Seit 19:05 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Oper
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.10.2007

"Eine energiegeladene, sehr kratzbürstige alte Dame"

Kritikerin Albath über Literatur-Nobelpreisträgerin Lessing

Moderation: Sigrid Brinkmann

Doris Lessing erhält den Literaturnobelpreis 2007. (AP Archiv)
Doris Lessing erhält den Literaturnobelpreis 2007. (AP Archiv)

Die Literatur-Kritikerin Maike Albath hat vor wenigen Wochen die Nobelpreisträgerin Doris Lessing besucht. "Sie ist überhaupt nicht zu beeindrucken durch Huldigungen der literarischen Welt", sagte Albath nach der Vergabe der Auszeichnung an die britische Schriftstellerin. Lessing blicke mit relativ großer Distanz auf ihr großes Werk zurück.

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch:

Sigrid Brinkmann: Frau Albath, Sie haben Doris Lessing vor wenigen Wochen besucht. Der ersten Reaktion nach möchte man meinen, sie sei die personifizierte Gelassenheit: ein wenig abgeklärt und allemal souverän. Welchen Eindruck hat sie auf Sie gemacht?

Maike Albath: Sie ist eine ungeheuer energiegeladene, sehr kratzbürstige alte Dame, die sich ärgert darüber, dass ihre Kräfte nachlassen und dass sie nicht mehr so gut Treppen steigen kann. Sie ist absolut präsent und arbeitet noch ganz viel. Sie veröffentlicht ja im Schnitt einen Roman pro Jahr und hat auch diesen Rhythmus in den letzten Jahren durchgehalten und ist eigentlich überhaupt nicht zu beeindrucken durch diese Huldigungen der literarischen Welt, durch Journalisten, durch Dinge, die man ihr sagt, sondern sie will ganz einfach weiterarbeiten und weiterschreiben und blickt auch mit relativ großer Distanz auf ihr großes Werk, es sind ja über 40 Bücher, zurück.


Das vollständige Gespräch mit Maike Albath können Sie als MP3-Audio bis zum 11.3.08 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Game over" für die Demokratie?
Endspurt im Bundespräsidenten-Wahlkampf: Unterstützer der rechtspopulistischen Partei FPÖ in der Stadt Wels, etwa 200 Kilometer südlich von Wien (picture alliance / dpa / Alexander Schwarzl)

Der Rechtsruck in der westlichen Welt beschäftigt die Feuilletons vor den wichtigen Abstimmungen am Sonntag. Die "taz" analysiert die Foultechnik der Rechtspopulisten in den sozialen Medien − und gibt zu, dass dagegen derzeit kein Kraut gewachsen sei.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Fotografin Candida HöferGespür für gläsernes Licht
Die Fotografin Candida Höfer am 12.9.2013 in Düsseldorf (dpa / picture alliance / Roland Weihrauch)

Berühmt wurde die Fotografin Candida Höfer mit ihren menschenleeren Bildern von Bibliotheken, Museen und Opernbühnen. Jetzt stellt der Neue Berliner Kunstverein frühe Arbeiten wie ihre Serie über "Türken in Deutschland" aus dem Jahr 1979 neuesten Bildern gegenüber.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur