Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 27.01.2014

EnergiewendeAngst vor dem Blackout

Wie die Stromkonzerne um ihre Zukunft ringen

Von Jan-Uwe Stahr

Die erneuerbaren Energien sind denen ein Dorn im Auge, die davon gefährdet sind: Produzenten herkömmlicher Energien.  (dpa / picture alliance / Axel Heimken)
Die erneuerbaren Energien sind denen ein Dorn im Auge, die davon gefährdet sind: Produzenten herkömmlicher Energien. (dpa / picture alliance / Axel Heimken)

Zuerst belächelt, jetzt gefürchtet: Neue Stromanbieter machen es den Platzhirschen auf dem Energiemarkt schwer. Brauchen wir die die alten Energieriesen überhaupt noch?

Ihre Profite waren prächtig, ihre Lobbyisten äußerst einflussreich, ihre Stellung auf dem Strommarkt unangefochten: Jahrzehntelang bestimmten die deutschen Stromkonzerne mit ihren Atom- und Kohlekraftwerken das Geschehen auch in der Energiepolitik. Für "grüne" Stromproduzenten hatten die Strombosse anfangs nur ein geringschätziges Lächeln übrig. Später bekämpften sie sie vehement. Bei einem Atomausstieg drohe der Blackout, hieß es dann immer.

Die Zeiten haben sich geändert, und niemand hat mehr Angst vor der Dunkelheit. Heute tummeln sich unzählige neue Anbieter auf dem Markt und überschwemmen ihn geradezu mit (relativ) billigem Wind-, Solar- und Biogasstrom. Die alten Energieriesen wanken und versuchen Anschluss zu halten. Ob sie überhaupt noch gebraucht werden, ist fraglich.

 

Buchtipp:
Peter Becker
"Aufstieg und Krise der deutschen Stromkonzerne - Zugleich ein Beitrag zur Entwicklung des Energierechts"
Ponte Press, Bochum 2011
332 Seiten, 24,80 EUR

 

 

Studie:
Strommarkt im Wandel - Erneuerbare Energien im Strommarkt

 


Das vollständige Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@deutschlandradiokultur.de

Zeitfragen

Ausstellung "Reconnaissance"Sehtest für den Satellit
Aralsee -  Das Satellitenfoto der NASA vom 14.04.2007 (picture alliance / dpa / NASA)

Im Jahr 2005 hat Google seine Kartendienste Earth und Maps gestartet. Seitdem haben wir ein kleines Abbild der Welt auf dem Computer. Die Künstlerin Ingrid Burrington erschafft daraus eigene Werke, die von der Entstehung der Satellitenbilder und den Widersprüchen darin erzählen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur