Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 21.01.2010

Einst radikal, heute Common Sense

Das Netzwerk "attac" wird zehn Jahre alt

Von Andreas Baum

"attac" demonstriert in Berlin (AP)
"attac" demonstriert in Berlin (AP)

Ausgerechnet von der schwarz-gelben Koalition kam das größte Geburtstagsgeschenk. Nicht nur Bundeskanzlerin Angela Merkel, auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sind heute unumwunden für die Einführung einer Steuer für Geschäfte an der Börse und andere finanzielle Transaktionen: die Forderung nach dieser, der sogenannten Tobin-Steuer war einer der Gründe, warum "attac" vor zehn Jahren gegründet wurde.

Was nach Angriff klingt ist die französische Abkürzung für eben diesen Vorschlag, die Besteuerung von Börsengewinnen zum Nutzen der Bürger. Globalisierungskritiker wurden sie Anfangs genannt – in der Absicht, sie zu diskreditieren, sagen die "attac"-ler selbst, wie Sven Giegold, Aktivist der ersten Stunde.

"Globalisierung ist eben kein Naturereignis, sondern von Menschen gemacht, durch politische Regeln. Die Zölle wurden abgesenkt, die Grenzen für Finanzen wurden aufgemacht, durch politische Entscheidungen. Das ist nicht aus dem Internet auf uns herabgefallen, und von daher kann man sehr wohl sagen, dass diese Form von Globalisierung gemacht wurde, folglich auch verändert werden kann."

"attac" Deutschland wurde im Januar 2000 nach französischem Vorbild gegründet, anfangs waren es nur ein paar hundert Mitglieder, stets dem Verdacht des politischen Extremismus ausgesetzt. Heute ist "attac" mitten in der Gesellschaft angekommen. Weltweit hat die Organisation 90.000 Mitglieder, 22.000 allein in Deutschland, seit 2007 gehört auch Heiner Geißler dazu, einst war er Generalsekretär der CDU.

"'attac' ist ein Netzwerk, das richtige Ziele vertritt, nicht die Abschaffung der Globalisierung, sondern die humane Gestaltung des Globalisierungsprozesses. Das Kapital beherrscht die Menschen und die Menschen haben den Kapitalinteressen zu dienen. Das ist der eigentlich gefährliche Fundamentalismus, aus dem heraus der andere Fundamentalismus natürlich gespeist wird."

"attac" ist streng basisdemokratisch organisiert und hat seine Forderungen erweitert: nicht mehr nur auf den Finanzmärkten, auf dem Welthandel insgesamt soll es gerechter zugehen. Weitere Themen sind die Ökologie, der Frieden und Bildung, Migration und Demokratie im Allgemeinen. Kaum ein Feld, auf dem Welt besser werden könnte, wird ausgelassen – und heutzutage tragen Politiker fast jeder Couleur "attac"-Forderungen vor sich her. Was einst radikal war, ist common sense geworden. Weshalb die Bewegung auch darüber klagt, dass sie es nicht mehr in die Schlagzeilen schafft – böse Zungen behaupten sogar, dass das Netzwerk seine Aufgabe erfüllt hat und sich eigentlich abschaffen müsste.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur