Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.09.2008

Ein Meister der Neuen Musik

Komponist Mauricio Kagel gestorben

Notenblatt (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Notenblatt (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Der Musikwissenschaftler Werner Klüppelholz hat den verstorbenen Komponisten Mauricio Kagel gewürdigt. Klüppelholz betonte, Kagel habe seine ganze Zeit und Kraft aufgewendet, um die "höchste Qualität zu erreichen". Kagel sei "Perfektionist in allem" gewesen, "auch wenn er sich andererseits immer an die Gegebenheiten im Musiktheater anpassen konnte".

Kagel sei in der Musik ein "großer Realist" gewesen, sagte Klüppelholz weiter. "Er hat keine Werke komponiert, die für sich standen, sondern immer Verbindung hatten mit der Welt ringsumher." So komme in seinem Stück "Fantasie für Orgel und Obligati" auch deshalb eine WC-Spülung zum Einsatz, weil es um den Alltag eines Organisten gehe. Es sei typisch für ihn gewesen, sehr unterschiedliche Klangwelten zusammenzubringen. Das führe zwar zunächst zur Irritation, rege dann aber zum Nachdenken an.

Zugleich habe der Komponist Witz und Weisheit an den Tag gelegt, betonte Klüppelholz, der mit Kagel auch persönlich befreundet gewesen ist.

Das gesamte Gespräch mit Werner Klüppelholz können Sie bis zum 18. Februar 2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören. MP3-Audio

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Komponist und Dirigent von Weltrang

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTV, das seine Gebühren wert ist
Die Schauspieler Bibiana Beglau und Joachim Krol (imago/Horst Galuschka)

Ein Psychiater begeht Selbstmord und seine Frau, gespielt von Bibiana Beglau , fühlt sich dafür verantwortlich. Rat sucht sie bei ihrem ehemaligen Lehrer, gespielt von Joachim Krol. Der WDR startet die neue Serie "Über Barbarossaplatz" und der "Tagesspiegel" lobt: "großes Fernsehen". Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur