Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.03.2016

"Equal Pension Gap" Frauen sollen höhere Rente erhalten

Cornelia Spachtholz im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Eine ältere Frau zählt und stapelt Eurocents (Imago)
Eine ältere Frau zählt und stapelt Eurocents (Imago)

Frauen erhalten eine wesentlich geringere Rente als Männer. Cornelia Spachtholz vom Verband berufstätiger Mütter fordert ein Umdenken und bezeichnet die Ungleichheit im höheren Alter als "Spiegel unseres Erwerbslebens".

Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung belegt, wie unterschiedlich die Renten von Männern und Frauen in Deutschland ausfallen. Rentnerinnen erhalten noch nicht mal die Hälfte. Kein Wunder, liegt doch das Durchschnittsgehalt im Berufsleben weiblicher Arbeitnehmer bereits deutlich unter dem der männlichen Kollegen.

Cornelia Spachtholz genügt es nicht, die ungleiche Bezahlung zu kritisieren, ihr geht es auch die Diskrepanz zwischen den Altersbezügen. Die Rente sei der "Spiegel unseres Erwerbslebens", sagte die Vorsitzende des Verbands berufstätiger Mütter, der den "Equal Pension Day" initiiert hat. Mit dieser Initiative will Spachtholz vor allem junge Frauen, die jetzt Verträge abschließen und Bedingungen mit ihren Arbeitgebern vereinbaren, animieren, den Blick in die Zukunft richten.

Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung ausweiten

Die Verbandsvorsitzende erkennt in den familienbedingten Arbeitsumständen und in den Unterbrechungen der Arbeitszeit vieler Frauen eine Ursache für die ungleichen Altersbezüge. Wer wegen der Kinderbetreuung eine Zeit lang nur in Mini-Jobs und als Teilzeitkraft arbeiten kann, der erhalte auch eine geringere Rente. 

Zwar habe die Politik in den vergangenen Jahre Maßnahmen getroffen, um Familien zu erleichtern - etwa mit dem Kita-Aubau - aber noch immer gebe es Nachholbedarf: "Das Elterngeld Plus könnte durchaus optimiert werden." Außerdem müsse es einen generellen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung von 0 bis 14 plus geben.

Mehr zum Thema

Susanne Gaschke und Sascha Schmidt - Die Vereinbarkeitslüge - Familien zwischen Anspruch und Wirklichkeit
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 05.03.2016)

Schweden - Wo Frauen mehr verdienen als Männer
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 08.03.2016)

Frauen in der Kultur - Alte Männer verstopfen Jurys und Fördergremien
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 12.11.2015)

Interview

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur