Feature / Archiv /

Eine andere Welt ist möglich

Über das utopische Verlangen

Von Inge Braun und Helmut Huber

Studentenproteste 1968
Studentenproteste 1968 (AP)

In neoliberalen Zeiten scheinen kollektive Träume von einer anderen Gesellschaft keinen Platz mehr zu haben. Ist uns die Fähigkeit abhanden gekommen, "das Ganze sich vorzustellen als etwas, was völlig anders sein könnte?" (Adorno).

Bleibt am Ende nur "die kleine Utopie als Pausensnack"? Oder ist "Das Prinzip Hoffnung" (Bloch), "der Traum von einer schöneren Welt", ein ewiger Antrieb menschlichen Handelns?

Die Sendung wirft einen Blick auf die Hoffnungen und Enttäuschungen politischer Utopien der letzten Jahrzehnte. Erzählt werden die Geschichten der zornigen Alten und der rebellischen Jungen, der Suche nach Politisierung, die nie aufhört.

Regie: Nikolai von Koslowski
Mit: Jule Böwe, Guntbert Warns, Anka Baier
Ton: Stephen Erickson
Produktion: DKultur 2006
Länge: 54’29

Inge Braun und Helmut Huber leben als Autoren in Berlin. Zahlreiche Radiosendungen. Ihr Feature "Werd' ich mit Singen deutsch?" (DKultur/NDR/RBB 2009) wurde mehrfach ausgezeichnet: Europäischer Civis Medienpreis, Deutscher Sozialpreis.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Werd ich mit Singen deutsch?"

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Kann man Verdi ernst nehmen?

Sitze im Zuschauerraum der Deutschen Oper am 13.09.2012 in Berlin.Die Deutsche Oper feiert am 20. und 21. Oktober 2012 ihr hundertjähriges Jubiläum.

"... als Regisseur Ernst Schröder sich am Ende der Vorstellung vor dem Vorhang zeigte, ging ein Buh-Chor los, wie man in vergleichbarer Einhelligkeit Volksmassen sonst nur Nationalhymnen anstimmen hört.

 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.