Sonntag, 23. November 2014MEZ18:10 Uhr

Zeitfragen

Deutsches Literaturarchiv Was vom Dichter bleibt
Das Deutsche Literaturarchiv in Marbach am Neckar (Baden-Württemberg).

Angekommen im Olymp der Literaten: Schriftsteller, deren Nachlässe im Deutschen Literaturarchiv in Marbach aufbewahrt werden, zählen zu den ganz Großen. Rund 1400 Arbeitsarchive von Autoren lagern dort – übrigens auch von solchen, die noch sehr lebendig sind.Mehr

KryonikEiskalt in die Zukunft
Ärzte präparieren im Labor der Firma Alcor, der "Stiftung für Lebensverlängerung" in Scottsdale, Arizona, eine Leiche für die Konservierung.

Es gibt Menschen, die den Tod nicht als das Ende akzeptieren wollen. Sie lassen sich einfrieren und lagern in flüssigem Stickstoff bei Minus 196 Grad. Und hoffen, in der Zukunft wieder aufgetaut zu werden, wenn die Medizin Fortschritte gemacht hat.Mehr

UltraschallGeschärfter Blick in den Körper
Schüler begleiten den Chefarzt eines Krankenhauses in Halle (Saale) bei der 3D-Ultraschall-Untersuchung einer schwangeren Frau.

Als die Pioniere des Ultraschalls in den 1960er-Jahren erstmals in den Bauch einer Schwangeren blickten, konnte nur das geschulte Auge auf den grauen Bildern etwas erkennen. Seitdem hat sich die Technik enorm weiterentwickelt.Mehr

weitere Beiträge

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 01.10.2012

Einsame Spitze

Warum der Elite die Ostdeutschen fehlen

Von Susanne Balthasar

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Joachim Gauck bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Joachim Gauck bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Mit Angela Merkel und Joachim Gauck stehen zwei Ostdeutsche an der Spitze der Bundesrepublik. Deutsch-deutsche Normalität ist das allerdings nicht. Über 22 Jahre nach der Wende sind die Eliten noch immer westdeutsch, nur geschätzte fünf Prozent kommen aus dem Osten.

Während in den Nachwendekabinetten peinlich genau auf eine angemessene Repräsentation der neuen Bundesbürger geachtet wurde, ist das Kabinett Merkel bis auf die Kanzlerin heute "ossifrei". In der Wirtschaft, der Administration, den Medien, der Justiz oder an den Universitäten sieht es ähnlich aus - an den Schalthebeln der Macht sitzen die Wessis.

Woran liegt das? An dem historisch bedingten Misstrauen der Ostler gegen Parteien, Eliten und Karriere? An einem sozialisationsbedingten Mangel an Ehrgeiz? Daran, dass ihnen der Stallgeruch westdeutscher Eliten fehlt? Oder werden sie am Ende sogar diskriminiert? Eine Analyse zum Tag der deutschen Einheit.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
3.te Generation Ostdeutschland - Homepage des Projekts zum gleichnamigen Buch
Eliten in Ostdeutschland - Beitrag von Gunnar Hinck auf der Homepage der Konrad-Adenauer-Stiftung

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de.