Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart | Beitrag vom 09.01.2017

Elena Ferrante: "Die Geschichte eines neuen Namens"Großer Wurf, Teil zwei

Maike Albath im Gespräch mit Frank Meyer

Beitrag hören
Blick in eine Straße mit altmodischem Straßenpflaster und Torbogen, in Italien, Neapel (dpa - Report / Lars Halbauer)
Straßenszene in Neapel, Handlungsort von Ferrantes Saga (dpa - Report / Lars Halbauer)

Morgen erscheint der zweite Band von Elena Ferrantes neapolitanischer Saga. Von "Die Geschichte eines neuen Namens" ist unsere Kritikerin Maike Albath erneut begeistert. Ihre Empfehlung: Keine Rezensionen vorab lesen.

"Die Geschichte eines neuen Namens" ist der zweite Teil von Elena Ferrantes großer neapolitanischer Saga – ab morgen kann man die deutsche Übersetzung kaufen. Bereits die Veröffentlichung des ersten Bandes ihrer Neapel-Reihe mit dem Titel "Meine geniale Freundin" hatte für große Resonanz gesorgt: Die deutschen Feuilletons feierten ihn zumeist als großen Weltentwurf.

Doch dann wurde Ferrante noch aus einem Grund zum Gesprächsthema: Der Wirtschaftsjournalist Claudio Gatti lüftete das fast 25 Jahre lang gehütete Pseudonym in vier internationalen Medien gleichzeitig. Sein Coup nutzte Gatti allerdings wenig: Anstatt Applaus erntete er vor allem Empörung.

Gattis Enthüllung war langweilig und geschmacklos

Für unsere Kritikerin Maike Albath ist Gattis Enthüllung noch immer "ein absoluter Tiefpunkt". Die bisher von Ferrante geschriebenen Bücher seien zum Glück unberührt davon – aber es könne durchaus sein, dass es unter diesem Pseudonym keine Romane mehr geben werde – "und das wäre sehr schade". Letztlich habe Gatti der Literatur geschadet. Und sein machistischer, aufklärerischer Gestus sei "nichts als langweilig und geschmacklos" gewesen.

Den zweiten Neapel-Band nun hat Albath mit großem Genuss gelesen. Unter anderem, weil sie das Buch habe lesen können, wie es Kinder machen, sagte sie: Mit dem Begeben in eine komplett andere Welt und einer starken Identifikation mit den Figuren. Albath rät davon ab, die bisher veröffentlichten Rezensionen zu lesen: Denn die erzählten zu viel von der Handlung nach. Ihr Tipp: Besser sofort das Buch aufschlagen.

Elena Ferrante: Die Geschichte eines neuen Namens (Band 2)
Suhrkamp Verlag, Berlin 2017
624 Seiten, 25 Euro
Elena Ferrante: Meine geniale Freundin (Band 1)
Suhrkamp Verlag, Berlin 2016
422 Seiten, 22 Euro
Band 3 "Die Geschichte der getrennten Wege" erscheint am 8. Mai 2017 (450 Seiten, 24 Euro)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur