Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.04.2009

Eine neue Bleibe für das Kölner Stadtarchiv

Leiterin hofft auf baldige Standort-Entscheidung

Bücher liegen unter der eingestürzten Hauswand des Historischen Kölner Stadtarchivs. (AP)
Bücher liegen unter der eingestürzten Hauswand des Historischen Kölner Stadtarchivs. (AP)

Bettina Schmidt-Czaia, Leiterin des Kölner Stadtarchivs, favorisiert als neuen Standort die Innenstadt. Das verbinde sich am besten mit dem Gedanken eines Bürgerarchivs, betonte sie. Schmidt-Czaia äußerte die Hoffnung, dass bei den Bergungsarbeiten insgesamt 70 bis 80 Prozent der Bestände gerettet werden könnten.

Die Leiterin des Kölner Stadtarchivs, Bettina Schmidt-Czaia, hofft auf eine zügige Entscheidung über einen Standort für den Neubau des am 3. März eingestürzten Archivs.

Man brauche eine Zukunftsperspektive und wolle sich nicht bis zur nächsten Kommunalwahl und darüber hinaus mit der puren Hoffnung auf einen Neubau herumquälen, sagte Schmidt-Czaia. "Wir brauchen einfach das auch als Motiv, um weiterarbeiten, um weiterkämpfen zu können für dieses Archiv."

Standort des Neubaus solle die Innenstadt sein, sagte die Historikerin. Das verbinde sich am besten mit dem Gedanken eines Bürgerarchivs. "Was eigentlich auch die Lehre dieser Geschehnisse der letzten Jahre gewesen ist, ist, dass das Archiv im Gedächtnis seiner Bürgerschaft, in den Gedanken seiner Bürgerschaft fest verankert sein muss, damit es nicht wieder in Vergessenheit gerät", so Schmidt-Czaia.

Die Leiterin des Stadtarchivs äußerte die Hoffnung, dass bei den Bergungsarbeiten insgesamt 70 bis 80 Prozent der Bestände gerettet werden könnten. Schmidt-Czaia würdigte außerdem die große Unterstützung seitens in- und ausländischer Archive. Diese sei "unglaublich", so die Historikerin. "Ich weiß von Stadtarchiven in der Lausitz, die eine Woche schließen, um mit der gesamten Mannschaft zu uns zu kommen."

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 20.9.09 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur