Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 27.01.2014

EnergiewendeAngst vor dem Blackout

Wie die Stromkonzerne um ihre Zukunft ringen

Von Jan-Uwe Stahr

Die erneuerbaren Energien sind denen ein Dorn im Auge, die davon gefährdet sind: Produzenten herkömmlicher Energien.  (dpa / picture alliance / Axel Heimken)
Die erneuerbaren Energien sind denen ein Dorn im Auge, die davon gefährdet sind: Produzenten herkömmlicher Energien. (dpa / picture alliance / Axel Heimken)

Zuerst belächelt, jetzt gefürchtet: Neue Stromanbieter machen es den Platzhirschen auf dem Energiemarkt schwer. Brauchen wir die die alten Energieriesen überhaupt noch?

Ihre Profite waren prächtig, ihre Lobbyisten äußerst einflussreich, ihre Stellung auf dem Strommarkt unangefochten: Jahrzehntelang bestimmten die deutschen Stromkonzerne mit ihren Atom- und Kohlekraftwerken das Geschehen auch in der Energiepolitik. Für "grüne" Stromproduzenten hatten die Strombosse anfangs nur ein geringschätziges Lächeln übrig. Später bekämpften sie sie vehement. Bei einem Atomausstieg drohe der Blackout, hieß es dann immer.

Die Zeiten haben sich geändert, und niemand hat mehr Angst vor der Dunkelheit. Heute tummeln sich unzählige neue Anbieter auf dem Markt und überschwemmen ihn geradezu mit (relativ) billigem Wind-, Solar- und Biogasstrom. Die alten Energieriesen wanken und versuchen Anschluss zu halten. Ob sie überhaupt noch gebraucht werden, ist fraglich.

 

Buchtipp:
Peter Becker
"Aufstieg und Krise der deutschen Stromkonzerne - Zugleich ein Beitrag zur Entwicklung des Energierechts"
Ponte Press, Bochum 2011
332 Seiten, 24,80 EUR

 

 

Studie:
Strommarkt im Wandel - Erneuerbare Energien im Strommarkt

 


Das vollständige Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@deutschlandradiokultur.de

Zeitfragen

Virtuelle FreundschaftÜber die Nähe zum Unbekannten
Ein Notizzettel, auf dem jemand festgehalten hat: 1. Freund, 2. facebook Freund (imago/Peter Widmann)

Ohne sich jemals real getroffen zu haben: In sozialen Medien genügt oft ein Klick, um eine neue Freundschaft zu besiegeln. Bietet die Anonymität des Netzes am Ende eine gute Möglichkeit, sich unvoreingenommen von Äußerlichkeiten nahezukommen?Mehr

Medikamente für seltene KrankheitenTeuer, aber wirksam
Eine Arzthelferin zieht eine Spritze auf. (dpa / picture alliance / Klaus Rose)

Medikamente für Menschen mit extrem seltenen Krankheiten sind oft überdurchschnittlich teuer - weil es für die Pharmafirmen nicht sehr lukrativ ist, ein Medikament für so wenig Patienten zu entwickeln. Da kann eine einzige Spritze schon mal 900.000 Euro kosten.Mehr

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur