Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
Samstag, 30. April 2016MESZ17:02 Uhr

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 01.10.2012

Einsame Spitze

Warum der Elite die Ostdeutschen fehlen

Von Susanne Balthasar

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Joachim Gauck bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Joachim Gauck bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Mit Angela Merkel und Joachim Gauck stehen zwei Ostdeutsche an der Spitze der Bundesrepublik. Deutsch-deutsche Normalität ist das allerdings nicht. Über 22 Jahre nach der Wende sind die Eliten noch immer westdeutsch, nur geschätzte fünf Prozent kommen aus dem Osten.

Während in den Nachwendekabinetten peinlich genau auf eine angemessene Repräsentation der neuen Bundesbürger geachtet wurde, ist das Kabinett Merkel bis auf die Kanzlerin heute "ossifrei". In der Wirtschaft, der Administration, den Medien, der Justiz oder an den Universitäten sieht es ähnlich aus - an den Schalthebeln der Macht sitzen die Wessis.

Woran liegt das? An dem historisch bedingten Misstrauen der Ostler gegen Parteien, Eliten und Karriere? An einem sozialisationsbedingten Mangel an Ehrgeiz? Daran, dass ihnen der Stallgeruch westdeutscher Eliten fehlt? Oder werden sie am Ende sogar diskriminiert? Eine Analyse zum Tag der deutschen Einheit.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
3.te Generation Ostdeutschland - Homepage des Projekts zum gleichnamigen Buch
Eliten in Ostdeutschland - Beitrag von Gunnar Hinck auf der Homepage der Konrad-Adenauer-Stiftung

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de.

Zeitfragen

Zivile DrohnenAusweitung der Flugzone
Drohne (Moritz Metz)

Der Markt für Hobby- und Spielzeugdrohnen wächst rasant und ruft auch entsprechende Abwehrsysteme auf den Plan. Aber wie reguliert eine Gesellschaft ein neues Medium mit seinen schier unbegrenzten Möglichkeiten?Mehr

Studie "Dinge sammeln"Die verborgenen Schätze der Hobbysammler
Blick auf einen Teil der Barbie-Puppen-Sammlung von Bettina Dorfmann in ihrem Haus in Düsseldorf, die mit ihren 2500 Barbies und Zubehör nicht nur eine der größten Privatsammlungen weltweit besitzt, sondern auch die einzige "Fachärztin für Barbie-Chirurgie" ist. (picture-alliance/ dpa / Horst Ossinger)

Barbie-Puppen wohin man schaut, entdeckte die Wissenschaftlerin Denise Wilde auf ihren Streifzügen durch die Schatzkammern von Hobbysammlern. In ihrer Studie "Dinge sammeln" widmet sie sich den Kulturtechniken der Laienforscher, für die Sammeln eine sehr persönliche Sache ist.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj