Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 17.12.2012

"Eine besonders aggressive Form des Selbstmords"

Der Soziologe Hans Joas über das Massaker in Newtown

Trauer um die Opfer des Amoklaufs in Newtown (picture alliance / dpa / Peter Foley)
Trauer um die Opfer des Amoklaufs in Newtown (picture alliance / dpa / Peter Foley)

Die Gewalt bricht in eine kleine, friedliche Stadt ein - und wirkt dadurch umso schockierender: Amokläufe und Schulmassaker wie in Newtown finden meist an Orten mit einem sonst eher geringen Gewaltniveau statt, sagt der Soziologe Hans Joas.

Der Soziologe Hans Joas sieht keinen Zusammenhang zwischen dem Massaker an einer Grundschule in der US-amerikanischen Kleinstadt Newtown und der Gewalttradition in den Vereinigten Staaten. Im Deutschlandradio Kultur sagte Joas am Montag, die Amokläufe in den USA gingen nicht aus einer Kultur der Gewalt hervor, man müsse sie vielmehr als "eine besonders aggressive Form des Selbstmords" deuten.

Grundsätzlich sei das Ausmaß der Gewaltkriminalität in den USA ungefähr fünf Mal höher als im europäischen Durchschnitt, sagte Joas. Das Ungeheuerliche an den Amokläufen und Schulmassakern sei aber, dass diese meist nicht in Gegenden stattfänden, in der ein hohes Gewaltniveau herrsche. Stattdessen brächen sie gerade in idyllische Umstände ein und wirkten deswegen umso schockierender. "Ich würde das also nicht (…) auf das generell höhere Gewaltniveau zurückführen", sagte der Wissenschaftler.

Dass das Newtown-Massaker Folgen für die Waffen-Gesetzgebung in den USA haben wird, glaubt Joas nicht: "Ich bin pessimistisch, dass diese Tat tiefe Spuren hinterlassen wird." Für ein Verbot von Waffen habe es in den vergangenen Jahren genügend Anlässe gegeben. Zudem seien die Äußerungen von Präsident Obama zu dem Thema "so unverbindlich wie nur gerade denkbar". Obama sage zwar, dass etwas geschehen müsse – was geschehen müsse, sage er aber nicht, kritisierte Joas.

Hören Sie das vollständige Gespräch mit Hans Joas mindestens bis zum 17. Mai 2013 als mp3-Audio.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

"Diese Tragödien müssen enden" - Obama fordert nach Newtown-Massaker Schritte gegen Waffengewalt
Vom Recht auf Selbstverteidigung zum Waffenfetischismus - Vom Recht auf Selbstverteidigung zum Waffenfetischismus
Für die Waffenlobby steht viel Geld auf dem Spiel - Politologe Christer Garrett über die Akzeptanz von Waffen in der US-Gesellschaft

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur