Mittwoch, 30. Juli 2014MESZ01:03 Uhr

Buchkritik

SachbuchMit voller Wucht
Ein Demonstrant der Gruppe Anonymous steht vor dem Brandenburger Tor bei Nacht und hält ein Plakat mit einem Foto von Edward Snowden in die Höhe.

Schon als oberster Datenschützer des Landes war Peter Schaar sehr kritisch, doch sein aktuelles Buch ist noch deutlicher: Er kritisiert massiv die Bundesregierung. Aber sein Buch ist mehr als eine Abrechnung mit der Regierung. Mehr

BelletristikAutobiografisches Traumjournal
Ansicht des serbischen Parlamentsgebäudes in Belgrad

In seinem Debüt schafft der guatemaltekische Autor Eduardo Halfón einen eigenen Stil aus Essayistik und Fabuliererei, aus Reportage und Traumjournal. Entstanden ist ein Werk mit viel literarischem Wagemut.Mehr

SachbuchAuf verschlungenen Wegen
Geldscheine hängen durch Wäscheklammern gehalten auf einer Wäscheleine.

Der französische Ökonom Gabriel Zucman setzt sich in "Steueroasen" mit Verteilungsgerechtigkeit von Kapital auseinander. Er ordnet zu und klärt auf über das Horten von Geld in ausgewählten Finanzkapitalen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

LyriksommerDas Lied der Globalisierung
Der amerikanische Dichter Ezra Pound ("Pisan Cantos") am 18. April 1958 in Washington D.C.

Die Dichtung durchpflügt Kulturkreise und Historie, in der Monarchien vergingen, Diktatoren siegten und scheiterten, sie feiert Homer, Dante und die altchinesische Philosophie.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 30.07.2012

Eine Hommage auf die Zombies

Jovanka Vuckovic: "Zombies: Die illustrierte Geschichte der Untoten", Knesebeck, 176 Seiten

Buchseiten
Buchseiten (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Der Zombie hat sich zu einer der kulturell relevantesten Horrorfiguren überhaupt gemausert. Das Buch von Jovanka Vuckovic ist eine unterhaltsam geschriebene, bildgewaltige Hommage darauf. Sie ist die erste wissenschaftliche Geschichte des Genres auf Deutsch.

Lebende Tote gab es schon lange, bevor das Zombie-Genre erfunden wurde: Mary Shelleys "Frankenstein" etwa oder Edgar Allen Poes "Waldemar". Doch erst als der amerikanische Abenteurer und Reisejournalist William Seabrooks im Jahr 1928 "The Magic Island" über Erlebnisse auf Haiti veröffentlicht, kommt der Zombie in der westlichen Imagination an: Seabrooks sensationslüsterne Beschreibungen von blut-, sex- und gottberauschten Voodoo-Priestern und deren magischem Zombie-Glauben trifft einen Nerv kurz vor der Großen Depression, als sich viele Amerikaner übermächtigen Finanzkräften hilflos ausgesetzt sehen.

Der Reisebericht inspirierte den ersten amerikanischen Zombie-Film der Geschichte: Victor Halperins "White Zombie" aus dem Jahr 1932, mit "Dracula"-Darsteller Bela Lugosi als Zombie-Zauberer in der Hauptrolle.

Im Laufe der Jahrzehnte löste sich der Zombie im Film von den haitianischen Voodoo-Wurzeln, Autoren verlegten die Handlung in amerikanische oder europäische Städte, die von apokalyptischen Horden lebender Toter bedroht werden. Der kulturelle Durchbruch des Genres ist dem amerikanischen Regisseur George A. Romero zu verdanken, dessen extrem grausamen Horrorfilme wie "Night of the Living Dead" (1968) oder "Dawn of the Dead" (1978) Filmgeschichte geschrieben haben.

Seit Michael Jacksons Musikvideo "Thriller" (1984) mit einer legendären Zombie-Tanznummer und der schwarzhumorigen Komödie "Death Becomes Her" (1992) mit Meryl Streep und Goldie Hawn tauchen Zombies selbst im filmischen Mainstream auf. Heute schreiben amerikanische Fernsehserien wie Robert Kirkmanns "The Walking Dead" das Zombie-Erbe weiter.

Die kanadische Autorin Jovanka Vuckovic gehört zu den wichtigsten Frauen in der männerdominierten Domäne des Horrorfilms. Sie schreibt anschaulich, temporeich und betont subjektiv über das Kino der Untoten, das ihr als Genre-Redakteurin und sporadische Zombie-Darstellerin u. a. im Romero-Remake "Dawn of the Dead" (2004) intellektuell und praktisch vertraut ist. Ihr Buch "Zombies: Die illustrierte Geschichte der Untoten" ist eine fundierte Materialsammlung und setzt Maßstäbe für das wenig erforschte Subgenre des Zombie-Films.

Mit über 100 Abbildungen von Filmplakaten, Fotografien, Literatur- und Comic-Covern sowie zahlreichen Filmstills ist die Chronologie reich bebildert. Im Zentrum steht der Zombie-Film, doch die Kapitel geben auch einen Überblick über Untote in Literatur und in den Neuen Medien – von ihren Anfängen in der kreolischen Religion bis heute. Die Geschichte der Zombies in ihrer grausamen Pracht: für Horror-Fans ein Muss, für Freunde des Kunstkinos eine echte Entdeckung. Unbedingt empfehlenswert!

Rezensiert von Tabea Grzeszyk

Jovanka Vuckovic: Zombies: Die illustrierte Geschichte der Untoten
Knesebeck 2012, 176 Seiten, 24,95 Euro