Kritik / Archiv /

Einstieg in die Welt der Kryptografie

Klaus Schmeh: "Nicht zu knacken", Carl Hanser Verlag, München 2012, 294 Seiten

Es sind merkwürdige und mitunter spannende Geschichten, die Autor Klaus Schmeh hier erzählt.
Es sind merkwürdige und mitunter spannende Geschichten, die Autor Klaus Schmeh hier erzählt. (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

Rätselhafte Briefe, Botschaften und Bücher sind das Thema im neusten Werk des Verschlüsselungsexperten Klaus Schmeh. Seine Top 10 der schwierigsten Rätsel, die er darin vorstellt, haben eines gemein: Bis heute konnten die zum Teil schon Jahrhunderte alten Schriften nicht entschlüsselt werden. "Nicht zu knacken" lautet deshalb auch der Titel seines Buches, das zugleich ein Aufruf an findige Rätsellöser ist, sich an der Lösung dieser Geheimnisse zu versuchen.

Besonders im Krieg und bei der Spionage spielt die Verschlüsselung von Nachrichten eine große Rolle. Die Enigma ist als Verschlüsselungsmaschine der Deutschen im Zweiten Weltkrieg längst legendär. Ihre Dechiffrierung bot Briten und Amerikanern einen unschätzbaren Vorteil, da Transportkonvois unbemerkt an den deutschen U-Booten vorbeigeschleust werden konnten und Truppenstärken und -positionen bekannt waren. Die meisten Original-Nachrichten aus dieser Zeit wurden vernichtet. Aber einige sind mittlerweile doch wieder aufgetaucht und warten (wieder) auf ihre Entschlüsselung.

Heute ist die Zeit der knackbaren Geheimbotschaften vorbei. Mit Hilfe von Computern lassen sich Codes erzeugen, die praktisch nicht mehr zu lösen sind. Nur aus der Vergangenheit harren noch immer viele unverstandene Botschaften auf ihre Aufdeckung. Was zum Beispiel schrieb der Künstler James Hampton mit unbekannten Buchstaben auf die 104 Seiten seines Notizbuches? Und wer war der Somerton-Mann, ein geheimnisvoller Toter, der bis heute nicht identifiziert werden konnte und nur eine kryptische Nachricht bei sich trug?

Eines der rätselhaftesten Werke ist das Vojnich-Manuskript. Die mit zahlreichen Abbildungen versehenen 246 Pergamentseiten sind in einer unbekannten Schrift beschrieben. Verfasser, Herkunft und Verwendungszweck des Buches sind unbekannt. Wahrscheinlich stammt es aus dem 15. Jahrhundert. Benannt wurde es nach dem aus Weißrussland stammenden US-Antiquar Wilfried Vojnich, der das Manuskript 1912 von einem italienischen Jesuiten-Kolleg erwarb. Bis heute hat das geheimnisvolle Buch seine Bedeutung nicht preisgegeben. Gut möglich, dass es gar keinen sinnvollen Text enthält, sondern einfach nur mysteriös erscheinen will. Aber vielleicht kommt irgendwann ja doch noch jemand auf die richtige Idee und entdeckt den passenden Schlüssel?

Es sind merkwürdige und mitunter spannende Geschichten, die Autor Klaus Schmeh hier schlicht und schnörkellos erzählt. Durch viele fach- und populärwissenschaftliche Bücher ist er zum Spezialisten für Verschlüsselungstechniken gereift, bleibt in seinen Schilderungen aber immer leicht verständlich. Einen Knoten ins Gehirn bekommt höchstens, wer versucht, das chiffrierte Vorwort oder die vielen Beispiele zum Selberknobeln im Anhang zu entschlüsseln. Vertiefende Erklärungen und Hinweise auf Literatur und Internetquellen runden das gelungene Buch ab, das damit auch als Einstieg in die Welt der Kryptografie gute Dienste leisten kann.

Besprochen von Gerrit Stratmann

Klaus Schmeh: Nicht zu knacken. Von ungelösten Enigma-Codes zu den Briefen des Zodiac-Killers
Carl Hanser Verlag, München 2012
294 Seiten, 18,90 Euro



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

SachbuchWunderwelt der Wahrnehmung

Das Ohr eines zwei Wochen alten Babys

Dass wir beim Gehen nicht dauernd auf die Nase fallen, verdanken wir Sinneszellen, die in den Muskeln präzise Messungen vornehmen. Solche und ähnliche erstaunliche Leistungen unserer Wahrnehmungsorgane erklärt das Buch "Biologie der Sinne".

Bibel-RomanDie Mutter Gottes und wie sie die Welt sieht

Ein Bildnis der Jungfrau Maria in de Sophienkathedrale in Kiew

Dieses Buch beruht auf einem umjubelten Theaterstück am Broadway - und es ist ein literarischer Coup: Colm Tóibín schildert die Lebens- und Passionsgeschichte Jesu aus der Sicht seiner Mutter Maria. Und die hat ihre ganz eigene Meinung zu den Ereignissen.

HörspielDas Glück der Leere

Die französische Schriftstellerin Marguerite Duras am Schreibtisch, hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1984

Die französische Autorin Marguerite Duras gilt als Meisterin des suggestiven Tons. Im Hörspiel "Das ist alles. C'est tout", das auf ihren Texten basiert, reflektiert sie über Einsamkeit und junge Liebhaber.

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin