Kritik / Archiv /

Eine Hommage auf die Zombies

Jovanka Vuckovic: "Zombies: Die illustrierte Geschichte der Untoten", Knesebeck, 176 Seiten

Buchseiten
Buchseiten (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Der Zombie hat sich zu einer der kulturell relevantesten Horrorfiguren überhaupt gemausert. Das Buch von Jovanka Vuckovic ist eine unterhaltsam geschriebene, bildgewaltige Hommage darauf. Sie ist die erste wissenschaftliche Geschichte des Genres auf Deutsch.

Lebende Tote gab es schon lange, bevor das Zombie-Genre erfunden wurde: Mary Shelleys "Frankenstein" etwa oder Edgar Allen Poes "Waldemar". Doch erst als der amerikanische Abenteurer und Reisejournalist William Seabrooks im Jahr 1928 "The Magic Island" über Erlebnisse auf Haiti veröffentlicht, kommt der Zombie in der westlichen Imagination an: Seabrooks sensationslüsterne Beschreibungen von blut-, sex- und gottberauschten Voodoo-Priestern und deren magischem Zombie-Glauben trifft einen Nerv kurz vor der Großen Depression, als sich viele Amerikaner übermächtigen Finanzkräften hilflos ausgesetzt sehen.

Der Reisebericht inspirierte den ersten amerikanischen Zombie-Film der Geschichte: Victor Halperins "White Zombie" aus dem Jahr 1932, mit "Dracula"-Darsteller Bela Lugosi als Zombie-Zauberer in der Hauptrolle.

Im Laufe der Jahrzehnte löste sich der Zombie im Film von den haitianischen Voodoo-Wurzeln, Autoren verlegten die Handlung in amerikanische oder europäische Städte, die von apokalyptischen Horden lebender Toter bedroht werden. Der kulturelle Durchbruch des Genres ist dem amerikanischen Regisseur George A. Romero zu verdanken, dessen extrem grausamen Horrorfilme wie "Night of the Living Dead" (1968) oder "Dawn of the Dead" (1978) Filmgeschichte geschrieben haben.

Seit Michael Jacksons Musikvideo "Thriller" (1984) mit einer legendären Zombie-Tanznummer und der schwarzhumorigen Komödie "Death Becomes Her" (1992) mit Meryl Streep und Goldie Hawn tauchen Zombies selbst im filmischen Mainstream auf. Heute schreiben amerikanische Fernsehserien wie Robert Kirkmanns "The Walking Dead" das Zombie-Erbe weiter.

Die kanadische Autorin Jovanka Vuckovic gehört zu den wichtigsten Frauen in der männerdominierten Domäne des Horrorfilms. Sie schreibt anschaulich, temporeich und betont subjektiv über das Kino der Untoten, das ihr als Genre-Redakteurin und sporadische Zombie-Darstellerin u. a. im Romero-Remake "Dawn of the Dead" (2004) intellektuell und praktisch vertraut ist. Ihr Buch "Zombies: Die illustrierte Geschichte der Untoten" ist eine fundierte Materialsammlung und setzt Maßstäbe für das wenig erforschte Subgenre des Zombie-Films.

Mit über 100 Abbildungen von Filmplakaten, Fotografien, Literatur- und Comic-Covern sowie zahlreichen Filmstills ist die Chronologie reich bebildert. Im Zentrum steht der Zombie-Film, doch die Kapitel geben auch einen Überblick über Untote in Literatur und in den Neuen Medien – von ihren Anfängen in der kreolischen Religion bis heute. Die Geschichte der Zombies in ihrer grausamen Pracht: für Horror-Fans ein Muss, für Freunde des Kunstkinos eine echte Entdeckung. Unbedingt empfehlenswert!

Rezensiert von Tabea Grzeszyk

Jovanka Vuckovic: Zombies: Die illustrierte Geschichte der Untoten
Knesebeck 2012, 176 Seiten, 24,95 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

PorträtDie Ratgeberin des Königs

Zeitgenössische Darstellung von Jeanne Antoinette Poisson, der Marquise de Pompadour, Mätresse von König Ludwig XV, nach einem Gemälde von Boucher. Sie wurde am 29. Dezember 1721 in Paris geboren und verstarb am 14. April 1764 in Versailles.

Jeanne-Antoinette de Pompadour war eine der mächtigsten Frauen ihrer Zeit. Sie lebte als Mätresse des französischen Königs Ludwig XV. Die Historikerin Andrea Weisbrod beschreibt sie als Politikerin und geschickte Strategin.

LyrikDie Erde im Außenspiegel

Die perfekte Momentaufnahme vom Mond auf die Erde, aufgenommen aus 37.000 Kilometer Entfernung durch die Besatzung der Apollo 17, 1972

Für Durs Grünbein ist der Mond "ein kalter Koloss", "der goldne Thron" und "der alte Pfannekuchen". Sein neuer Band bietet noch einige weitere Metaphern, der Essay darin überzeugt aber mehr als Grünbeins lyrische Texte.

KinoMit der Kamera zwischen den Kulturen

Die Schauspieler Birol Ünel und Sibel Kekilli in einer Szene des deutschen Berlinale-Beitrages "Gegen die Wand" von Fatih Akin

In diesem Band steht - anders als der Titel nahelegt - nicht der künstlerische Blick auf die Religion, sondern das durchaus weltliche Filmschaffen deutsch-türkischer Regisseure im Fokus. Außerdem geht es um das türkische und das iranische Kino.

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin