Seit 17:30 Uhr Tacheles
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles
 
 

Lange Nacht / Archiv | Beitrag vom 12.03.2016

Eine Lange Nacht über Mediation und MigrationVom Konflikt zum Dialog

Von Blanka Weber

Hände symbolisieren eine Streitschlichtung. (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt )
Die Arbeit eines Mediators ist zwischen zerstrittenen Partnern zu vermitteln. Die geschaffene Balance fördert ein Erarbeiten einer gemeinsam akzeptierten Konfliktlösung im Dialog. (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt )

Mediation ist ein Mittel und eine Chance, Konflikte zwischen Menschen jenseits von Rechtsanwälten und Gerichten zu klären. Mediation ist ein altes Geschäft. Schon der attische Grieche Solon (um 600 vor Christus) beschäftigte sich mit der Frage, wie in der Gesellschaft zwischen "oben" und "unten" Gerechtigkeit geschaffen werden kann.

Etwa wie Güter fair verteilt werden und eine Balance zwischen dem Volk und denen "da oben" funktionieren kann. Es ist das ewige Bemühen um Recht haben und Recht geben, um ideellen oder materiellen Ausgleich.  

Wenn heute Mediatoren um Rat gefragt werden, geht es um Streit wegen Firmenanteilen, familiäre Unternehmensnachfolge, frustrierte Mitarbeiter, Mobbing, Probleme zwischen Angehörigen verschiedener Kulturen. Ohne Mediation könnte alles dies zu endlosen Streitigkeiten führen. Der Markt der Mediatoren boomt: Es gibt Schulmediatoren, Konfliktlotsen, Mediatoren, die spezialisiert sind auf Arbeitsrecht, auf Familienrecht, Wirtschaft oder Verwaltung.

Inzwischen werden Vermittlungen zwischen verschiedenen Kulturen, nicht nur in Flüchtlingsunterkünften, immer wichtiger.

Lange Nacht

Fakten und Fiktion im FilmFalsche Freunde, echte Feinde und wahre Ereignisse
Der Schauspieler Volker Bruch (l.) in der Rolle des Wilhelm Winter und der Schauspieler Tom Schilling als sein Bruder Wilhelm Winter stehen bei den Dreharbeiten für den inzwischen preisgekrönten Film "Unsere Mütter, unsere Väter" nebeneinander. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Zwei Menschen in der DDR lieben sich, aber ihre Liebe hat keine Zukunft in einem Land, das an Machtpolitik und verlogenen Idealen scheitert. Drehbuchautorin Annette Hess hat dies in der Fernsehserie 'Weissensee' shakespearehaft in Szene gesetzt – und dabei Geschichte filmisch interpretiert. Filme über die Historie boomen – aber wie stark vermischen sich dabei Fiktion und reale Fakten?Mehr

Eine Lange Nacht über Jack LondonIm Bann der Wildnis
Zeitgenössisches Porträt des US-amerikanischen Schriftstellers Jack London. Durch seine Abenteuerromane "Der Seewolf" (1904) und "Lockruf des Goldes" (1910) wurde er weltberühmt. Jack London, der eigentlich mit bürgerlichen Namen John Griffith hieß, wurde am 12. Januar 1876 in San Francisco geboren und starb am 22. November 1916 in Glenn Ellen durch Selbstmord. (picture-alliance / dpa)

Jack London war ein Kind aus armem Hause, musste bis zu zwanzig Stunden lang an Maschinen arbeiten. Doch das hielt ihn nicht davon ab, in die Welt der Bücher und Ideen abzutauchen. Hartnäckig verfolgt er seinen Traum, als Schriftsteller Geld zu verdienen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur