Seit 22:00 Uhr Chormusik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Chormusik
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 18.05.2015

Elterliche SorgeDen Vätern die Rechte, den Müttern die Pflichten

Von Karoline Ruhdorfer

Der Schatten einer Familie, die sich an der Hand hält. (picture alliance / dpa / M. C. Hurek)
Mit der Gesetzesnovelle hat der Vater ein Recht auf das Kind erhalten - und damit auch Macht über die Mutter, meint Karoline Ruhdorfer. (picture alliance / dpa / M. C. Hurek)

Seit zwei Jahren können Eltern gemeinsam das Sorgerecht für ihr Kind ausüben – egal, ob sie zusammen oder getrennt leben. Diese Gesetzesnovelle hat Streitereien ums Kind verschärft, meint Karoline Ruhdorfer vom Netzwerk "Mütter-Initiative".

Durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte sah sich der deutsche Gesetzgeber gezwungen, unverheirateten Vätern mehr Rechte einzuräumen. Rechte, wie sie es seit der Einführung des Bürgerlichen Gesetzbuches zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch nicht gegeben hat. Unverheiratete Mütter und ihre Kinder geraten so in eine noch nie da gewesene Situation des Ausgeliefertseins an den Kindesvater.

Setzt er gegen ihren Willen ein gemeinsames Sorgerecht durch, muss sich die Mutter mit einem Mann arrangieren, mit dem sie im Streit lebt. Doch dieser Streit wird dadurch nicht etwa befriedet, sondern verschärft.

Sie muss beim Vater vorsprechen, muss um seine Unterschrift bitten, wenn es gilt, Tochter oder Sohn taufen zu lassen, beim Kindergarten anzumelden oder einen Reisepass zu beantragen. Auch ein Umzug des Kindes muss von ihm abgesegnet sein.

Gezwungen, ihr Baby dem Vater zu übergeben

Man stelle sich nun eine Beamtin vor, die ihre Versetzung von Passau nach Würzburg erhält. Ist der Vater mit dem Umzug des Kindes nicht einverstanden, hat die Mutter zwei Möglichkeiten: Entweder sie lässt ihr Kind zurück oder sie verzichtet auf ihr Erwerbseinkommen. Doch verzichten kann sie nicht wirklich.

Zwar ist der Vater grundsätzlich verpflichtet, während der ersten drei Lebensjahre nicht nur dem Kind, sondern zusätzlich auch der Mutter einen Unterhalt für ihre Betreuungsarbeit zu zahlen. Aber wovon sollen die beiden danach leben?

Selbstverständlich hat er zudem ein Recht auf Umgang mit dem Kind. Das heißt, die Mutter wird - unter Androhung einer empfindlichen Geldstrafe - gezwungen ihr Baby dem Vater zu übergeben. Ein Mann, der nie in häuslicher Gemeinschaft mit dem Kind gelebt hat, erhält das Kleine für mehrere Stunden zur freien Verfügung. Ob er ein Gewalttäter, ein Alkohol- oder Drogenabhängiger ist, wird nicht berücksichtigt.

Hier spielen sich oft herzzerreißende Szenen ab. Ein Umgangspfleger holt das schreiende Kind mit mehr oder weniger Gewalt von der Mutter weg und überreicht es dem Erzeuger. Väterrechtler verbrämen das mit dem Slogan "Allen Kindern beide Eltern". In Wirklichkeit erhält der Vater ein Recht auf das Kind und damit Macht über die Mutter. Ihr Schutz, wie in Artikel 6 des Grundgesetzes gefordert, wird mit Füßen getreten.

Ein Mann müsste Frau sein

Mütter, die sich zur Wehr setzen, die nicht akzeptieren wollen, dass schon ihr Kleinkind beim Vater übernachten soll, müssen vor dem Familiengericht ihre Erziehungsfähigkeit beweisen. Ihnen wird Bindungsintoleranz vorgeworfen!

Hier kann endlich das familiengerichtliche Helfersystem zuschlagen. Es besteht aus Umgangspflegern, Verfahrensbeiständen, Gutachtern. Sie alle können ihr Mütchen an der jungen Frau kühlen und verdienen nicht schlecht an der neuen Rechtssituation. Für die Mütter aber kann es schlecht ausgehen: ihnen droht sogar die Wegnahme des Kindes. Eine solche Konstellation wäre vor der Gesetzesnovelle nicht entstanden, als noch das alte Kindschaftsrecht der Achtziger Jahre galt.

Und wie steht es um die gesetzlichen Pflichten der außerhäuslichen Väter? Viele – im August 2014 waren es 400.000 – zahlen keinen Unterhalt, obwohl sie wirtschaftlich dazu in der Lage wären. Und gegen ihren Willen, so stellte das Bundesverfassungsgericht 2008 fest, können sie auch nicht gezwungen werden, sich persönlich um ihr Kind zu kümmern.

Ein Bußgeld, das einer Mutter blüht, deren Kind nicht zum Vater will, bleibt ihm also erspart. "Mann" müsste Frau sein: viele Rechte – wenig Pflichten.

Karoline Ruhdorfer, 47 Jahre alt, hat drei Kinder und ist nicht verheiratet. Sie arbeitet als Hauswirtschaftslehrerin unweit von München – und engagiert sich im Netzwerk "Mütter-Initiative". Aus diesem Engagement kennt sie die Folgen des Streits um das Sorgerecht. Sie selbst allerdings teilt sich die elterliche Sorge einvernehmlich mit dem Vater ihrer Kinder.
Mehr zum Thema:

Das habe ich nicht gewollt!
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 06.08.2010)

Umgangs- und Sorgerecht - Der väterliche Kontakt zum Kuckuckskind
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 18.01.2014)

Ein afrikanischer Kreidekreis
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 26.04.2013)

"Oftmals ein Krieg zwischen den Geschlechtern"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 31.01.2013)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Lehren aus der TreuhandanstaltDie blinde Ideologie des Westens
Pressekonferenz der Treuhandanstalt  (picture alliance/dpa/Foto: Thomas Lehmann)

26 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Bundesregierung eine wissenschaftliche Untersuchung der Treuhand in Auftrag gegeben. Dabei ist eins der Ergebnisse schon klar, meint der Wirtschaftsjournalist Klaus Weinert: die Treuhandanstalt folgte einer blinden Ideologie.Mehr

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung
Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.Mehr

Globale KrisenDas Versagen der Linken
Protestplakate (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Auf die epochalen Herausforderungen unserer Zeit: Finanzmarktdesaster und Kapitalismuskrise, sowie Rechts-Populismus und Nationalismus – hat ausgerechnet die politische Linke keine tragfähige Gegenentwürfe anzubieten, meint der Soziologe Christian Schüle.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur