Seit 19:05 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Oper
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 10.03.2010

"Ein Prophet"

Anke Leweke über ein Gefängnisdrama von Jacques Audiard

Mit dem jungen Tahar wird auch der Zuschauer ins Gefängnis geschmissen, und sieht sich mit brutalen Verhältnissen konfrontiert. In diesem französischen Knast kann nur der Stärkere überleben.

Für Regisseur Jacques Audiard ist das Gefängnis durchaus eine Metapher für unsere Gesellschaft. Der aus dem Maghreb stammende Tahar kann nur überleben, wenn er sich den vorgefundenen und kriminellen Zuständen anpasst. Doch will Tahar nicht die Marionette der großen Drahtzieher bleiben, die von der Zelle aus ihre Geschäfte weiterverwalten, sondern die Fäden selbst in die Hand nehmen. Er geht in die Gefängnisschule, lernt lesen und schreiben, spielt später die Mafiabosse gegeneinander aus.

"Ein Prophet" ist eine waghalsige Mischung aus Bildungsroman, Milieustudie und Gangsterfilm. Die Handkamera, die grobkörnigen Bildern, die sprunghafte Erzählweise erzeugen eine Unmittelbarkeit, die dem Zuschauer die Distanz zum Geschehen verweigert. So muss sich auch dieser - wie der Held des Films - hautnah mit repressiven Strukturen auseinandersetzen, mit einer Gewalt, auf die fast zwangsläufig nur mit Gewalt reagiert werden kann.

Frankreich/Italien 2009, Originaltitel: Un prophète, Regie: Jacques Audiard, Darsteller: Tahar Rahim, Niels Arestrup, Hichem Yacoubi, Gilles Cohen, Antoine Basler, Leila Bekhti, Adel Bencherif, Reda Kateb, FSK: ab 16, Länge: 155 Minuten

Filmhomepage

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur