Dienstag, 22. Juli 2014MESZ09:23 Uhr

Buchkritik

RomanSchuld als Schatten
Der englischsprachige Schriftsteller Joseph Conrad, aufgenommen im Dezember 1915.

Im 19. Jahrhundert erschienen, aber verblüffend aktuell ist der Roman "Lord Jim" von Joseph Conrad über einen Offizier, der seinen Dampfer im Stich lässt - wie der Kapitän der Costa Concordia. Er ist jetzt in neuer, modernisierter Übersetzung erschienen. Mehr

KriegserfahrungenRasend nah am Abgrund
Der französische Schriftsteller Blaise Cendrars (bürgerlich Frederic Sauser) Anfang der 50er-Jahre. Er wurde am 1. September 1887 in La Chaux-de-Fonds geboren und verstarb am 21. Januar 1961 in Paris.

Die Schrecken und Brutalität des Ersten Weltkrieges hat Blaise Cendrars in "Ich tötete - ich blutete" sprachlich so intensiv komprimiert, dass man sich davon so schnell nicht erholt. Es schreibt ein Mensch, der die Bilder von Verstümmelungen und Toten nicht mehr los wurde.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

LyriksommerDas Lied der Globalisierung
Der amerikanische Dichter Ezra Pound ("Pisan Cantos") am 18. April 1958 in Washington D.C.

Die Dichtung durchpflügt Kulturkreise und Historie, in der Monarchien vergingen, Diktatoren siegten und scheiterten, sie feiert Homer, Dante und die altchinesische Philosophie.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 27.05.2012

Einstieg in die Welt der Kryptografie

Klaus Schmeh: "Nicht zu knacken", Carl Hanser Verlag, München 2012, 294 Seiten

Es sind merkwürdige und mitunter spannende Geschichten, die Autor Klaus Schmeh hier erzählt.
Es sind merkwürdige und mitunter spannende Geschichten, die Autor Klaus Schmeh hier erzählt. (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

Rätselhafte Briefe, Botschaften und Bücher sind das Thema im neusten Werk des Verschlüsselungsexperten Klaus Schmeh. Seine Top 10 der schwierigsten Rätsel, die er darin vorstellt, haben eines gemein: Bis heute konnten die zum Teil schon Jahrhunderte alten Schriften nicht entschlüsselt werden. "Nicht zu knacken" lautet deshalb auch der Titel seines Buches, das zugleich ein Aufruf an findige Rätsellöser ist, sich an der Lösung dieser Geheimnisse zu versuchen.

Besonders im Krieg und bei der Spionage spielt die Verschlüsselung von Nachrichten eine große Rolle. Die Enigma ist als Verschlüsselungsmaschine der Deutschen im Zweiten Weltkrieg längst legendär. Ihre Dechiffrierung bot Briten und Amerikanern einen unschätzbaren Vorteil, da Transportkonvois unbemerkt an den deutschen U-Booten vorbeigeschleust werden konnten und Truppenstärken und -positionen bekannt waren. Die meisten Original-Nachrichten aus dieser Zeit wurden vernichtet. Aber einige sind mittlerweile doch wieder aufgetaucht und warten (wieder) auf ihre Entschlüsselung.



Heute ist die Zeit der knackbaren Geheimbotschaften vorbei. Mit Hilfe von Computern lassen sich Codes erzeugen, die praktisch nicht mehr zu lösen sind. Nur aus der Vergangenheit harren noch immer viele unverstandene Botschaften auf ihre Aufdeckung. Was zum Beispiel schrieb der Künstler James Hampton mit unbekannten Buchstaben auf die 104 Seiten seines Notizbuches? Und wer war der Somerton-Mann, ein geheimnisvoller Toter, der bis heute nicht identifiziert werden konnte und nur eine kryptische Nachricht bei sich trug?



Eines der rätselhaftesten Werke ist das Vojnich-Manuskript. Die mit zahlreichen Abbildungen versehenen 246 Pergamentseiten sind in einer unbekannten Schrift beschrieben. Verfasser, Herkunft und Verwendungszweck des Buches sind unbekannt. Wahrscheinlich stammt es aus dem 15. Jahrhundert. Benannt wurde es nach dem aus Weißrussland stammenden US-Antiquar Wilfried Vojnich, der das Manuskript 1912 von einem italienischen Jesuiten-Kolleg erwarb. Bis heute hat das geheimnisvolle Buch seine Bedeutung nicht preisgegeben. Gut möglich, dass es gar keinen sinnvollen Text enthält, sondern einfach nur mysteriös erscheinen will. Aber vielleicht kommt irgendwann ja doch noch jemand auf die richtige Idee und entdeckt den passenden Schlüssel?



Es sind merkwürdige und mitunter spannende Geschichten, die Autor Klaus Schmeh hier schlicht und schnörkellos erzählt. Durch viele fach- und populärwissenschaftliche Bücher ist er zum Spezialisten für Verschlüsselungstechniken gereift, bleibt in seinen Schilderungen aber immer leicht verständlich. Einen Knoten ins Gehirn bekommt höchstens, wer versucht, das chiffrierte Vorwort oder die vielen Beispiele zum Selberknobeln im Anhang zu entschlüsseln. Vertiefende Erklärungen und Hinweise auf Literatur und Internetquellen runden das gelungene Buch ab, das damit auch als Einstieg in die Welt der Kryptografie gute Dienste leisten kann.



Besprochen von Gerrit Stratmann



Klaus Schmeh: Nicht zu knacken. Von ungelösten Enigma-Codes zu den Briefen des Zodiac-Killers

Carl Hanser Verlag, München 2012

294 Seiten, 18,90 Euro

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Medizinstudentin erfindet Geheimschrift nach Noten

Der Code-Knacker