Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Feature / Archiv | Beitrag vom 18.07.2012

"Eine Stadtschreiberin ist interessanter als eine Bohrmaschine"

Hermannstädter Oh!-Töne

Von Andra Joeckle

Blick auf den kleinen Platz von Hermannstadt (Sibiu) (picture alliance / dpa)
Blick auf den kleinen Platz von Hermannstadt (Sibiu) (picture alliance / dpa)

Als Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten zeigt sich Rumänien seiner Stadtschreiberin Andra Joeckle. Sie erkundet das von den Siebenbürger Sachsen geprägte Städtchen Hermannstadt mit seinem deutschen Bürgermeister.

Ein junger Rumänienheimkehrer präsentiert ihr in der Brukenthal´schen Kunstsammlung das Facebook der Reformationszeit. Und der avantgardistische Stadtpfarrer führt sie in seine einsturzgefährdete Kirche. Ceauºescu und die "Tante Seku" sind noch 20 Jahre nach dem Ende der Diktatur gegenwärtig.

Auch Oskar Pastior stand in deren Dienst - und erhielt sich sein fantastisches Sprachgenie, das das Feature akustisch begleitet.


Regie: Harald Krewer
Mit: Ionut Chiriac, Katharina Marie Schubert u.a.
Ton: Martin Eichberg
Produktion: DKultur 2011
Länge: 54‘30


Andra Joeckle, 1967 in Freiburg geboren, lebt als Autorin und Übersetzerin in Berlin. Zuletzt: "Krakau mit Händen und Füßen" (DKultur 2009), erhielt den deutsch-polnischen Journalistenpreis 2010.

Feature

FluchtIm Fadenkreuz
Ein Oldtimer (Andreas Diel)

Für die DDR waren sie "Menschenhändler", für den Westen anfänglich idealisierte Helden, später Störfaktoren im deutsch-deutschen Dialog und Spielball ideologischer Ränke. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur