Kommentar / Archiv /

Ein neuer Ton im Schloss Bellevue

Kommentar zur Antrittsrede von Joachim Gauck

Von Volker Finthammer

Bundespräsident Joachim Gauck bei seiner Antrittsrede
Bundespräsident Joachim Gauck bei seiner Antrittsrede (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Das ist nun der neue Ton, der ins Schloss Bellevue Einzug halten wird: Joachim Gauck möchte in Deutschland einen Bürgerdialog über Teilhabe und Verantwortung anstoßen. Volker Finthammer meint: Lassen wir uns darauf ein!

Das ist er nun der neue Ton, der ins Schloss Bellevue Einzug halten wird. Ein Bürgerton. Einer der die geschliffenen und vielfach abgenutzten Redewendungen der Politiker beiseite lässt. Einer der alle beim Schopf ergreift. Einer, der den Unterschied zwischen denen da oben und denen da unten nicht mehr so einfach zulassen will, weil seine ostdeutsche Geschichte ihn gelehrt hat, dass den Aufbruch, dass Veränderung nur erreichen kann, wer die bequeme Zuschauertribüne verlässt und sich selbst engagiert. Diese Ermunterung will der neue Bundespräsident wohl ins Land tragen.

Die Anspannung bei seiner ersten großen Rede war deutlich zu spüren. Sie war auch verständlich. Denn die Erwartungen die im Vorfeld geweckt wurden, waren gewaltig. Was soll er nicht alles leisten dieser Joachim Gauck. Er soll die Glaubwürdigkeit des Amtes wieder herstellen, die nach dem langen Streit um das Verhalten seines Vorgängers verloren gegangen zu sein scheint. Außerdem soll er ein Land zusammenführen, in dem das Interesse an Politik schwindet und wo stattdessen oft genug nur noch schnelle Schlagzeilen und kaltschnäuzige Urteile die politische Debatte bestimmen.

Vor diesem Hintergrund erscheint der neue Bundespräsident fast als religiöse Lichtgestalt. Nur ausfüllen will Joachim Gauck diese Rolle nicht. Und das aus gutem Grund. Die Aufgabe des Bundespräsidenten - und zwar die wirklich ernstzunehmende jenseits der protokollarischen Übungen - beschränkt sich ohnehin auf die parteipolitisch ungebundene Instanz, die Anstöße zu geben vermag. In dieser Rolle, der des Ermunterers, das zeigt die Antrittsrede, könnte Joachim Gauck sich gut gefallen. Es wäre die passende zudem. Die Beispiele der jüngsten Geschichte zeigen, dass es viele Fragen gibt, wo man ohne einen weitreichenden gesellschaftlichen Diskurs nicht wirklich weiter kommt.

Denken wir an Stuttgart 21 oder die Energiewende und die hoch umstrittene Frage der neuen Leitungstrassen, um nur zwei praktische Beispiele zu nennen. Die großen Themen wie Teilhabe, Verantwortung und Soziale Gerechtigkeit hat er selbst genannt. Die spannende Frage ab heute lautet: Gelingt es Joachim Gauck, einen neuen Bürgerdialog, eine neue Auseinandersetzung über Teilhabe und Verantwortung in Gang zu setzten? Sicherlich nur, wenn auch wir Bürger bereit sind, uns auf diese Herausforderung einzulassen und die Zuschauertribüne verlassen.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Politologe Gerd Langguth: "Gauck ist ein Menschenfischer"
Politisches Feuilleton: Gauck und Merkel - Der Westen wird verostet
Bundespräsident Gauck übernimmt Amtsgeschäfte

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kommentar

OsteuropaRusslands Solo

Wladimir Putin blickt nachdenklich drein.

Ob Wladimir Putin in seiner Zeit in Dresden Doppelkopf gelernt hat, wissen wir nicht. Aber Russland spielt es gar nicht schlecht und macht einen Stich nach dem anderen, meint Gesine Dornblüth.

BundesverwaltungsgerichtUrteil bald von der Realität überholt?

Die Klägerin Anna Ignatius wartet am 16.04.2014 im Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig. Das BVerwG verhandelt am gleichen Tag die Klage von Ignatius aus Freiburg (Baden-Württemberg), die für ihre konfessionslosen Kinder Ethik-Unterricht - analog zum Religionsunterricht fordert.

Eine Klage auf ein verpflichtendes Ethik-Unterrichtsangebot in der Grundschule wurde heute vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig abgewiesen. Dennoch müsse das Religionsrecht der Kirchen überdacht werden, so Kirsten Dietrich.

UkrainePutins Sorgen − Kiews Panik

Bewaffnete vor dem Gebäude der Regionalverwaltung in Slaviansk

Die Separatisten im Osten der Ukraine interessiert kein Referendum − sie wollen ein instabiles Land, sturmreif für die russische Übernahme. Die Stimmung im Donbass ist Anti-Kiew, meint Sabine Adler.

 

Politisches Feuilleton

RusslandWladimir Putin ist kein Peter der Große

Putin-Plakat bei einer Demonstration in Berlin.

Wladimir Putin will eine konservative Revolution, die sich als Antipode zu Europa inszeniert, meint die Journalistin Sylke Tempel. Die Modernisierungspartnerschaft mit Europa ist für sie gescheitert.