Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.10.2014

Einigung im E-Book-Streit"Amazon wird sich den nächsten Verlag vornehmen"

Autorin Nina George erwartet weiteren Preisdruck des Onlinehändlers

Moderation: Liane von Billerbeck

Die Krimi- und Sachbuchautorin Nina George (Maurice Kohl)
Initiatorin eines Autorenprotests gegen Amazon: Die Krimi- und Sachbuchautorin Nina George (Maurice Kohl)

Monatelang stritten Amazon und die Bonnier-Verlagsgruppe um Preise für E-Books. Jetzt haben sich beide Seiten offenbar geeinigt. Doch schon bald könnte das Unternehmen andere Verlage ins Visier nehmen, warnt die Autorin Nina George.

Immer wieder gibt es Ärger um Amazons Geschäftspraktiken. Doch zumindest ein Streitfall scheint jetzt beigelegt zu sein: Monatelang hatte sich die Bonnier-Verlagsgruppe geweigert, einen von Amazon geforderten Preisrabatt bei E-Books hinzunehmen. Darauf soll der Onlinehänder die Lieferung von Bonnier-Büchern gezielt verzögert haben. Am Dienstag haben sich beide Seiten geeinigt.

Autoren in Beugehaft genommen

Amazon habe sich mit seinen Forderungen nach Rabatten von bis zu 40 Prozent nicht durchsetzen können, vermutet Bonnier-Autorin Nina George.

"Ich schätze, dass mehr als 30 Prozent sowieso auch nicht statthaft wären und das Amazon das auch nicht geschafft hat ."

Ein Grund für die Einigung zwischen der Verlagsgruppe und Amazon sei wohl auch der von ihr mit-initiierte Autorenprotestbrief, der bereits 2000 Unterschriften habe, unter anderem die der Nobelpreisträgerin Herta Müller.

"Es ist ein Novum in Deutschland, dass inzwischen auch schon 2000 Autoren, unter anderem auch die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller ist jetzt auch dabei, zusammengeschlossen haben, um mitzumischen, mitzugestalten und zu sagen, bis hierhin und nicht weiter."

Allerdings sei es auch das erste Mal gewesen, dass Autoren so offensichtlich in "Beugehaft" genommen worden seien und einen finanziellen Schaden erlebten. Einige Autoren hätten 15 bis 30 Prozent Verlust gemacht.

Autorenprotest geht weiter

Jetzt hoffe sie, dass die Benachteiligung der Bonnier-Autoren durch Amazon aufhöre, sagte die Autorin von "Das Lavendelzimmer". Der Autorenprotest sei damit allerdings noch nicht zu Ende:

"Amazon wird sich sicherlich damit nicht zufrieden geben, dass sie bei Bonnier nicht weitergekommen sind, sondern sich den nächsten Verlag vornehmen."


Amazon mische im Buchgeschäft auch als Verleger mit. Derzeit seien Agenten von Amazon unterwegs, um nach Stoffen zu suchen.

"Amazon hat sich schon sehr, sehr weit hineingefressen in das Buchgeschäft."

Mehr zum Thema:

Frankfurter Buchmesse - Verlagsschreck Amazon?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 10.10.2014)

Zukunft der deutschen Buchbranche - Hardcover, E-Books und Inhalte auf Abruf
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 08.10.2014)

Website von Nina George

Interview

Datensicherheit"Volksverschlüsselung" für E-Mails
Die Illustration spielt mit Verschlüsselung, Adressen des Tor-Netzwerks ("Darknet") und Spam-Mails. Der Hintergrund ist der Quellcode einer Email. (picture-alliance / dpa / Maximilian Schönherr)

Geknackte E-Mails – das wollen die Deutsche Telekom und das Fraunhofer Institut mit ihrem Projekt "Volksverschlüsselung" verhindern. Das System soll dem Nutzer die Anwendung der Verschlüsselung abnehmen, erklärt der IT-Journalist Manfred Kloiber. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur