Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.06.2012

Eine bittere, aber gerechte Niederlage

Grünen-Politiker Jürgen Trittin über den Ausschied beim EM-Halbfinale

Moderation: Korbinian Frenzel

Nach dem Halbfinale: Freude bei den Italienern, Trauer bei den Deutschen (picture alliance / dpa / Jens Wolf)
Nach dem Halbfinale: Freude bei den Italienern, Trauer bei den Deutschen (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Die deutsche Abwehr sah beim Halbfinalspiel gegen Italien nicht gut aus, meint Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin. Er glaube aber, dass die noch junge Mannschaft irgendwann die gleiche Sicherheit und Abgezocktheit haben wird wie die Italiener.

Korbinian Frenzel: Der Traum vom Finale, er ist ausgeträumt. Gestern hat Deutschland 2:1 verloren im Halbfinale gegen Italien. Die Azzurri sind es also, die am Sonntag auf Spanien treffen, Deutschland hat es einmal mehr nicht geschafft. Wir ziehen jetzt Fußball-Bilanz wie schon bei anderen Deutschland-Spielen mit prominenten Stimmen. Am Telefon ist Jürgen Trittin, der Fraktionschef der Grünen im Bundestag. Guten Morgen!

Jürgen Trittin: Guten Morgen!

Frenzel: Herr Trittin, wie sehr haben Sie sich gestern geärgert?

Trittin: Na es ist bitter, aber man muss zugeben: Es ist leistungsgerecht gewesen.

Frenzel: Reden wir mal über die Einzelheiten des Spiels, reden wir mal über die deutsche Abwehr. Die sah nicht besonders glücklich aus gegen Balotelli.

Trittin: Ja gut! "Spiegel online" titelte heute "Die Zeugen Balotellis" und hat das damit richtig auf den Punkt gebracht. Beim ersten Tor: Wie kann man jemanden, der von drei Leuten umstellt ist, so flanken lassen. Und auch beim zweiten sah die Abwehr nicht gut aus. Das heißt, wenn man hinten den Laden nicht zumacht und vorne die Chancen nicht verwertet, die man sich erspielt, dann ist das sehr schwierig. Aber es zeigt: Wenn man so spielt wie die Deutschen, dann muss man eine sehr sichere Abwehr haben.

Frenzel: Das heißt, es war gestern eine verdiente Niederlage?

Trittin: Ich würde nicht sagen "verdient". Ich habe gesagt, "bitter, aber leistungsgerecht". Man kann daraus nur lernen!

Frenzel: Sie kennen das Spiel aus der Politik ja bestens. Es braucht, wenn es schief läuft, immer einen Verantwortlichen. Suchen wir den mal. War es Jogi Löw mit seiner Aufstellung?

Trittin: Ach, wir haben ja irgendwie 80 Millionen Nationaltrainer. Bisher hat er sehr klug eingewechselt. Ich glaube, dass das Konzept, was hinter der Start-Elf stand, mit Kroos und Podolski, eines war, was am Ende nicht funktioniert hat und wo er ja in der Halbzeit dann auch praktische Selbstkritik geleistet hat.

Frenzel: Sie spielen ja schönen Fußball, unsere Jungs. Seit der WM 2006 begeistern sie. Aber am Ende gewinnen sie einfach nicht. Ist das der Fußball-Gott, oder ist das doch ein strukturelles Problem?

Trittin: Ich glaube, das ist eine junge Mannschaft, die muss weiter zusammenwachsen und die wird irgendwann auch die Sicherheit und Abgezocktheit haben, die heute Italien auszeichnen.

Frenzel: Italien, das Stichwort, ist ja einer dieser Zocker - nicht nur auf dem Fußballfeld, wie wir gestern gesehen haben, wie wir bis heute in die Morgenstunden gesehen haben, sondern auch beim EU-Gipfel in Brüssel. Italien und Spanien haben da gemeinsam durchgesetzt, dass es Soforthilfen geben wird, dass die Regeln der Euro-Rettung etwas gelockert werden. War das gestern nicht nur eine Niederlage für Jogi Löw, sondern auch für Angela Merkel?

Trittin: Ja man kann auf dem politischen Feld auch sagen, 2:1 gegen Deutschland. Banken kriegen künftig direkt Geld aus dem ESM, das ist richtig, aber wollte die Bundesregierung immer verhindern. Und es gibt auch die Möglichkeit für Länder wie Italien, wenn sie sich so verhalten wie alle anderen, nämlich ihre Regeln des europäischen Semesters zu erfüllen, Geld zu bekommen. Das ist eindeutig eine Niederlage für die Linie der Bundeskanzlerin.

Frenzel: Kommen wir noch mal zurück auf den Sport. Am Sonntag steht das Finale, Spanien-Italien. Nach dem Spiel gestern - müssen wir von einem anderen Favoriten ausgehen als vorher?

Trittin: Ich glaube, dass da zwei aufeinandertreffen, und die Hürde für Spanien ist sehr hoch, es hat noch nie jemand in Folge die Europameisterschaft gewonnen, und die Italiener sind gut aufgestellt.

Frenzel: Jürgen Trittin, Fraktionschef der Grünen im Bundestag. Herzlichen Dank für das Gespräch.

Trittin: Danke!

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.


Mehr zum Thema:

1:2 - Der Fluch hat Bestand
Deutschland verliert – mal wieder – gegen Italien (Aktuell)

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

1:2 - Der Fluch hat Bestand

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur