Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
Freitag, 27. Mai 2016MESZ06:36 Uhr

Fazit / Archiv | Beitrag vom 04.05.2011

Eine Studie der Melancholie

Neu im Kino: "Im Regen des Südens" von Paula Hernandez

Gesehen von Anke Leweke

Filmszene aus "Im Regen des Südens" (Kairos Filmverleih)
Filmszene aus "Im Regen des Südens" (Kairos Filmverleih)

Es gießt in Strömen, der Scheibenwischer ist permanent im Einsatz, die Lichter der Autos verschwimmen im Regen. Man spürt, dass die junge Frau hinterm Steuer mitgenommen, angeschlagen ist, dass das Auto ihr aber auch Schutz bietet.

Plötzlich steigt ein Mann zu ihr ins Auto. Er hat eine offene Wunde an der Hand und will nicht von der Polizei gesehen werden. Man wird nicht erfahren, was passiert. Ohnehin erzählt uns dieser Film keine Geschichte. Vielmehr wird man diese beiden Menschen, die ohne viele Worte zu machen, ihre Seelenverwandtschaft entdecken, für ein paar Tage begleiten. Ohne Ziel lässt man sich mit ihnen durch Buenos Aires treiben.

"Im Regen des Südens" will durch seine Atmosphäre, durch seine Stimmung überzeugen. Es ist eine Studie der Melancholie und es ist erstaunlich, wie viele Facetten Paula Hernandez dieser Stimmung abgewinnt.

Argentinien 2008. Regie: Paula Hernández. Darsteller: Valeria Bertuccelli, Ernesto Alterio, Matías Umpierrez, Osvaldo Djeredjian, u.a. Länge: 110 Minuten

Filmhomepage "Im Regen des Südens"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSchoki essen für unsere Jungs!
Eine Hand Hält eine Schachtel Kinderschokolade mit dem Kinderbild von Jerome Boateng vor einem Regal im Supermarkt in der Hand. (dpa/picture alliance/Christoph Schmidt)

Zur Fußball-Europameisterschaft zieren Kinderfotos der deutschen Fußballstars, darunter Jérôme Boateng und İlkay Gündoğan, die Kinderschokoladen-Packung. Das bringt Rassisten auf die Palme. Für die TAZ ein Grund, das DFB-Team zu unterstützen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

ArchäologieWurde das Grab von Aristoteles entdeckt?
China: Nanchang Shan Qing Lake Aristotle Sculpture.  (imago)

Er war Physiker und Philosoph, Platons Schüler und zeitweise sogar Lehrer von Alexander dem Großen: Aristoteles. Das Jahr 2016 wird als Aristoteles-Jahr gefeiert - und ausgerechnet jetzt will ein Archäologe auf sein Grab gestoßen sein. Denkbar sei das, meint Philologe Hellmut Flashar.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj