Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 23.03.2012

Ein neuer Ton im Schloss Bellevue

Kommentar zur Antrittsrede von Joachim Gauck

Von Volker Finthammer

Bundespräsident Joachim Gauck bei seiner Antrittsrede (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Bundespräsident Joachim Gauck bei seiner Antrittsrede (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Das ist nun der neue Ton, der ins Schloss Bellevue Einzug halten wird: Joachim Gauck möchte in Deutschland einen Bürgerdialog über Teilhabe und Verantwortung anstoßen. Volker Finthammer meint: Lassen wir uns darauf ein!

Das ist er nun der neue Ton, der ins Schloss Bellevue Einzug halten wird. Ein Bürgerton. Einer der die geschliffenen und vielfach abgenutzten Redewendungen der Politiker beiseite lässt. Einer der alle beim Schopf ergreift. Einer, der den Unterschied zwischen denen da oben und denen da unten nicht mehr so einfach zulassen will, weil seine ostdeutsche Geschichte ihn gelehrt hat, dass den Aufbruch, dass Veränderung nur erreichen kann, wer die bequeme Zuschauertribüne verlässt und sich selbst engagiert. Diese Ermunterung will der neue Bundespräsident wohl ins Land tragen.

Die Anspannung bei seiner ersten großen Rede war deutlich zu spüren. Sie war auch verständlich. Denn die Erwartungen die im Vorfeld geweckt wurden, waren gewaltig. Was soll er nicht alles leisten dieser Joachim Gauck. Er soll die Glaubwürdigkeit des Amtes wieder herstellen, die nach dem langen Streit um das Verhalten seines Vorgängers verloren gegangen zu sein scheint. Außerdem soll er ein Land zusammenführen, in dem das Interesse an Politik schwindet und wo stattdessen oft genug nur noch schnelle Schlagzeilen und kaltschnäuzige Urteile die politische Debatte bestimmen.

Vor diesem Hintergrund erscheint der neue Bundespräsident fast als religiöse Lichtgestalt. Nur ausfüllen will Joachim Gauck diese Rolle nicht. Und das aus gutem Grund. Die Aufgabe des Bundespräsidenten - und zwar die wirklich ernstzunehmende jenseits der protokollarischen Übungen - beschränkt sich ohnehin auf die parteipolitisch ungebundene Instanz, die Anstöße zu geben vermag. In dieser Rolle, der des Ermunterers, das zeigt die Antrittsrede, könnte Joachim Gauck sich gut gefallen. Es wäre die passende zudem. Die Beispiele der jüngsten Geschichte zeigen, dass es viele Fragen gibt, wo man ohne einen weitreichenden gesellschaftlichen Diskurs nicht wirklich weiter kommt.

Denken wir an Stuttgart 21 oder die Energiewende und die hoch umstrittene Frage der neuen Leitungstrassen, um nur zwei praktische Beispiele zu nennen. Die großen Themen wie Teilhabe, Verantwortung und Soziale Gerechtigkeit hat er selbst genannt. Die spannende Frage ab heute lautet: Gelingt es Joachim Gauck, einen neuen Bürgerdialog, eine neue Auseinandersetzung über Teilhabe und Verantwortung in Gang zu setzten? Sicherlich nur, wenn auch wir Bürger bereit sind, uns auf diese Herausforderung einzulassen und die Zuschauertribüne verlassen.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Politologe Gerd Langguth: "Gauck ist ein Menschenfischer"
Politisches Feuilleton: Gauck und Merkel - Der Westen wird verostet
Bundespräsident Gauck übernimmt Amtsgeschäfte

Kommentar

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff
Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (EPA)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden. Mehr

Olympia in RioVergiftet von der Doping-Seuche
Sie sehen das Maracana-Stadion in Rio, es leuchtet ein Probe-Feuerwerk für die Eröffnungs-Feier. (AFP / Yasuyoshi Chiba)

Gedopte Athleten, korrupte Funktionäre, unfaires Publikum: Olympia wird in Rio zur Farce, meint Thomas Wheeler. Der Leistungssport braucht endlich wieder Tugenden wie Transparenz und Ehrlichkeit, sonst droht ihm ein schlimmes Ende.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?
Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur