Mittwoch, 24. September 2014MESZ04:28 Uhr

Interview

Sigmund FreudÖdipus lebt
Der österreichische Psychoanalytiker Sigmund Freud kurz nach seiner Ankunft in London am 6. Juni 1938.

75 Jahre nach Sigmund Freuds Tod halten viele Psychologen seine Ideen für überholt. Thomas Köhler sieht dagegen Ansätze, die noch heute relevant sind und nennt den Ödipuskomplex. Ansonsten sei Freud eine "sehr gute Einnahmequelle" für Psychoanalytiker. Mehr

BrandenburgDie Zeichen stehen auf Rot-Rot
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke von der SPD

Ja zur Linken, Nein zur CDU: In Brandenburg soll es auch künftig eine rot-rote Regierung geben. Das strebt Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) an - und will Koalitionsverhandlungen mit der Linken aufnehmen. Das Bündnis hätte eine Mehrheit von drei Stimmen.Mehr

Islamischer Staat"Mehr Druck Deutschlands auf Bagdad"
Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen

Waffenlieferungen an die Kurden dürfen kein Politikersatz sein. Das findet der außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour. Deutschland müsse die irakische Regierung dazu bringen, endlich die Sunniten politisch einzubinden.Mehr

weitere Beiträge

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.08.2012

Energie-Agentur widerspricht Meldungen über drastisch steigende Strompreise

dena-Geschäftsführer Kohler: Kostensteigerungen werden durch Energieeffizienz aufgefangen

Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur
Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur (Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena))

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat Meldungen widersprochen, wonach der Strompreis bis 2020 drastisch steigen wird. Geschäftsführer Stephan Kohler verlangte zudem, künftig die Befreiung energieintensiver Betriebe von der EEG-Umlage stärker an Bemühungen um Energieeffizienz zu koppeln.

Kohler sagte, wenn man den von der Bundesregierung vorgegebenen Entwicklungspfad mit 35 bis 38 Prozent regenerativer Stromerzeugung im Jahr 2020 nicht verlasse, werde der Strompreis bis dahin um rund 20 Prozent steigen. Die Verbraucher könnten aber durch den Einsatz energieeffizienter Geräte zugleich rund 30 bis 35 Prozent Strom im Jahr 2020 sparen, betonte Kohler. Damit könne die Energieeffizienz die Kostensteigerungen auffangen.

Kohler verlangte zudem, künftig die Befreiung energieintensiver Betriebe von der EEG-Umlage stärker an Bemühungen um Energieeffizienz zu koppeln. "Wer ein Energie-Audit durchführt, wer in Energieeffizienz investiert, nur der kann dann auch von einer zusätzlichen Belastung befreit werden." Zudem plädierte er dafür, auch beim Ausbau der Windkraft die Effizienz zu beachten. In Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein seien die Windverhältnisse besser als in Bayern. Die Bundesregierung müsse jetzt einen "Masterplan" aufstellen - damit nicht jedes Bundesland seine eigene Energiewende mache.

Das vollständige Interview können Sie bis zum 27. Januar 2013 in unserem Audio-On-Demand-Angebothören.