Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 12.10.2010

Engel von Augsburg

Vor 575 Jahren wurde Agnes Bernauer in der Donau ertränkt

Von Ulrike Rückert

Die Bürgerin, die der Machtgier eines Fürsten zum Opfer fiel, wurde zu einer der bekanntesten Frauen der deutschen Geschichte. (AP)
Die Bürgerin, die der Machtgier eines Fürsten zum Opfer fiel, wurde zu einer der bekanntesten Frauen der deutschen Geschichte. (AP)

Als ein bayerischer Herzog vor beinahe sechs Jahrhunderten die Tochter eines Badestubenbetreibers ehelichte, wurde daraus ein Skandal mit tödlichem Ausgang. Später entdeckten die Romantiker Agnes Bernauer als Heldin und verklärten die grausam gescheiterte Aufsteigerin zum "Engel von Augsburg".

"Am 12. Oktober wurde auf Befehl des Herzogs Ernst von Bayern eine überaus schöne Frau, die Bernauerin genannt, von der Donaubrücke in Straubing gestürzt. Mit Hilfe des einen Fußes, der nicht gefesselt war, schwamm sie ein Stück und kam nahe ans Ufer, mit heiserer kläglicher Stimme rufend: Helft! helft! Der Folterknecht aber lief hinzu, wickelte eine lange Stange in ihr Haar und drückte sie wieder unter Wasser."

So schildert der Chronist einen der berühmtesten Justizmorde der Geschichte, die Hinrichtung der Agnes Bernauer im Jahr 1435.

"[Sie war] die Geliebte seines Sohnes Albrecht - einige aber sagten, dass sie dessen wirkliche und rechtmäßige Gattin war."

In den politischen Wirren der Zeit wurde eine Liebesgeschichte zur Staatsaffäre: Das Herzogtum Bayern war in drei Teile gespalten, beherrscht von Vettern, die sich bekämpften und bekriegten. Raubritter machten das Land unsicher, und in den Städten revoltierten Handwerker gegen die Patrizier. In Bayern-München regierten die Brüder Wilhelm und Ernst gemeinsam, und der einzige Erbe war Ernsts Sohn Albrecht.

"Der war ein gar fröhlicher Herr. Er hatt' groß Lieb zu der Kunst Musica, auch groß Lust zu allem Waidwerk. Er war eine sehr wohlgestalte Person, ein Liebhaber der zarten Frauen."

Dass er die Augsburger Baderstochter Agnes Bernauer als Mätresse an den Hof holte, störte wohl niemand. Doch dem Anschein nach heiratete er sie in aller Stille. Gerüchte und ihr selbstbewusster Auftritt empörten nicht nur Albrechts Schwester Beatrix, die ...

" ... zornig war von Frau Agnesen wegen, der aufgeblasenen Bernauerin."

Ernst schickte seinen Sohn als Statthalter nach Straubing, aber dort spielte die Baderstochter nun ganz öffentlich die Rolle der Herzogin.

"Eine Schand und Schmach, die ihn und alle Fürsten von Bayern in fremden Landen geschwächt hat."

So sah es Vater Ernst. Noch ärger war, dass Albrecht das Herzogtum verspielte. Denn Kinder der bürgerlichen Agnes konnten niemals das Erbe antreten. Selbst mit einer Trennung war nichts gewonnen, solange auch nur der Verdacht bestand, Agnes sei Albrechts Ehefrau.

"Dieweil sie gelebt hätt, wär der Schand nimmer vergessen worden."

Bayern-München würde zur Beute der verhassten Vettern. Als Albrecht im Oktober 1435 zur Jagd ritt und Agnes allein blieb, ließ Ernst sie kurzerhand in die Donau werfen. Er machte sich wohl nicht einmal die Mühe eines Scheinprozesses, doch er rechtfertigte sich vor dem Kaiser:

" ... dass sie zu seinem Sohn so hart und streng gewesen, dass man das mit wenig Worten nit aussprechen könnt'. Er hab' auch um seines Sohnes Leben sich gesorgt. Dazu war ihm auch Kundschaft gekommen, dass sie ihm Gift sollt' gegeben haben."

"Hierauf also versammelt Herzog Albrecht seine Truppen, erklärt dem Vater den Krieg, brennt Dörfer nieder und plündert und mordet."

Die Stadt München ließ zweiunddreißigtausend Ave Maria für den Frieden beten, und tatsächlich versöhnten sich Vater und Sohn. Albrecht heiratete standesgemäß eine Welfenherzogin, die ihm zehn Kinder gebar. Zufrieden vermerkte der Stadtschreiber:

"Des sollen wir alle froh sein, dass wir nit wieder eine Bernauerin gewonnen haben."

Ihr Tod machte Agnes Bernauer unsterblich. Schon die Zeitgenossen besangen ihr Schicksal. Der bayerische Minister Graf Törring brachte es 1780 auf die Bühne, doch gab er die Schuld am Mord nicht dem Herzog, sondern dessen Rat, dem Vicedom. Das Publikum war so gerührt ...

"... dass viele, da die unschuldige Agnes in die Donau gestürzt wurde, aus überströmender Empfindung laut aufriefen, stürzt den Vicedom hinein!"

1852, nach dem Scheitern der bürgerlichen Revolution in Deutschland, griff Friedrich Hebbel den Stoff auf, um darzustellen ...

"... dass das Individuum sich der Gesellschaft unter allen Umständen beugen muss."

Die Bernauerin ist ein schillernder Mythos geworden. Ihre Geschichte gab den Stoff für Trauerspiele, Volksstücke, Opern und zahllose Romane, sie eroberte die Bühnen von Neapel bis New York. Carl Orff inspirierte sie zu einem Musiktheaterstück. Franz Xaver Kroetz ließ in einem seiner Dramen eine Friseurstochter einer Kapitalistensippe zum Opfer fallen. Und der Schriftsteller Otto Ludwig entwickelte immer wieder neue Versionen eines Bernauer-Dramas, mit immer wieder neuen Versionen der Agnes, um schließlich zu resümieren:

"Ja, was ist Wahrheit?"

Kalenderblatt

Braunbär Bruno Ein "Problembär" und sein jähes Ende
Der ausgestopfte Braunbär "Bruno" im Museum Mensch und Natur in München  (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Nach 170 Jahren tauchte im Mai 2006 zum ersten Mal wieder ein Braunbär in Bayern auf. Das Tier sorgte für viel Aufregung und wurde schließlich zum "Problembären" gemacht. Heute vor zehn Jahren erhielt ein Spezialteam den Auftrag, "Bruno" zu erschießen. Mehr

StudentenbewegungWie das "Sit-In" nach Deutschland kam
Studenten der Freien Universität Berlin demonstrieren am 08.07.1966 vor dem Henry-Ford-Bau der Universität gegen das Engagement der Amerikaner im Vietnamkrieg.  (picture alliance / dpa / Joachim Barfknecht)

Im Frühsommer 1966 probten die Studenten der FU Berlin neue Formen des Widerstandes gegen nukleare Aufrüstung, den Vietnam-Krieg und Exmatrikulationen. Am 22. Juni kam es zum ersten "Sit-in" an der Hochschule − dabei ging es vor allem um eine Reform der Studienbedingungen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur