Montag, 2. März 2015MEZ08:23 Uhr

Weltzeit

Kundus in AfghanistanKein Krieg und kein Frieden
Fladenbrot wird in einem Laden an der Straße angeboten, Afghanistan 2011 (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Im Herbst 2013 zog die Bundeswehr aus Kundus ab. Auf den ersten Blick wirkt heute die Stadt weltoffen. Im Zentrum wirbt sogar ein Fünf-Sterne-Hotel mit kostenlosem Internet-Zugang. Aber im Umland kämpfen Taliban und andere Milizen um die HerrschaftMehr

weitere Beiträge

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 26.05.2011

Eine Stimme für die Selbsthilfe

Porträt einer Slumsprecherin in Neu Delhi

Von Uwe Lueb

Kinder Indien (AP)
Kinder Indien (AP)

In Indien gibt es fast 50.000 Slums. Nach Schätzungen einer Regierungskommission wohnen mehr als 90 Millionen Menschen in solchen Vierteln. Ihr meist erbärmliches Leben verläuft dennoch nicht im Chaos.

In vielen indischen Slums wird - ganz demokratisch - ein Sprecher gewählt oder eine Sprecherin. Als Stimme der Slumbewohner nach außen, aber auch, um sie bei alltäglichen Problemen zu unterstützen. Uwe Lueb zeichnet das Porträt einer Slum-Sprecherin in Neu Delhi.

Der Beitrag als MP3-Audio