Thema / Archiv /

Eine Jahrhundertgestalt der deutschen Wissenschaft

Zum 100. Geburtstag des Wissenschafters Carl Friedrich von Weizsäcker

Von Winfried Sträter

Wissenschaftler, Philosoph und Friedensforscher Carl Friedrich von Weizsäcker
Wissenschaftler, Philosoph und Friedensforscher Carl Friedrich von Weizsäcker (picture alliance / dpa / Roland Witschel)

Als Physiker machte er schnell Kariere, promovierte, habilitierte und durfte forschen - auch nach 1933. Wie Werner Heisenberg und Otto Hahn gehörte Carl Friedrich von Weizsäcker zum "Uranprojekt" Deutschlands. Nach dem Krieg konnte er dann nahezu bruchlos weiterarbeiten. Eine Wissenschaftlerkarriere mit Fragezeichen.

Ein Mann aus einer der maßgeblichen deutschen Familien. Ein Mann, hoch begabt, einer der klügsten Köpfe und fähigsten Wissenschaftler seiner Zeit: Carl Friedrich Freiherr von Weizsäcker promovierte mit 21 Jahren, im Jahr 1933. Drei Jahre später, 1936, habilitierte er, mit 24 Jahren. Deutschland war damals ein Land herausragender Wissenschaftler. Hitler war ihr Schicksal.

Was macht ein Physiker, der weiß, was er kann und dessen Ehrgeiz keine Grenzen kennt? Als Physiker, der an den großen Forschungen seiner Zeit beteiligt sein will, braucht er den Apparat und die Institutionen, die der Staat zur Verfügung stellt. Sein Vater steht in hohen diplomatischen Diensten des Hitlerreiches. Widerstand ist kein Thema in der Familie, höchstens stilistische Distanz zu dem Plebejer, der Deutschland regiert.

Weizsäcker steigt in die Kernforschung ein, am Kaiser-Wilhelm-Institut in Berlin. Er wird als Kernforscher, der eine eigene Formel für die Energiesubstanz der Atomkerne entwickelt, berühmt. 1939 zieht Hitlerdeutschland in den Krieg. Hitlerdeutschland will die Wunderwaffe, und Weizsäcker gehört zu jenen Wissenschaftlern, die an der Atombombe arbeiten. Der Sieg der Alliierten verhindert, dass Hitlers deutsche Forscher zum Ziel kommen. Vielleicht hätten sie den Erfolg letztlich gar nicht gewollt, mutmaßt Carl Friedrich von Weizsäcker nach Kriegsende. Ist das wahr?

Weizsäcker hat nach 1945 das Glück, dass er seine Karriere bruchlos weiterführen kann. Selbstkritisch setzt er sich mit seiner eigenen Geschichte auseinander und wird zu einer prominenten Stimme der Friedensforscher und Atomkriegsgegner. Der berühmte Aufruf der Göttinger Wissenschaftler 1957 gegen die Atomrüstung war nicht zuletzt sein Werk: ein mutiger Akt des Widerstandes gegen Bundeskanzler Adenauer.

Trotzdem sind immer wieder Zweifel an seiner Aufrichtigkeit geäußert worden: Hat sich Carl Friedrich von Weizsäcker gegenüber der Öffentlichkeit offen und ehrlich damit auseinandergesetzt, wie er in finsterer Zeit seinen wissenschaftlichen Ehrgeiz auslebte? War er als Jahrhundertgestalt der deutschen Wissenschaft letztlich eine tragische oder gar zwielichtige Gestalt?

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Interview: "Eine Problematik steckt schon in seinem Leben" - Der Physiker und Philosoph Carl Friedrich von Weizsäcker wurde vor 100 Jahren geboren

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Russland "Nationalismus niemals so stark erlebt wie heute"

Der Kreml in Moskau

Das neue kulturpolitische Leitbild in Russland richte sich gegen Demokratie und Toleranz, sagt die Historikerin und Menschenrechtsaktivistin Irina Scherbakowa. Sie spricht von einem "blühenden Nationalismus".

ÜberwachungDeutschland muss genauer hinschauen

Überwachung Internet Computer Ausspähen Datenschutz

Deutsche Firmen stehen im Verdacht, an Staaten wie Bahrain Technologien geliefert zu haben, mit denen Menschrechtsaktivisten überwacht wurden. Eine neugegründete Initiative fordert jetzt eine Export-Prüfung wie bei Panzern.

UnterrichtWarum es zu wenig islamische Religionslehrer gibt

Der Lehrer Timur Kumlu unterrichtet an der Henri-Dunant-Schule in Frankfurt am Main islamischen Religionsunterricht.

Die Ausbildung islamischer Religionslehrer kommt voran. Trotzdem fehlt es vielerorts an Angeboten in den Schulen. Ismail Hakki Yavuzcan, der an der Uni Tübingen entsprechende Lehrkräfte ausbildet, erläutert die schwierigen Rahmenbedingungen.