Harry Potter 8"Magie ohne Ende
Das Londoner Palace Theatre wirbt für die Aufführung "Harry Potter und das verschwundene Kind", die am 7. Juni 2016 Premiere feiert. (DANIEL LEAL-OLIVAS / AFP)

Die Abenteuer von Harry Potter gehen weiter. Die Erwartungen waren hoch. Die Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling hat etwas Neues geschaffen: ein Theaterstück, das im Palace Theater in London Premiere gefeiert hat - mit viel Magie. Unser Kritiker hat es gesehen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur