Seit 19:07 Uhr Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:07 Uhr Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 07.04.2010

Einsturz im "goldenen Haus" Neros in Rom

Zuständigkeitsgerangel und Profilierungssucht

Von Thomas Migge

Fresko im Domus Aurea ("goldenes Haus") in Rom (AP)
Fresko im Domus Aurea ("goldenes Haus") in Rom (AP)

Auf dem Areal des legendären "goldenen Hauses" des Kaisers Nero in Rom sind antike Gewölbe aus der Zeit Kaiser Trajans (98-117) eingebrochen. Zwar blieben die Prachträume des Nero verschont. Dennoch sorgt der Einsturz für viel Interesse und vor allem Kritik.

Zu sehen ist ein Saal der noch heute erhaltenen Räumlichkeiten. Einer hoher Saal mit Resten von Fresken und einer riesigen Gewölbedecke.

Wie durch einen Zauber entsteht der antike Raum wieder in altem Glanz, mit prächtigen Wandmalereien. Der Film wird von Kinomusik begleitet.

Der Betrachter wird – virtuell - durch die gesamte Villenanlage geführt: Säle, Korridore, Prunkhallen und Gärten, ein eigener See mit einem Palastschiff und eine riesengroße Skulptur, die einen nackten Mann zeigt: Kaiser Nero in martialischer Haltung.

Es folgt ein Blick aus der Luft auf die gesamte Anlage. Dann verschwindet plötzlich der Privatsee und auf dem Gelände erhebt sich das Kolosseum. Die Domus Aurea, das Goldene Haus, dass sich Kaiser Nero mitten in der antiken Stadt errichten ließ, dort, wo er zahllose Wohnhäuser hat abbrennen lassen, ersteht dank modernster 3-D-Technik aus ihren Ruinen.

Gewaltige Ruinen, die nur zu einem Teil zu besichtigen sind. Und das auch erst seit kurzer Zeit. Lange waren die unterirdisch gelegenen Gebäudereste der Domus Aurea geschlossen. Wegen Restaurierungsarbeiten, hieß es.

Jetzt ist ein Teil der Anlage erneut geschlossen.

Henner von Hesberg ist Direktor des deutschen archäologischen Instituts in Rom. Er erklärt, was in der Domus Aurea geschehen ist:

""Man muss sich klar machen, dass die Domus Aurea auf antiken Gewölben gebaut ist und sich aus einer unendlichen Fülle von Sälen zusammensetzt, und dass diese Domus für die Thermen des Trajan erweitert wurde, um für diese Anlage eine entsprechende Grundlage zu bieten"."

Ein Teil dieser vertrackten Anlage aus der Zeit Nero und Trajans stürzte jetzt ein. Rund 60 Quadratmeter der einstmals gigantischen Anlage fielen in sich zusammen. Unbeschädigt blieben Mosaiken und Wandmalereien. Doch der Einsturz erregt viel Interesse und vor allem Kritik.

Henner von Hesberg äußert sich diplomatisch:

""Es wird sehr viel getan, unter Umständen wird nicht immer das Richtige getan. Das ist das Problem"."

Ein großes Problem, denn Kulturminister Sandro Bondi reformiert sein Haus und genau das wird von den meisten Archäologen Roms heftig kritisiert. Im Zentrum der Kritik stehen sogenannte "Kommissare" und das Unternehmen Ales Cultura Spa. Ein Unternehmen, das im Grunde als Privatunternehmen staatliche Aufgaben übernimmt, für die es eigentlich im Ministerium Fachpersonal gibt, Archäologen nämlich. Doch der Kulturminister will sich bei der Pflege und Restaurierung der antiken Güter Roms nicht mehr auf die Archäologen verlassen. So werden von der Ales Kommissare ernannt, die in vielen Fällen von Archäologie gar keine Ahnung, sondern - unglaublich aber wahr - zum Beispiel aus dem Management von McDonald oder aus dem Zivilschutz kommen.

Die Ales, und auch das erstaunt, wurde im Januar geschaffen. An der Öffentlichkeit vorbei. Klammheimlich hat man den Eindruck. Dass die Existenz der Ales erst jetzt öffentlich wurde und dass sie bereits seit Wochen Verantwortlichkeiten des Kulturministeriums übernommen hat, liegt daran, klagt der Kunsthistoriker und ehemalige Berater von Kulturminister Bondi Salvatore Settis, dass man die Ales heimlich geschaffen hat, komplett am Parlament und einer parlamentarischen Entscheidung vorbei:

""Das ist schwer zu akzeptieren. Da wird per Dekret eine Gesellschaft geschaffen, die im staatlichen Kulturwesen weitreichende Verantwortlichkeiten übernimmt, die sogenannte kommissarische Verwalter ernennt, die, unabhängig vom Ministerium und vom Parlament, Entscheidungen treffen können. Das ist wirklich erschreckend"."

Die Ales verfügt über ein vom Kulturministerium bereitgestelltes Vermögen von rund 250 Millionen Euro. Sie hat die Möglichkeit, mit Hilfe ihrer kommissarischen Verwalter, die Verantwortlichkeiten von Museumsdirektoren und den für Grabungsstätten und antike Ruinen zuständigen Archäologen zu beschneiden. Die Kommissare, und genau das ist im Fall der Domus Aurea geschehen, bestellen nach Belieben und erstaunlich häufig Gutachten, die teuer bezahlt werden. Diese Gutachten enthalten, so Roms Archäologen aus der Altertümerverwaltung, Resultate, die längst bekannt sind. Zum Beispiel, dass die Statik der Domus Aurea aber auch des Palatins dringend in Ordnung gebracht werden muss. Anstatt konkret staatliche Gelder für dringende Arbeiten einzusetzen, fließen diese Gelder in die Gutachten.

Eine Archäologin der Altertümerbehörde, die aus Angst vor beruflichen Disziplinarmaßnahmen namentlich nicht genannt werden will, spricht in diesem Zusammenhang von einer, "lukrativen Geldverteilungsmaschine für die Freunde von Freunden". Eine Einschätzung, die, schaut man sich den Fall der Domus Aurea an, der Tatsache zu entsprechen scheint. Mit unabsehbaren Folgen für die antiken Monumente Roms.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?
Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Wiesbaden BiennaleWenn Europa fröhlich beerdigt wird
Der niederländische Künstler Dries Verhoeven posiert am 26.07.2016 in Wiesbaden (Hessen) vor der Aussage des Sonderprojekts der Wiesbaden Biennale 2016, "Asyl des müden Europäers", für den Fotografen. Auf der Wiesbadener Biennale (25.08.-04.09.2016) entwerfen internationale Künstlerinnen und Künstler eine utopische Gemeinschaft mit Kunstprojekten an verschiedenen Orten in der Innenstadt. (picture alliance / dpa /  Andreas Arnold)

Installationen, Performances und Projekte: Die neuen Kuratoren der Wiesbaden Biennale haben sich vom bühnenliterarischen Ansatz weit entfernt. Für die hessische Landeshauptstadt ist das neu - überregional betrachtet allerdings wenig überraschend.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur