Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 09.09.2011

Einfluss von Atommüll-Zwischenlager "plausibel"

Strahlenbiologe sieht Zusammenhang mit Rückgang von Mädchengeburten in Gorleben

Transportbehälter mit hoch radioaktiven Abfällen, darunter auch Castor-Behälter, stehen in Gorleben im Transportbehälterlager. (AP)
Transportbehälter mit hoch radioaktiven Abfällen, darunter auch Castor-Behälter, stehen in Gorleben im Transportbehälterlager. (AP)

Der Strahlenbiologe Edmund Lengfelder hält es für plausibel, dass radioaktive Strahlung das veränderte Geschlechterverhältnis bei Geburten im Umkreis des Atommüll-Zwischenlagers Gorleben bewirkt habe. Er bezog sich auf einen noch unveröffentlichten Bericht des niedersächsischen Landesgesundheitsamts.

Der Strahlenbiologe Edmund Lengfelder hält es für plausibel, dass radioaktive Strahlung das veränderte Geschlechterverhältnis bei Geburten im Umkreis des Atommüll-Zwischenlagers Gorleben bewirkt habe. Lengfelder bezog sich auf einen noch unveröffentlichten Bericht des niedersächsischen Landesgesundheitsamts. Danach wurden in Gorleben seit Beginn der Atommülllagerung weniger Mädchen geboren als früher.

Man wisse, dass Strahlung geeignet sei, empfindliche biologische Systeme zu schädigen, sagte Lengfelder: "Ein Embryo ist nun mal ein sehr empfindliches System". Eine mögliche Erklärung für den Geburtenrückgang bei Mädchen sieht der Leiter des Otto-Hug-Strahleninstituts im Größenverhältnis der Chromosomen. Das für einen männlichen Embryo notwendige Y-Chromosom sei "ein Winzling" im Vergleich zum X-Chromosom: "Wenn Zellen durch Strahlung getroffen werden, dann werden X-Chromosomen automatisch häufiger getroffen als Y-Chromosomen".

Vom Landesgesundheitsamt angeführte mögliche andere Einflussfaktoren wie etwa Stress oder rauchende Eltern wies der Strahlenbiologe als "sicher nicht spezifisch für die Nähe zu einer atomaren Anlage" zurück. Er verwies dabei auch auf die erhöhte Krebsrate bei Kindern im Umkreis von Atomkraftwerken: "Je näher Kinder an einem Atomkraftwerk wohnen, umso häufiger haben sie Krebs und Leukämie." Auch wenn Betreiber und Politik es in Abrede stellten: "Es gibt nichts anderes, was aus einem Atomkraftwerk herauskommt, was sich von einem Eisenbahnwerk unterscheiden würde außer der Strahlung."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das vollständige Gespräch mit Edmund Lengfelder können Sie mindestens bis zum 9.2.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Sammelportal - Atomkraft

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Auf Ursachensuche
Nach dem Atomausstieg
Atomkraft (dradio.de-Sammelportal)

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur