Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 17.01.2012

"Ein Schwein ist ja auch nur ein Mensch!"

Die Muppet-Show wurde in den 70er-Jahren zum Hit

Von Gerd Brendel

Miss Piggy fährt bei der Weltpremiere des Films "The Muppets" in Los Angeles vor. (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)
Miss Piggy fährt bei der Weltpremiere des Films "The Muppets" in Los Angeles vor. (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)

Ein kleiner Frosch als Moderator und eine arrogante Sau als Diva - die Muppets revolutionierten in den 70er-Jahren die Fernsehunterhaltung. Eine halbe Stunde Puppentheater für Erwachsene, mit Parodien auf alle beliebten TV-Sendungen - die Muppets waren die besseren Menschen.

Als Produzent der Muppet Show hinter der Bühne und als Conferencier auf der Bühne:

"Hallo, ich bin Kermit der Frosch und begrüße Sie zur Muppet Show!"

Ab 1976 flimmerte Woche für Woche die Show erst in Großbritannien, dann in den USA und wenig später weltweit über die Mattscheibe. Was auf den ersten Blick wie eine klassische Nummern-Revue aussah, war in Wirklichkeit eine Parodie gängiger Unterhaltungsformate.

Die Muppet-Hühner tanzten nicht nur besser Can-Can als die realen Show-Girls, die Monster rockten nicht nur besser als jede Band, die Backstage-Szenen waren nicht nur witziger als in "Chorus-Line", die Muppets machten sich auch noch über ihre Vorbilder lustig. Jeder in der Unterhaltungs- und Kulturindustrie fand sich als Karikatur im Emsemble der Muppet Show wieder. Da gab es den Bären Fozy - den depressiven Steigreif-Komiker-, und Waldorf und Statler als Spiegelbild einer notorisch schlecht gelaunten Rezensentenkaste.

"Smörebörd, Smörebröd, römpömpöm..."

Da gab es den skandinavischen Fernsehkoch mit seinen dadaistischen Rezeptvorschlägen. Und da gab es vor allem einen echten Star, eine Diva, ein Vollweib wie sie seit Trude Herr nicht mehr im deutschen Fernsehen zu sehen war:

Kermit: "Oh, hallo Piggy, ich wollte eigentlich nicht Dich vorstellen, sondern unsere Muppet Show.""

Miss Piggy: "Mit moi…"

Miss Piggy!

"So ich verstehe … Du willst mich interviewen, mein Engel, nicht wahr?"

O ja, gerne Miss Piggy., was war denn Ihrer Meinung nach das Erfolgsgeheimnis der Muppets?

"Ein Schwein ist ja auch nur ein Mensch! Komm her, mein Kleiner"

Die Stars gaben sich bei der Muppet-Show trotzdem die Klinke in die Hand: Steve Martin ließ sich als dritt-klassigen Komiker vorführen, Grusel-Rocker Alice Cooper als glückloser Satansdiener und Elton John gab mit Miss Piggy das vermutlich heterosexuellste Liebesduett seiner Karriere zum Besten. Da verstummten selbst Waldorf und Statler. Die beiden Herren sollen übrigens auch in diesem Bericht, wie in jeder Muppet-Show, das letzte Wort haben.

"Du mochtest also meinen letzten Witz...?"

...Bericht...

"...nicht?"

"Aber natürlich, wenn Du versprichst dass es Dein letzter bleibt."

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Der Mann, der Kermit den Frosch erfand
"Shalom Sesame"

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur