Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 27.01.2014

EnergiewendeAngst vor dem Blackout

Wie die Stromkonzerne um ihre Zukunft ringen

Von Jan-Uwe Stahr

Die erneuerbaren Energien sind denen ein Dorn im Auge, die davon gefährdet sind: Produzenten herkömmlicher Energien.  (dpa / picture alliance / Axel Heimken)
Die erneuerbaren Energien sind denen ein Dorn im Auge, die davon gefährdet sind: Produzenten herkömmlicher Energien. (dpa / picture alliance / Axel Heimken)

Zuerst belächelt, jetzt gefürchtet: Neue Stromanbieter machen es den Platzhirschen auf dem Energiemarkt schwer. Brauchen wir die die alten Energieriesen überhaupt noch?

Ihre Profite waren prächtig, ihre Lobbyisten äußerst einflussreich, ihre Stellung auf dem Strommarkt unangefochten: Jahrzehntelang bestimmten die deutschen Stromkonzerne mit ihren Atom- und Kohlekraftwerken das Geschehen auch in der Energiepolitik. Für "grüne" Stromproduzenten hatten die Strombosse anfangs nur ein geringschätziges Lächeln übrig. Später bekämpften sie sie vehement. Bei einem Atomausstieg drohe der Blackout, hieß es dann immer.

Die Zeiten haben sich geändert, und niemand hat mehr Angst vor der Dunkelheit. Heute tummeln sich unzählige neue Anbieter auf dem Markt und überschwemmen ihn geradezu mit (relativ) billigem Wind-, Solar- und Biogasstrom. Die alten Energieriesen wanken und versuchen Anschluss zu halten. Ob sie überhaupt noch gebraucht werden, ist fraglich.

 

Buchtipp:
Peter Becker
"Aufstieg und Krise der deutschen Stromkonzerne - Zugleich ein Beitrag zur Entwicklung des Energierechts"
Ponte Press, Bochum 2011
332 Seiten, 24,80 EUR

 

 

Studie:
Strommarkt im Wandel - Erneuerbare Energien im Strommarkt

 


Das vollständige Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@deutschlandradiokultur.de

Zeitfragen

Unternehmen und SchuleLobbyismus im Klassenzimmer
Schüler der vierten Klasse der Grundschule "Wilhelm Busch" Altenburg sitzen in Altenburg (Thüringen) in einem interaktiven Klassenzimmer vor ihren Laptops.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Bücher, Broschüren, Referenten: Deutsche Unternehmen werden in den Schulen immer aktiver. Eine kostenlose Hilfe für die Lehrer, sagen die einen. Versteckte Werbung, sagen die Kritiker. Wie stark ist der PR-gefärbte Einfluss auf die Schüler inzwischen?Mehr

Chronik des RundfunksDer diskrete Charme des Radios
in Sessel neben einer Anrichte mit Fernsehgerät und Radio aus den 50er-Jahren (imago / Westend61)

Egal, welcher Radio-Übertragungsweg sich hierzulande am Ende durchsetzen wird – der Begriff des Rundfunks wird vermutlich erstmal nicht weichen. Woher das mit dem Rundfunken überhaupt kommt und was das mit der Zukunft zu tun hat: ein historischer Überblick.Mehr

GroßbritannienDAB auf dem Vormarsch
Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Während in Deutschland DAB nur schleppend anläuft, ist es in Großbritannien ein Erfolg: 44 Prozent aller Radiosendungen werden digital gehört, zwei Drittel davon über DAB. In britischen Haushalten stehen 30 Millionen DAB-Radiogeräte. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur