Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 06.04.2012

Ein riesiger Selbstbedienungsladen

David Ignatius: "Der Deal”, Rowohlt Taschenbuch, Reinbek bei Hamburg 2012, 478 Seiten

Hausputz im CIA-Hauptquartier in Langley (AP Archiv)
Hausputz im CIA-Hauptquartier in Langley (AP Archiv)

Er ist Kolumnist und Herausgeber bei der "Washington Post" und wurde 1950 geboren: David Ignatius. Sein neuer Thriller ist Extraklasse. Es geht um eine CIA-Operation hinter den Fronten internationaler Krisengebiete: Rasant, spannend und von politischer Brisanz.

Ach, ja, die Welt ist kompliziert. So kompliziert, dass nicht einmal mehr die Geheimdienste durchblicken, die doch diese Undurchsichtigkeit mit angerichtet haben. Zum Beispiel die gute, alte CIA. Niemand traut ihr mehr, zu sehr hat sie sich vom Weißen Haus am Nasenring führen lassen, ihre Aktionen von Abu Ghraib bis zu Drohnenangriffen mit Kollateralschäden bringen selbst wohlmeinende Menschen gegen sie auf. "Die Aufgabe, die Welt zu begreifen, wie sie ist, hat drei Generationen CIA-Beamte überfordert", schreibt der Geheimdienstexperte Tim Weiner und steht mit dieser These nicht alleine.

Glaubt man dem neuen Roman des Washington-Insiders David Ignatius "Der Deal", dann hat die Obama-Administration aus dem traurigen Zustand der CIA die Konsequenzen gezogen und einen Parallel-Geheimdienst aufgebaut. Der soll vor allem in Pakistan und den Grenzregionen zu Afghanistan den Widerstand gegen die Amerikaner brechen und die Kooperation der lokalen politischen Größen mit einer Finanzoffensive lukrativ gestalten.

Mit anderen Worten: Warlords, Politiker, Stammesführer und andere einflussreiche Leute sollen mit Abermillionen Dollars bestochen und damit politisch neutralisiert werden. Dieser Schattengeheimdienst residiert in einem faden Industriegebiet in L.A., hat den leicht albernen Namen "The Hit Parade" und wird von einer zwielichtigen Figur namens Jeffrey Gertz geleitet, der alles andere ist als vertrauenswürdig. Besagte gute, alte CIA hat ihn schon längst auf dem Kieker. Erst recht, als irgendjemand die Agenten von Gertz systematisch umbringt. Und zwar aufgrund intimster Insiderinformationen.

Die aber bekommt man nur, wenn man clever ist und dem Geld und den Transaktionen folgen kann, denn Gertz´ ambitioniertes Programm verlangt nach Finanzierung außerhalb demokratischer Kontrolle.

Hier ist Ignatius in seinem Element: Wie finanziert man illegal über Hegdefonds geheime Operationen? Wer verdient daran? Welche nationalen Interessen berührt der nur geografisch ferne Kampf gegen Al Khaida & Co.? Wo laufen die Grenzlinien zwischen den Guten und den Bösen? Kann es Versöhnung geben, die nicht gekauft ist? Ist irgendjemand überhaupt am Frieden interessiert?Ist Geheimdienstarbeit, die mit großen Summen hantiert, nicht ein riesiger Selbstbedienungsladen?

Alle moralischen Schattierungen fügt Ignatius zu einem Vexierspiel der Positionen: Mit von der Partie sind noch unter anderem der Geheimdienstchef von Pakistan, ein genialer, aber zu recht racheglühender paschtunischer Computerspezialist, eine karrierebewusste junge, schon sehr coole Agentin und ein netter, hoch krimineller Banker mit Sitz in London.

All das wird von Ignatius mit fast wollüstiger Präzision und Lakonie straight und schnell erzählt und ergibt genau die Sorte von Politthriller, die intelligent unterhält und bei der man am Ende glaubt, doch wieder ein bisschen mehr kapiert zu haben, wie der Laden hier auf dem Globus so tickt.

Besprochen von Thomas Wörtche

David Ignatius: Der Deal
Deutsch von Thomas A. Merk
Rowohlt Taschenbuch, Reinbek bei Hamburg 2012
478 Seiten, 9,99 Euro

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Ex-CIA-Agent packt aus
Ein griffig geschriebenes Doku-Drama

Buchkritik

Mathias Énard: "Kompass"Sehnsucht nach dem Orient
Der französische Autor Mathias Énard bei einer Pressekonferenz. (afp / Thomas Samson)

Der Roman "Boussole" ist ein Bestseller in Frankreich. Sein Autor Mathias Énard erzählt von der Leidenschaft der Europäer für das Morgenland − und eine unerfüllte Liebesgeschichte. Auch die deutsche Übersetzung "Kompass" ist mitreißend.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Lyrik lesen im LyriksommerGedichte im Gespräch
John Burnside , aufgenommen am 08.10.2014 auf der 66. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Aktuelle Verse von John Burnside, Elke Erb und Dana Ranga: In der zweiten Ausgabe von "Lyrik lesen" diskutieren Jan Bürger, Gregor Dotzauer und Insa Wilke über die Gedichtbände – und haben jeweils auch einen eigenen Lyrik-Tipp im Gepäck.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur