Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 21.02.2011

Entdecken von Plagiaten ist "hochzufällig"

Hamburger Uni-Präsident sieht nur wenige Fälle pro Jahr

Die Dissertation von Karl-Theodor zu Guttenberg hat eine öffentliche Debatte ausgelöst. (picture alliance / dpa)
Die Dissertation von Karl-Theodor zu Guttenberg hat eine öffentliche Debatte ausgelöst. (picture alliance / dpa)

Nach Angaben des Präsidenten der Universität Hamburg, Dieter Lenzen, ist die Anzahl von Abschluss- und Doktorarbeiten, bei denen dem Verfasser das Abschreiben von anderen Autoren nachgewiesen wird, verschwindend gering.

An einer Universität fielen jedes Jahr ein bis zwei Fälle auf, sagte Lenzen: "Das bedeutet (aber) nicht, dass es nicht mehr gibt", die Dunkelziffer könne höher sein. Denn trotz der Kontrolle von vielen Arbeiten durch Computerprogramme sei es immer noch "hochzufällig", wenn ein Plagiat entdeckt werde.

Mit den Programmen könne man zwar bestimmte Wortfolgen überprüfen, und viele Universitäten setzten diese Technik inzwischen sogar schon bei kleinen Seminararbeiten von Studenten ein. Die Programme könnten aber nur so gut sein, wie die entsprechenden Texte zum Vergleich von Passagen auch im Internet vorhanden seien. "Nicht alle Texte, die in den letzten 2000 Jahren verfasst worden sind, befinden sich im Netz", so Lenzen.

Das vollständige Gespräch mit Dieter Lenzen können Sie mindestens bis zum 21.2.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur