Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 19.04.2013

Entsetzen über den Verfassungsschutz

Menschen, die Aufklärung wollen (Teil 5): Katharina König, Politikerin aus Jena

Von Esther Dischereit

Seit 2009 sitzt Katharina König für die Linke im Thüringer Landtag. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Seit 2009 sitzt Katharina König für die Linke im Thüringer Landtag. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die Thüringer Landtagsabgeordnete Katharina König wurde vor 20 Jahren zum ersten Mal von Neonazis zusammengeschlagen. Ein linkes Feindbild zu pflegen und den Rechtsextremismus zu ignorieren, sei bei den Behörden ihrer Heimatstadt Jena lange Zeit Standard gewesen, beklagt sie.

Katharina König ist Politikerin. Ihre Auseinandersetzung mit der Neonazi-Szene in Jena, wo sie geboren und aufgewachsen ist, geht zurück bis in die neunziger Jahre. Sie spielt bei der Aufklärung darüber, wie es dazu kommen konnte, dass das Terror-Trio Mundlos, Böhnhardt, Zschäpe entkommen und untertauchen konnte, im Thüringer Untersuchungsausschuss eine wichtige Rolle.

"Ich bin mit 14 oder knapp 15 - Anfang 93 - das erste Mal zusammengeschlagen worden von Neonazis und danach war eigentlich klar: Man muss sich damit beschäftigen. Das war erst mal eine reine Schutzfunktion."

Darüber ist sie dann selbst in die linke Szene gekommen, die versucht hat, sich da-gegen zusammenzufinden, Informationen zu sammeln, sich in der Gemeinschaft zu treffen und zu stärken.

"Dass man nicht alleine ist, wenn so etwas passiert und da war die JG Stadtmitte für uns alle der Anlaufpunkt damals in den 90ern."

JG Stadtmitte - das ist die Junge Gemeinde der Evangelischen Kirche, in der auch Katharinas Vater Lothar König Pfarrer ist. Hier wird sie ab 1995/96 aktiver Teil einer Gemeinschaft von sehr unterschiedlichen Leuten. Die Informationen sammeln und registrieren, wann die rechte Szene Konzerte organisiert, Häuser kauft, wie sie sich organisiert und wo Übergriffe stattgefunden haben.

Von der Jugendarbeit in die Politik

Nach dem Abitur studiert sie zu-nächst semitische Philologie, geht ein Jahr nach Israel, und entscheidet sich – zu-rückgekehrt – für die soziale Arbeit. Sieben Jahre lang arbeitet sie in der Straßenpä-dagogik und in der offenen Jugendarbeit, bis sie ab 2009 mit einem Mandat der Lin-ken in den Thüringer Landtag geht.

Katharina König ist von der Familie unterstützt. Die Eltern waren Mitorganisatoren von Gegendemonstrationen, ermutigten die Leute, mit ihren Kindern zusammen teilzunehmen.

"Das Schlimme ist, dass Neonazis die Kinder zusammenschlagen, einfach weil sie so aussehen. Alles, was von den Rechten als alternativ eingeordnet wurde. Das waren an erster Stelle Punks. Dann waren es auch Migranten, es gibt zwar bis heute nicht viele Migranten in Jena. Aber die es gibt, haben, glaube ich, alle eine Erfahrung mit Neonazis schon gemacht. Und dann aber auch - ganz verrückt - sobald man nicht Neonazi war und sich als normaler Jugendlicher bewegte, wurde man im Zweifelsfall trotzdem als Gegner eingeordnet."

Jahrelang hatten diese Zustände niemanden interessiert.

"Der Standard und das grundsätzliche Verhalten war von Ignoranz geprägt. Die Polizei hat nicht wirklich ermittelt, zumindest nicht so, dass diejenigen die von Über-griffen bedroht waren oder eben auch angegriffen wurden, das entsprechend regis-triert haben. Anzeigen haben selten zu einer Verurteilung bei Neonazis geführt. Stadtverwaltung, Stadtrat, Bürgermeister - die meinten, das wäre eine Feindbild-schaffung, und Jena wäre doch nicht schlimmer als andere Städte."

Hundertfache Straftaten von rechts ungeahndet

Die Behörden veror-teten das Feindbild eher auf der Linken, während die hundertfachen Straftaten von rechts ungeahndet blieben. Die Ergebnisse der Aufarbeitung jetzt geben den ehe-mals diffamierten, diskreditierten und sogar auch kriminalisierten antifaschistischen Gruppen Recht. Trotzdem glaubt Katharina König nicht,

"dass wir jemals in den Untersuchungsausschüssen die Wahrheit aufdecken können oder dann eben unterschiedliche Wahrheiten."

Eine Wahrheit, auf die die Angehörigen der Opfer warten, würde es weder in den Untersuchungsausschüssen noch im Prozess gegen Zschäpe und andere geben, meint König.

Trotzdem liest sie weiter: Woche für Woche in den zwei Millionen Seiten, unge-schwärzt, die dem Ausschuss zur Verfügung stehen; und fast täglich kommen neue Informationen dazu: zwei Lastwagen voller Papier.

Sie ist entsetzt darüber, wie der Verfassungsschutz spitzelte, honorierte und wie er seine V-Leute ungeachtet strafbarer Handlungen deckt. Eine solche Organisation gehöre nicht zur Demokratie, sagt sie.


Mehr zum Thema bei dradio.de:
Der NSU-Komplex - Die Porträtreihe im Radiofeuilleton im Überblick, (DKultur, Thema)
Der NSU-Prozess auf dradio.de

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Der NSU-Prozess auf dradio.de

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur