Freitag, 31. Oktober 2014MEZ06:40 Uhr

Buchkritik

BoxenEin grelles Porträt voller Leidenschaft
Eine Szene aus dem Kampf um die Weltmeisterschaft im Schwergewicht zwischen George Foreman (l) und Muhammad Ali am 1. Oktober 1975 in Manila.

George Foreman und Muhammad Ali: Ihr Boxkampf in Kinshasa Mitte der 70er-Jahre gilt bis heute als ein Kampf der Giganten. Er verzögerte sich allerdings mehrere Wochen. In dieser Zeit entstand die Reportage des amerikanischen Journalisten Bill Cardoso.Mehr

SachbuchWie der mörderische Dschihadismus entstanden ist
Unterstützer der Terrorgruppe IS während einer Demonstration in Syrien.

Ein Beitrag zur Enthysterisierung: Behnam T. Said macht die Bedingungen, unter denen der IS entstehen konnte, handfest nachvollziehbar. Dass er für den Verfassungsschutz arbeitet, macht seinen Blick angenehm praxisnah und seine Prosa schnörkelfrei. Mehr

RomanKluges Spiel mit den Klischees des Western
Prärie am South Bighorn Scenic Backway bei Waltman im US-amerikanischen Bundesstaat Wyoming.

In ihrem Roman "Mit heiler Haut" bürstet die französische Autorin Céline Minard den Gründungsmythos Amerikas kräftig gegen den Strich. Ihr Western kann auch diejenigen begeistern, die bisher einen großen Bogen um das Genre gemacht haben.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Deutsche MythenTatort Wartburg
Die Wartburg Eisenach (Thüringen)

In fast zehn Jahrhunderten wechselvoller deutscher Geschichte war die Burg Zuflucht oder Bühne großer historischer Figuren. Trägt das symbolische Kapital bis heute?Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 13.06.2012

Entzauberung des Urheberrechts

Joost Smiers, Marieke van Schijndel: "No Copyright", Alexander Verlag, Berlin 2012, 168 Seiten

Die Autoren von "No Copyright" wollen das Urheberrecht im digitalen Zeitalter einfach abschaffen.
Die Autoren von "No Copyright" wollen das Urheberrecht im digitalen Zeitalter einfach abschaffen. (Stock.XCHNG / Steve Woods)

Dass sich geistige Werke einem Besitzer zuordnen ließen, halten die Wissenschaftler Joost Smiers und Marieke van Schijndel für absurd. Ihre Streitschrift "No Copyright" ist ein Generalangriff auf den Mythos Urheberrecht, gegen den die Vorschläge der Piratenpartei harmlos wirken.

Der Ansatz ist radikal: Während andere seit Jahren darüber streiten, wie das Urheberrecht dem digitalen Zeitalter angepasst werden kann, wollen Joost Smiers und Marieke van Schijndel einfach kurzen Prozess machen. Das Urheberrecht – das verrät schon der Titel der Streitschrift "No Copyright" – gehört abgeschafft und zwar besser früher, als später, so das Credo des Politikwissenschaftlers und der Medienwissenschaftlerin. Das klingt verrückt und utopisch, doch so abwegig ist der Gedanke nicht. Denn beiden gelingt es schon auf den ersten Seiten, den Mythos "Urheberrecht" zumindest ansatzweise zu entzaubern.

Ihr Argument: Das Eigentum am geistigen Werk – und nichts anderes beinhaltet das Urheberrecht – war nie als Recht von Autoren oder Künstlern gedacht, sondern als eines von Druckern und Verlegern, die zu Beginn des 18. Jahrhunderts damit ihre Druckprivilegien absicherten. Denn der Autor wurde nur deshalb zum Eigentümer seines Werkes gemacht, damit er dieses Recht zum Zwecke der profitablen Verwertung abtreten kann.

Die Folgen dieser Rechtskonstruktion halten Smiers und Schijndel für fatal. Anders als immer wieder suggeriert, entlarven sie das Urheberrecht als Gegner des freien Marktes. Ihrer Meinung nach führt es zu einer weltweiten Marktbeherrschung großer (Kultur)-Konzerne, zur Übermacht einer Bestseller- und Blockbuster-Kultur, die Vielfalt reduziert und die Mehrzahl der Künstler wirtschaftlich an die Seite drückt. Und sie sehen es als eine "Spielart von Zensur", weil alles, was mit Kunstwerken und Texten geschehen darf, von deren Eigentümern dominiert wird.

Doch nicht nur wegen der Folgen halten Smiers und Schijndel das Urheberrecht für falsch. Allein die Grundidee, dass sich ein Werk einem einzelnen Individuum als "Eigentum" zuordnen ließe, ist in ihren Augen absurd. Schließlich ist niemand im luftleeren Raum kreativ. Jeder wird inspiriert durch die Gesellschaft und durch die kulturellen Leistungen seiner Vorgänger. Deshalb halten die beiden auch jegliche Reformversuche für vergeblich – seien es Konzepte wie die Kulturflatrate, Fair-Use-Regeln oder Creative-Commons-Lizenzen.

Das Ganze ist schlüssig, engagiert und überzeugend geschrieben – und gleichzeitig ein Generalangriff gegen alle Konventionen. Die Vorschläge der Piratenpartei wirken dagegen harmlos. Bleibt die Frage, wie künstlerische und publizistische Leistung ohne das Urheberrecht finanziert werden soll. Auch hier bleiben die Autoren radikal. Mit echtem Wettbewerb und einem Markt ohne Großkonzerne kann der Verkauf kreativer Leistungen gelingen, so ihre These, die sie anhand verschiedener Fallbeispiele zu Ende denken. Für besonders aufwendige Kunst schlagen sie Sonderregelungen vor. Hier ist Fantasie gefragt, vor allem aber weitere Forschung, wie die Autoren selbst einräumen.

Besprochen von Vera Linß

Joost Smiers, Marieke van Schijndel: No Copyright. Vom Machtkampf der Kulturkonzerne um das Urheberrecht. Eine Streitschrift
Aus dem Niederländischen von Ilja Braun
Alexander Verlag, Berlin 2012
168 Seiten, 9,95 Euro