Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.08.2013

Ein sinnlicher Film mit Ekeleinlagen

David Wnendts "Feuchtgebiete" mit Carla Juri

Von Jörg Taszman

Schmerzhaft: Erste Begegnung zwischen Helen (Carla Juri) und Prof. Notz (Edgar Selge). (Peter Hartwig / Majestic)
Schmerzhaft: Erste Begegnung zwischen Helen (Carla Juri) und Prof. Notz (Edgar Selge). (Peter Hartwig / Majestic)

"Feuchtgebiete" ist der bisher beste deutsche Film des Jahres: frech, ungewöhnlich, humorvoll und vor allem originell und unverkrampft, findet unser Kritiker Jörg Taszman. Regisseur David Wnendt versteht es, die Schnoddrigkeit und Originalität der Romanvorlage zu bewahren.

Hygiene wird bei Helen klein geschrieben. Es ist ihr Lebensmotto und auch Ausdruck ihres Widerstandes gegen eine überreinliche Mutter und eine Gesellschaft im Hygienewahn. Die junge Frau hat ein ganz eigenes Verhältnis zu ihrem Körper und diversen Körperflüssigkeiten. Sie "baut" sich eigene Tampons und doziert gerne über ihre Muschi, über Masturbieren, Sex und ihren Hintern. Denn Helen hat zwei größere Probleme: Hämorrhoiden und ihre seit Jahren geschiedenen Eltern, die sie gerne wieder zusammenbringen möchte. Als sie sich eine schmerzhafte Analfissur einhandelt, muss sie ins Krankenhaus und bringt dort das Personal und vor allem den sehr verständnisvollen Pfleger Robin auf Trab.

Wie schon in dem wunderbar unkonventionellen Bestseller von Charlotte Roche versteht es nun auch die optimale Verfilmung von David Wnendt, die Schnoddrigkeit und Originalität der Vorlage zu bewahren. Bei dieser Verfilmung wurde alles richtig gemacht. Das Buch, das wegen seiner pikanten intimen Details eigentlich als unverfilmbare Pornografie galt, wurde für die Leinwandversion kaum entschärft. Eine hervorragende Kameraführung sowie originelle Blickwinkel schaffen eine sinnliche Bildsprache mit gelegentlichen Ekeleinlagen. Hinzu kommt ein witziger Off-Kommentar, der den besonderen Wortwitz des Buches beibehält.

Bei dieser Verfilmung wurde alles richtig gemacht

Es darf also viel gelacht werden und ab und zu darf man auch mal großzügig wegschauen, wenn es zu eklig wird. Der flott inszenierte Film ist eine Augenweide, was auch an der genialen Hauptdarstellerin, der Tessinerin Carla Juri, und dem sympathischen Darsteller von Pfleger Robin, Christoph Letkowski, liegt, der als Sänger auch noch den schönen Song "Land in Sicht" beigesteuert hat. Aber auch das gesamte Schauspielensemble um Meret Becker und Axel Millberg in der Rolle der leicht durchgeknallten Eltern von Helen oder Edgar Selge als selbstherrlichen Oberarzt glänzt in dieser gelungenen Romanverfilmung.

Und so ist "Feuchtgebiete" der bisher beste deutsche Film des Jahres: frech, ungewöhnlich, humorvoll und vor allem originell und unverkrampft. Und Filmemacher David Wnendt beweist nach seinem bemerkenswerten Debütfilm "Kriegerin" erneut sein Können und sein außergewöhnliches Regietalent.

"Feuchtgebiete"
Deutschland 2013; Regie: David Wnendt; Darsteller: Carla Juri, Axel Milberg, Meret Becker; 109 Minuten; Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNachrichten aus der gelenkten Demokratie
Die undatierte Aufnahme zeigt den deutschen Journalisten Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der "Welt", in Istanbul. (picture alliance/dpa - privat: Deniz Yücel)

In der FAZ erläutert Deniz Yücel, wie der türkische Präsident Erdogan die Demokratie benutzt, um seine Ziele zu verfolgen. Christian Mihr von "Reporter ohne Grenzen" vergleicht die Attacken Donald Trumps auf die Medien mit denen lateinamerikanischer Linkspopulisten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur