Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 19.10.2011

Einblick in ein gespaltenes Land

"Generation Kunduz" - Ein Dokumentarfilm über das Leben von fünf jungen Afghanen

Von Gabriela Jaskulla

Filmszene aus "Generation Kunduz" (Martin Gerner)
Filmszene aus "Generation Kunduz" (Martin Gerner)

Mit den Menschen flieht auch die Kamera. Als die ersten Schüsse in Kunduz, fallen, rennen sie auf dem Basar davon, und die Bilder geraten ins Wanken. Der Rest ist leiser.

In 80 Minuten erzählt der Episodenfilm von fünf Bewohnern der Stadt. Heimlicher Protagonist des Films ist Mirwais, der Junge mit dem alten Gesicht, ein kleiner Schuhputzer, liebevoll ins Bild gesetzt.

Das fällt auf, weil Mirwais für kluge Kommentare zuständig ist – über die Sinnlosigkeit des Krieges und warum die Taliban "böse" sind. Es fällt aber auch auf, weil Mirwais anscheinend in aller Ruhe mit dem Filmemacher geredet hat, während sich sonst viele von der Kamera abwenden – gewöhnliche Passanten ebenso wie die Teilnehmerinnen eines Korankurses.

Verordnete Schamhaftigkeit in einem Land, in dem gestandene berufstätige Frauen noch immer die Burka überwerfen, wenn sie auf die Straße gehen – aus Selbstschutz. Dennoch haben Gerner und seine vier Kameraleute es geschafft, einige von ihnen zu zeigen: auch die engagierte junge Radiojournalistin, den Imam und den Agrarstudenten. Und den exzentrischen Regisseur, eine Art Mittelost-Variante von Costa Cordalis, der bei inszenierten Filmschießereien mit der erbettelten Munition streng haushalten muss – ganz anders als die echten Kämpfer ein paar Kilometer weiter.

Das sind wenige heitere Momente in einem sonst naturgemäß ernsten Film. Wie viel Kunduz uns Deutsche angeht, wird dezent, aber eindringlich gezeigt: Immer wieder tauchen Bilder von jener Stelle auf, die der deutsche Oberst Klein im September 2009 voreilig bombardieren ließ – ausgebrannte Tanklaster, die immer noch anhaltende Verstörung der Augenzeugen.

Ein Karussell. Panzer. Spielende Kinder. Pferde. Die diskrete Musik wird nicht lauter, die Kamera nicht hektisch, der Schnitt nicht dramatisch. Und doch begreift man als Zuschauer sofort: Dies ist das Trauma von Kunduz. Und das oft als hilfreich gepriesene Deutschland ist Teil davon. Die Menschen sind Martin Gerner nähergekommen, das sieht man in den 80 Minuten. Uns auch.

Mehr zum Thema:
Den jungen Afghanen "ihre Würde, ihren Platz" geben - Regisseur Gerner über seinen Dokumentarfilm "Generation Kunduz" (Interview mit Martin Gerner, DKultur)
Filmhomepage "Generation Kunduz"

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Den jungen Afghanen "ihre Würde, ihren Platz" geben

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur