Seit 05:30 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.09.2008

Ein Meister der Neuen Musik

Komponist Mauricio Kagel gestorben

Notenblatt (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Notenblatt (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Der Musikwissenschaftler Werner Klüppelholz hat den verstorbenen Komponisten Mauricio Kagel gewürdigt. Klüppelholz betonte, Kagel habe seine ganze Zeit und Kraft aufgewendet, um die "höchste Qualität zu erreichen". Kagel sei "Perfektionist in allem" gewesen, "auch wenn er sich andererseits immer an die Gegebenheiten im Musiktheater anpassen konnte".

Kagel sei in der Musik ein "großer Realist" gewesen, sagte Klüppelholz weiter. "Er hat keine Werke komponiert, die für sich standen, sondern immer Verbindung hatten mit der Welt ringsumher." So komme in seinem Stück "Fantasie für Orgel und Obligati" auch deshalb eine WC-Spülung zum Einsatz, weil es um den Alltag eines Organisten gehe. Es sei typisch für ihn gewesen, sehr unterschiedliche Klangwelten zusammenzubringen. Das führe zwar zunächst zur Irritation, rege dann aber zum Nachdenken an.

Zugleich habe der Komponist Witz und Weisheit an den Tag gelegt, betonte Klüppelholz, der mit Kagel auch persönlich befreundet gewesen ist.

Das gesamte Gespräch mit Werner Klüppelholz können Sie bis zum 18. Februar 2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören. MP3-Audio

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Komponist und Dirigent von Weltrang

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Erstarken der Rechten in Europa
Unterstützer der rechtspopulistischen Partei FPÖ in der Stadt Wels. (picture alliance / dpa / Alexander Schwarzl)

Vor der Bundespräsidentenwahl in Österreich und dem Verfassungsreferendum in Italien ringen alle Feuilletons um den richtigen Umgang mit den Rechtspopulisten - und mit den Unzufriedenen. Das "Bekenntnis eines Arbeiters" in der "Welt" räumt mit Missverständnissen auf.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Fotografin Candida HöferGespür für gläsernes Licht
Die Fotografin Candida Höfer am 12.9.2013 in Düsseldorf (dpa / picture alliance / Roland Weihrauch)

Berühmt wurde die Fotografin Candida Höfer mit ihren menschenleeren Bildern von Bibliotheken, Museen und Opernbühnen. Jetzt stellt der Neue Berliner Kunstverein frühe Arbeiten wie ihre Serie über "Türken in Deutschland" aus dem Jahr 1979 neuesten Bildern gegenüber.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur